Advertisement

Motivation im Alltag – Der Mitarbeiter im Spannungsfeld zwischen gelebter und nicht gelebter Kultur

  • Irene Hößl
  • Thomas Behr
  • Christoph Jaschke
Chapter
  • 6.1k Downloads

Zusammenfassung

In den letzten Jahren sind die Anforderungen an Führungskräfte im Krankenhaus erheblich gestiegen. Die Einführung der DRGs (Diagnosis Related Groups) als pauschaliertes Finanzierungssystem brachte bedingt durch die Verkürzung der Verweildauer der Patienten eine erhebliche Leistungsverdichtung mit sich. Als Führungskraft tragen Sie zunehmend Verantwortung für eine effiziente und wirtschaftliche Gestaltung der Prozessabläufe bei möglichst hoher Qualität in der Patientenversorgung. Die größte Herausforderung für Sie als Führungskraft ist dabei die Mitarbeiter zu motivieren, unter diesen veränderten Bedingungen eine optimale Leistung zu entfalten. Dabei ist den wirtschaftlichen Vorgaben der Klinikleitung ebenso Rechnung zu tragen wie dem Qualitätsmanagement und schließlich den berechtigten Anforderungen der Patienten. Eine gute Mitarbeiterführung und die Kunst des Motivierens sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Performance in der Patientenversorgung.

Literatur

Literatur Kap. 3.1

  1. Schäfer W, Jacobs P (2002) Praxisleitfaden Stationsleitung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Schambrovski H (2006) Mitarbeitergespräche in der Pflege. Praktischer Ratgeber für das Management. Elsevier, Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  3. Weinert A (2004) Organisations- und Personalpsychologie. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar

Literatur Kap. 3.2

  1. Behr T (2006) Betriebliche Gesundheitsförderung als Unternehmensziel. Zur Bedeutung einer leitbildorientierten Sozialkampagne. In: Berger G, Kämmer K, Zimber A(Hrsg.) Erfolgsfaktor Gesundheit. Vincentz HannoverGoogle Scholar
  2. Behr T (2005) Personalführung und Personalentwicklung. Vincentz HannoverGoogle Scholar
  3. Vilain M (2003) Leitbilder und Krisen - Innerbetriebliche Kommunikation entscheidet. In: Reiss HC (Hrsg.) Krisen und Insolvenzen. Vom Nutzen von Visionen und Leitbildern. MainzGoogle Scholar

Literatur Kap. 3.3

  1. Bennerscheidt M (2009) Mitarbeitermotivation vs. Arbeitsbedingungen. Vortrag beim Zweiten Münchner Außerklinischen Intensiv Kongress (MAIK) vom 30./31.10.2009Google Scholar
  2. Branden N, Pott A (2009) Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls. Erfolgreich und zufrieden durch ein starkes Selbst. 8. Aufl. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  3. Friedrichs M (2009) „Boreout“ vs. „Burnout“. Vortrag beim Zweiten Münchner Außerklinischen Intensiv Kongress (MAIK) vom 30./31.10.2009Google Scholar
  4. Gille G (2009) Internationalen Tages der Pflegenden am 12.05.2009. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) e.V., BerlinGoogle Scholar
  5. Hitzig A (2009) „Putzteufel vs. Schlendrian“. Vortrag beim Zweiten Münchner Außerklinischen Intensiv Kongress (MAIK) vom 30./31.10.2009Google Scholar
  6. Jaschke C (2009) Intensive Home Care Consulting GmbH (IHCC), Unterhaching http://www.ihcc.mobi/ Google Scholar
  7. Mittermayer C (2005) Die Pflege des beatmeten Menschen. 2. Aufl. Schlütersche, HannoverGoogle Scholar
  8. Paris S (2003) „Die häusliche Intensivpflege“, Facharbeit vom 17.12.2003, Städtische Kliniken KemperhofGoogle Scholar
  9. psychonomics AG (2007) Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2007. Standard Benchmark Report Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH. Durchgeführt von psychonomics AG als Vertreter des Great Place to Work Institute DeutschlandGoogle Scholar
  10. Schmidbauer W (2002) Helfersyndrom und Burnoutgefahr. Elsevier, München JenaGoogle Scholar
  11. Strunk H (1995) Ethische Regeln der Intensivpflegenden (Ethikkodex). Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e. V. (DGF), verabschiedet vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege e.V., Frühjahr 1995. http://www.dgf-online.de/wDeutsch/publicationen/Ethik-Kodex.php
  12. UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (2008) Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13.12.2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sowie zu dem Fakultativprotokoll vom 13.12.2006 zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil II Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 31.12.2008Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Irene Hößl
    • 1
  • Thomas Behr
    • 2
  • Christoph Jaschke
    • 3
  1. 1.FürthDeutschland
  2. 2.Hofheim i.T. LorsbachDeutschland
  3. 3.OberhachingDeutschland

Personalised recommendations