Advertisement

Organisationskultur und Motivation

  • Gerhard Roth
  • Erika Regnet
  • Bernd H. Mühlbauer
Chapter
  • 6.3k Downloads

Zusammenfassung

Die Frage nach der Motivation ist die Frage nach dem „Warum“ des menschlichen Verhaltens. Zum Verständnis werden Ihnen zunächst die neurobiologischen Grundlagen von Motiven aufgezeigt. Hierzu werden die strukturellen Ebenen des limbischen Systems ebenso erörtert, wie die Funktionen der Neurotransmitter, Neuromodulatoren und Neuropeptide. Durch diese neurobiologischen Grundlagen lässt sich nachvollziehen, welche Voraussetzungen für Verhaltensänderungen erfüllt sein müssen.

Literatur

Literatur Kap. 2.1

  1. Bandura A (1997) Self-efficacy: The exercise of control. Freeman, New YorkGoogle Scholar
  2. Dudel JR, Menzel R, Schmidt RF (2001) Neurowissenschaften. Vom Molekül zur Kognition, 2. Aufl. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  3. Kandel ER, Schwartz JH, Jessell TM (1996) Neurowissenschaften. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Kolb B, Wishaw IQ (1996) Neuropsychologie, 2. Aufl. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Kuhl J (2001) Motivation und Persönlichkeit: Interaktionen psychischer Systeme. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. LeDoux J (1998) Das Netz der Gefühle. Wie Emotionen entstehen. Carl Hauser, München WienGoogle Scholar
  7. Puca RM, Langens TA (2005) Motivation. In: Müsseler J, Prinz W(Hrsg.) Allgemeine Pychologie. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Roth G (2003) Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  9. Roth G, Dicke U (2005) Funktionelle Neuroanatomie des limbischen Systems. In: Förstl H, Hautzinger M, Roth G (Hrsg.) Neurobiologie psychischer Störungen. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  10. Roth G (2009) Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  11. Schultz W (1998) Predictive reward signals of dopamine neurons. J Neurophysiology 80: 1–27PubMedGoogle Scholar
  12. Tobler PN, Fiorillo CD, Schultz W (2005) Adaptive coding of reward value by dopamine neurons. Science 307: 1642–1645CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Weiner B (1994) Motivationspsychologie, 3. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Literatur Kap. 2.2

  1. Bandura A (1997). Self-efficacy: The exercise of control. Freeman, New YorkGoogle Scholar
  2. Fromm E (1981) Gesamtausgabe, Band V. Deutsche Verlagsanstalt, StuttgartGoogle Scholar
  3. GEO (2007) GEO-Themenlexikon, Psychologie, Band 13, Stichwort Mensch. Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus. Gruner & Jahr, MannheimGoogle Scholar
  4. Heckhausen H (1977) Motivation: Kognitionspsychologische Aufspaltung eines summarischen Konstrukts. Psychologische Rundschau 28: 175–189Google Scholar
  5. Herzberg F (1968) One more time: How do you motivate employees? Harvard Business Review, p 53–62Google Scholar
  6. Landy FJ (1985) Psychology of work behavior, 3. Auflage. Homewood, IIIGoogle Scholar
  7. Lefrancois GR (1994) Psychologie des Lernens, 2. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  8. Locke EA (1968) Toward a theory of task motivation and incentives. In: Organizational Behavior and Human Performance 3: 157–189CrossRefGoogle Scholar
  9. Maslow A (1954) Motivation and personality. Harper, New YorkGoogle Scholar
  10. Neuberger O (1980) Motivation. In: Grochla W (Hrsg) Handwörterbuch der Organisation. Poeschel, Stuttgart. 2. Aufl. Sp 1356–1365Google Scholar
  11. Porter LW, Lawler EE (1968) Managerial attitudes and performance. Irwin-Dorsley, Homewood IllGoogle Scholar
  12. Regnet, E (2012) Neue Karrieremodelle in einem veränderten wirtschaftlichen Umfeld. In DGFP (Hrsg.) Personalentwicklung bei längerer Lebensarbeitszeit. Bertelsmann, Bielefeld, S. 64–86Google Scholar
  13. Richards MD, Greenlaw PS (1966) Management decision making. Homewood IllGoogle Scholar
  14. Staehle W (1999) Management, 8. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  15. Steinmann H, Schreyögg G (2005) Management. 6. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  16. Storr A (1999) Freud. Herder, Freiburg i. Br.Google Scholar
  17. Vroom V H (1964) Work and motivation. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  18. von Rosenstiel L (2003) Motivation managen. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  19. von Rosenstiel L, Molt W, Rüttinger B (2005) Organisationspsychologie. 9. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  20. von Rosenstiel L, Regnet E, Domsch ME (Hrsg.) (2014) Führung von Mitarbeitern. 7. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar

Literatur Kap. 2.3

  1. Achtziger A, Gollwitzer PM (2009) Rubikonmodell der Handlungsphasen. In: Brandstätter V (Hrsg.) Motivation und Emotion Hogrefe, Göttingen, S. 150–156.Google Scholar
  2. Adams JS (1965) Inequity in social exchange. In: Berkowitz L (Hrsg.) Advances in experimental social psychology. Vol. 2. Academic Press, New York, S. 267–299Google Scholar
  3. Buckingham M, Coffman C (2012). Erfolgreiche Führung gegen alle Regeln. Wie Sie wertvolle Mitarbeiter gewinnen, halten und fördern. Campus, Frankfurt New York, 4. Aufl.Google Scholar
  4. Comelli C, von Rosenstiel L (2001). Führung durch Motivation. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  5. Csikszentmihalyi M (1975) Beyond boredom and anxiety. Josey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  6. Gallup Organization (2017). Engagement Index 2016. Potsdam. www.gallup.de
  7. Hammermann A, Stettes O (2013). Qualität der Arbeit – zum Einfluss der Arbeitsplatzmerkmale auf die Arbeitszufriedenheit im europäischen Vergleich. IW Trends, 2/2013, Köln.Google Scholar
  8. Nink M (2016) Engagement Index 2015 – Präsentation. Online verfügbar unter http://www.gallup.de/183104/german-engagement-index.aspx Google Scholar
  9. Parker SK, Bindl UK, Strauss K (2010). Making Things Happen: A Model of Proactive Motivation. J of Management 36, 4: 827–856.Google Scholar
  10. Regnet E (Hrsg.) (2017) Arbeitgeberattraktivität 2017. Interessante Aufgaben, gutes Betriebsklima und ausreichend Freizeit: Lernen Sie Ihre Mitarbeitenden von morgen kennen. Die Sicht der Absolventen der Hochschule Augsburg. Augsburg.  https://doi.org/10.23779/0002.
  11. Regnet E (2014) Arbeitgeberattraktivität und Fachkräftesicherung. In: Rosenstiel L v et al. (Hrsg.) Führung von Mitarbeitern. Schäffer-Poeschel, Stuttgart. 7. Aufl. S. 64–72Google Scholar
  12. Regnet E (2004) Karriereentwicklung 40+. Weitere Perspektiven oder Sackgasse? Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  13. Semmer N (2009) Im Prinzip altbekannt, im Detail kaum erforscht: Die Bedeutung von Selbstwertbedrohung und Selbstwertbestätigung für die arbeitspsychologische Stress- und Gesundheitsforschung. Vortrag am 09.09.2009. 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Wien.Google Scholar
  14. Siegrist J (2002) Effort-reward Imbalance at Work and Health. In: Perrewe P, Ganster D (eds.) Research in Occupational Stress and Well Being, Vol. 2. Historical and Current Perspectives on Stress and Health. Elsevier, New York, S. 261–291CrossRefGoogle Scholar
  15. Sprenger RK (2014) Mythos Motivation. Wege aus einer Sackgasse. 20 Aufl. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  16. von Rosenstiel L (2014). Motivation von Mitarbeitern. In: Rosenstiel L v et al. (Hrsg.) Führung von Mitarbeitern. Schäffer-Poeschel, Stuttgart. 7. Aufl. S. 166–186Google Scholar
  17. von Rosenstiel L, Regnet E, Domsch ME (2014) Führung von Mitarbeitern. 7. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  18. Werth L (2004) Psychologie für die Wirtschaft: Grundlagen und Anwendungen. Spektrum, Heidelberg BerlinGoogle Scholar

Literatur Kap. 2.4

  1. Alderfer CP (1972) Existence, relatedness, and growth. Human needs in organizational setting. Free Press, New York/LondonGoogle Scholar
  2. Atkinson JW (1975) Einführung in die Motivationsforschung. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. Berger U, Bernhard-Mehlich I (2006) Die Verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie. In: Kieser A, Ebers M (Hrsg) Organisationstheorien. 6. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Cikszentmihalyi M (2008) Flow – Das Geheimnis des Glücks. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Freud S (1974) Über Träume und Traumdeutung. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Kappler E (1989) Motivation? Ein sehr leeres Wort! Junge Berufswelt, Nr. 258, 04.11.1989Google Scholar
  7. Kappler E (1993) Rationalität und Ökonomik. In: Wittmann W, Kern W, Köhler R, Küpper HU, von Wysocki K (Hrsg.) Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre, Teilband 3. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  8. Kieser A, Hegele C (1998) Kommunikation im organisatorischen Wandel. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  9. Maslow A (1954) Motivation and personality. Harper, New YorkGoogle Scholar
  10. McClelland DC (1961) The achieving society. Pinceton, NJCrossRefGoogle Scholar
  11. Richards MD, Greenlaw PS (1966) Management decision making. Homewood IllGoogle Scholar
  12. Skinner BF (1953) Science and Human Behavior. New YorkGoogle Scholar
  13. Sprenger R (2014) Mythos Motivation. 20. Aufl. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  14. Steinmann G, Löhr W (1999) Unternehmensethik. 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  15. Ulrich P (2002) Der entzauberte Markt – Eine wirtschaftsethische Orientierung. Herder, Freiburg i. Br.Google Scholar
  16. von Rosenstiel L (1992) Grundlagen der Organisationspsychologie. 3. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  17. Vroom V (2000) Work and motivation. Wiley, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Gerhard Roth
    • 1
  • Erika Regnet
    • 2
  • Bernd H. Mühlbauer
    • 3
  1. 1.Institut für HirnforschungUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Hochschule AugsburgFakultät für WirtschaftAugsburgDeutschland
  3. 3.für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management im GesundheitswesenWestfälische HochschuleGelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations