Advertisement

Auswirkungen der Personalpolitik auf die Organisationskulturund die Motivation der Mitarbeiter

Möglichkeiten und Grenzen
  • Ingrid Smerdka-Arhelger
Chapter
  • 6k Downloads

Zusammenfassung

Innerhalb der Organisationsentwicklung ist heute unstrittig: Je differenzierter das Bild der agierenden Führungskräfte von der Komplexität großer Organisationen ist, je klarer ihnen ist, dass Führung weniger mit Ansage, dafür mehr mit Ausbalancieren unterschiedlicher Interessen und dem Herstellen von Transparenz zu tun hat, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, ein Unternehmen langfristig gut durch die sich immer rascher verändernden Rahmenbedingen zu führen und Mitarbeiter an sich zu binden. Dass die gelebte Praxis häufig ganz anders aussieht, hat auch damit zu tun, dass das menschliche Gehirn zu Reduktion neigt und unser Vorstellungsvermögen der Komplexität von Organisationen und den darin agierenden Menschen sowie den vielfältigen Verflechtungen untereinander nicht gewachsen ist. Dennoch bieten Organisationskultur und Personalpolitik eines Unternehmens Möglichkeiten, den Rahmen, in dem die konkrete Führungsarbeit stattfindet, zu gestalten. Bei gut organisierten Unternehmen werden beide aus den Unternehmenszielen und der Unternehmenspolitik abgeleitet und den Führungskräften und Mitarbeitern zugänglich gemacht. Bei anderen ergeben sie sich durch die agierenden Personen. So oder so geben sie einen Korridor vor, der entweder eng begrenzt ist oder Führungskräften Gestaltungsraum einschließlich der Möglichkeiten für Mitarbeiterentwicklung eröffnet.

Literatur

  1. Böhlke R, Walleyo S (2007) Handeln wider besseres Wissen. In: Rausch K (Hrsg.) Organisation gestalten Struktur und Kultur versöhnen. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  2. Dörner D (1993) Die Logik des Misslingens Strategisches Denken in komplexen Situationen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  3. Fackelmann B (2009) Weber trifft Machiavelli in: OrganisationsEntwicklung. Handelsblatt, DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Frese M, Fey D (2000) Entwicklung von Eigeninitiative: Neue Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte. In: Welge MK, Häring K, Voss A (Hrsg.) Management Development. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  5. Gabler Wirtschaftslexiko. http://wirtschaftslexikon.gabler.de
  6. Hamburger Abendblatt, 24.07.2009Google Scholar
  7. Ludewig K (1997) Systemische Therapie. 4. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  8. Malik F (2006) Strategie des Managements komplexer Systeme. 9. Aufl. Haupt, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  9. Maslow A (1989) Motivation und Persönlichkeit. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  10. Maturana HR, Varela FJ (2004) Der Baum der Erkenntnis. Scherz, Bern MünchenGoogle Scholar
  11. Morgan G (1997) Bilder der Organisation. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Probst GJB (1993) Organisation. Moderne Industrie, Landsberg/LechGoogle Scholar
  13. Rasche C (2007) Pitfalls of Corporate Reconstructuring – Theorien, Trends, Thesen gescheiterer Veränderungsprozesse. In Rausch K (Hrsg.) Organisation gestalten, Struktur mit Kultur versöhnen. Pabst Science, LengerichGoogle Scholar
  14. Rausch K (2007) Strukturbrüche in der Arbeitsorganisation von Krankenhäusern. In: Rausch K (Hrsg.) Organisation gestalten Struktur und Kultur versöhnen. Pabst Science, LengerichGoogle Scholar
  15. von Rosenstiel L, Comelli G (2003) Führung zwischen Stabilität und Wandel. Franz Vahlen GmbH, MünchenGoogle Scholar
  16. Schäfer F, Raumann M (2009) Changemanagement im öffentlichen Dienst. In: OrganisationsEntwicklung. Handelsblatt, DüsseldorfGoogle Scholar
  17. Sczesny S, Bosak J (2007) Selbst- und Fremdwahrnehmung von Führungseigenschaften. In: Wirtschaftspsychologie III, 9. Jahrgang. Pabst Science, LengerichGoogle Scholar
  18. Scholl W (2007) Einfluss nehmen Einsicht gewinnen – Gegen die Verführung der Macht. In: Wirtschaftspsychologie III, 9. Jahrgang. Pabst Science, LengerichGoogle Scholar
  19. Sprenger RK (1998) Mythos Motivation, 14. Aufl. Campus, Frankfurt/Main New YorkGoogle Scholar
  20. Sprenger RK (1998) Das Prinzip Selbstverantwortung, 8. Aufl. Campus, Frankfurt/Main New YorkGoogle Scholar
  21. Watzlawick P (2000) Anleitung zum Unglücklichsein, 21. Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  22. Weinert AB (2004) Organisations- und Personalpsychologie, 5. Aufl. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  23. www.wirtschaftslexikon24.net/de. Zugriff am: 23.02.2010

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Ingrid Smerdka-Arhelger
    • 1
  1. 1.BuxtehudeDeutschland

Personalised recommendations