Advertisement

Mitarbeiterführung

  • Silvia Breyer
  • André Katz
Chapter
  • 6.1k Downloads

Zusammenfassung

Mitarbeiterführung verfolgt als grundsätzliches Ziel, Mitarbeitende im Sinne der Unternehmensziele zu entwickeln. Dies erfolgt durch die unmittelbare Einwirkung auf die Mitarbeitenden über direkte personale Führung, also die Steuerung des Verhaltens und der Arbeitseinstellungen einzelner Personen sowie der Strukturierung der Zusammenarbeit in und zwischen Teams im Unternehmen (Felfe, 2009). Neben dem Einfluss, den Führungsverhalten auf die Leistung, Motivation und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten ausübt, rücken zunehmend auch die Auswirkungen auf die Gesundheit von Mitarbeitenden in den Vordergrund der Führungsforschung. Entsprechend der Bedeutung der Führungsaufgabe ist die Professionalisierung der Führungskräfte besonders im Pflegekontext von entscheidender Bedeutung. Führungskräfte werden zu produktiver und gesunder Anleitung ihrer Mitarbeitenden befähigt. Die Etablierung und Vereinheitlichung eines am Gesamtprozess orientierten Führungsverständnisses stellt somit eine zentrale Herausforderung für nachhaltige Pflegestrukturen dar.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt-Verlag, Tübingen.Google Scholar
  2. Bechtel P, Smerdka-Arhelger I (2012) Pflege im Wandel gestalten – Eine Führungsaufgabe. Heidelberg, Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baecker, Dirk (2003) Organisation und Management. Suhrkamp, Berlin.Google Scholar
  4. Berné E (1963) The structure and dynamics of organizations and groups. Grove Press, New York.Google Scholar
  5. DGSv – Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (Hg.) (2012) Ein Qualitätsrahmen für Supervision und Beratung. http://www.dgsv.de/wp-content/uploads/2012/01/qualitaetsrahmen_fuer_supervision.pdf (25.08.2016)Google Scholar
  6. Felfe J, Schyns B (2006) Personality and the Perception of Transformational Leadership: The Impact of Extraversion, Neuroticism, Personal Need for Structure, and Occupational Self‐Efficacy1. In: Journal of Applied Social Psychology 36(3), S. 708–739.CrossRefGoogle Scholar
  7. Felfe J (2009) Mitarbeiterführung. Hogrefe Verlag, Göttingen.Google Scholar
  8. Grunau J (2014) Führungsstile in der Diskussion: Transaktionale und transformationale Ansätze im Vergleich. Hamburg, Bachelor+ Master Publishing.Google Scholar
  9. John R, Fallner H (1993) Handlungsmodell Supervision: Beratung, Theoretische Grundlegung und praktische Anwendung. Ursel Busch, Hille.Google Scholar
  10. Jones R, Woods S, Guillaume Y (2015) The Effectiveness of Workplace Coaching: A Meta-analysis of Learning and Performance Outcomes from Coaching. In: Journal of Occupational and Organizational Psychology 89 (2): 249–277.CrossRefGoogle Scholar
  11. Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Berlin, BAuA.Google Scholar
  12. Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Empowerment, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/55835/empowerment-v9.html
  13. Schreyögg A (2003) Die Differenzen zwischen Supervision und Coaching. In: OSC 10(3): 217–227.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schütz-Pazzini P (2012) Anforderungen an pflegerische Führungskräfte im 21. Jahrhundert. In: Brechtel P, Smerdka-Arhelger I (Hrsg.) Pflege im Wandel gestalten–Eine Führungsaufgabe. Berlin Heidelberg, Springer, S. 61–65.CrossRefGoogle Scholar
  15. Stock-Homburg R (2013) Personalmanagement: Theorien-Konzepte-Instrumente. 3. Aufl. Springer, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ulich E (2005) Arbeitspsychologie. 6. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart.Google Scholar
  17. World Health Organization (1946) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. New York, NY.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Silvia Breyer
    • 1
  • André Katz
    • 2
  1. 1.contec GmbHBioMedizinZentrum RuhrBochumDeutschland
  2. 2.contec GmbHBioMedizinZentrum RuhrBochumDeutschland

Personalised recommendations