Advertisement

Stressmanagement und psychische Gesundheit

Das gesunde Unternehmen – Luxus oder gelebtes Leitbild?
  • Regine Vieweg
Chapter
  • 6.5k Downloads

Zusammenfassung

Studien belegen, dass die Arbeit von Pflegekräften mit erhöhten Belastungen und Gesundheitsrisiken verbunden ist. Laut einer AOK-Statistik lag der Krankenstand im Jahr 2007 für Pflegefachkräfte bei 4,2% – je 100 AOK-Mitglieder ergaben sich 1.531 Arbeitsunfähigkeitstage (Heyde et al., 2009). Bei Pflegehelfern lag die Quote mit 6,5% deutlich höher. Neben den physischen Belastungen spielen die psychischen Stressoren eine ganz erhebliche Rolle. In der repräsentativen BELUGA-Studie, in die fast 2.000 Pflegekräften aus Altenpflegeheimen eingeschlossen wurden, waren 25% der befragten Mitarbeitenden in ihrer psychischen Gesundheit beeinträchtigt und 8% der Studienteilnehmenden befanden sich gar im fortgeschrittenen, klinisch behandlungsbedürftigen Stadium eines Burnout-Syndroms (Glaser et al., 2008). Pflegekräfte tragen ein hohes Risiko, aufgrund psychischer und psychosomatischer Erkrankungen frühzeitig aus dem Beruf auszuscheiden. Das durchschnittliche Rentenzugangsalter liegt für die Berufsgruppe derzeit bei 58,5 Jahren (Hien, 2009).

Literatur

  1. Neu: BKK Dachverband. (2015). Praxishilfe Psychisch krank im Job Verstehen. Vorbeugen. Erkennen. Bewältigen. Berlin. http://www.bkk-dachverband.de/fileadmin/user_upload/BKK_Dach_Broschure_Psychisch_FINALE_WEBDATEI_alles.pdf (17.2.2017)
  2. Bamberg E, Keller M, Wohlert C, Zeh A (2006) BGW-Stresskonzept. Das arbeitspsychologische Stressmodell. Hamburg: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (Eigendruck)Google Scholar
  3. Brücker H (2009) Aspekte des Führungsverhaltens und gesundheitliches Wohlbefinden im sozialen Dienstleistungsbereich – Ergebnisse empirischer Untersuchungen in Krankenhäusern. In: Badura B, Schröder H, Vetter C (Hrsg.) Fehlzeiten-Report 2008. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen. Zahlen, Daten und Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  4. Burisch M (2013) Das Burnout-Syndrom, 5. Auflage. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  5. Europäische Kommission (2012). Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit im Gesundheitswesen: Leitfaden für Prävention und gute Betriebspraxis. Europäische Kommission.Google Scholar
  6. Europäische Union (2007) Framework agreement on harassment and violence at work. http://ec.europa.eu/employment_social/news/2007/apr/harassment_violence_at_work_en.pdf (08.11.2009)Google Scholar
  7. Friedrich D (2001) RAP im Altenheim. Ein Instrument zur Optimierung der Arbeitslogistik. Altenheim 8: 31–34Google Scholar
  8. Glaser J, Lampert B, Weigl M (2008) Arbeit in der stationären Altenpflege. Analyse und Förderung von Arbeitsbedingungen, Interaktion, Gesundheit und Qualität. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  9. Habermann M (2009) Fehler in der Pflege: Forschungsprojekt der Hochschule Bremen über Fehlerarten und Fehlerursachen mit ersten Ergebnissen. Hochschule Bremen: Pressemitteilungen. 20.05.2009. http://www.hs-bremen.de/internet/de/einrichtungen/presse/mitteilungen/2009-pe-116/index.html (06.11.2009)Google Scholar
  10. Heyde K, Macco K, Vetter C (2009) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2007. In: Badura B, Schröder H, Vetter C (Hrsg.) Fehlzeiten-Report 2008. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen. Zahlen, Daten und Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  11. Hien W (2009) Pflegen bis 67? Die gesundheitliche Situation älterer Pflegekräfte. Mabuse, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  12. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA, Hrsg.) (2005). Gute Lösungen in der Pflege. INQA-Bericht 14. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  13. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA, Hrsg.) (2008a). Gute Mitarbeiterführung. Psychische Fehlbelastung vermeiden. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  14. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA, Hrsg.) (2008b). Gute Lösungen in der Pflege II. INQA-Bericht 35. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  15. Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA, Hrsg.) (2008c). Entbürokratisierung der Pflege. Druck Kettler, BönenGoogle Scholar
  16. Juthberg C, Erikson S, Norberg A, Sundin K (2008) Stress of conscience and perceptions of conscience in relation to burnout among care-providers in older people. J Clin Nursing 17: 1897–1906CrossRefGoogle Scholar
  17. Kleina T, Wingenfeld K (2007) Die Versorgung demenzkranker älterer Menschen im Krankenhaus. Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW). Bielefeld: Universität BielefeldGoogle Scholar
  18. Kollak I (2008) Burnout und Stress. Anerkannte Verfahren der Selbstpflege in Gesundheitsfachberufen. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  19. Metz AM, Neuhaus K, Kunze D (2006) Gesund Pflegen im Krankenhaus. Nachhaltige Reduzierung psychischer Fehlbelastung von Krankenpflegkräften durch Gesundheitsförderung. INQA-Bericht 12. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  20. Thielking-Wagner G (2009) Die eigene Kraft erhalten – Selbstfürsorge in der Onkologie und Hospizarbeit. Hospiz-Dialog Nordrhein-Westfalen 41: 17–19Google Scholar
  21. Wenninger G (2009) Wie kann ich dem Ausbrennen vorbeugen? Hospiz-Dialog Nordrhein-Westfalen 41: 14–16Google Scholar
  22. Ziemann GH (2009) Burnout-Prophylaxe in helfenden Berufen – Anforderungen und Ressourcen im Gleichgewicht. Hospiz-Dialog Nordrhein-Westfalen 41: 12–13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Regine Vieweg
    • 1
  1. 1.StolbergDeutschland

Personalised recommendations