Die Formung der Landschaft im Jungtertiär

  • Joachim Eberle
  • Bernhard Eitel
  • Wolf Dieter Blümel
  • Peter Wittmann
Chapter

Zusammenfassung

Das Jungtertiär (20–2,6 Mio. J.v.h.) umfasst die beiden Serien Miozän und Pliozän und endet mit dem Beginn des Eiszeitalters (Pleistozän). Aufgrund neuer Erkenntnisse haben Wissenschaftler die Zeitspanne des Pliozäns in den letzten Jahren immer weiter korrigiert und verkürzt. Nach heutiger Kenntnis dauerte dieser jüngste Abschnitt des Tertiärs rund 2,7 Millionen Jahre (5,3–2,6 Mio. J.v.h.).

Die Oberflächenformen Süddeutschlands erhielten während des Jungtertiärs ihre entscheidende Prägung. Geotektonische Ereignisse und Klimaumschwünge bewirkten intensivere und vielfältigere Abtragungsprozesse, die sich nach einer langen Phase der kreidezeitlich bis alttertiären Flächenbildung über geologische Strukturen hinweg zunehmend an Gesteinsunterschieden und tektonischen Leitlinien des Untergrundes orientierten. Vulkanische Aktivitäten, vor allem im Miozän, und die Einschläge zweier Meteoriten hinterließen markante Spuren in der Landschaft. Vieles spricht dafür, dass der „Rohbau“ Süddeutschlands nach Ablauf des etwa 14 Millionen Jahre dauernden Jungtertiärs in seinen Grundzügen fertiggestellt war. Ein Blick auf die globalen Zusammenhänge verdeutlicht die Ursachen dieses Formungswandels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, J. (2012): Die Bedeutung von Wasser während der Suevit-Bildung (Ries-Impakt, Deutschland). - Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F., 94: 55-69.Google Scholar
  2. Bayerisches Geologisches Landesamt [Hrsg.] (1996): Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1:500 000. –München, 329 S.Google Scholar
  3. Bleich, K. E. & Kuhn, K. (1990): Bodenrelikte in Beziehung zu alten Landoberflächen der Schwäbischen Alb (SW-Deutschland). – Tübinger Geographische Studien, 105: 123–160.Google Scholar
  4. Blümel, W. D. (1983): Höhenschotter an Enz und Neckar – ein Beitrag zur Reliefgeneration der Breitterrassen. – Geoökodynamik, 4: 209–226.Google Scholar
  5. Boenigk, W. (1983): Schwermineralanalyse. – Stuttgart (Enke), 158 S.Google Scholar
  6. Boldt, K. (1997): Entwicklung von Schichtstufenlandschaften durch restriktive Flächenbildung - das Beispiel der fränkischen Haßbergstufe und ihres westlichen Vorlandes. – Petermanns Geogr. Mitt., 141: 263–278.Google Scholar
  7. Buchner, E. (1998): Die süddeutsche Brackwassermolasse in der Graupensandrinne und ihre Beziehung zum Ries-Impakt. – Jber. Mitt. oberrhein. Geol. Ver., N.F., 80: 399–459.Google Scholar
  8. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe [Hrsg.] (1982): Inventur der Paläoböden in der Bundesrepublik Deutschland. – Geolog. Jb, Reihe F, 14: 363 S.Google Scholar
  9. Burger, D. (1989): Dolomite weathering and micromorphology of paleosoils in the franconian Jura. – Catena Suppl., 15: 261–267. Google Scholar
  10. Dongus, H. (2000): Die Oberflächenformen Südwestdeutschlands. – Stuttgart (Borntraeger), 189 S.Google Scholar
  11. Eitel, B. (1989): Morphogenese im südlichen Kraichgau unter besonderer Berücksichtigung tertiärer und pleistozäner Decksedimente. – Stuttgarter Geogr. Stud., 111: 205 S.Google Scholar
  12. Eitel, B. (1990): Die Bohnerze der Gäuflächen NW-Baden-Württembergs: Geoökologische Zeugnisse des Jungquartärs. – Z. Geom., N.F., 34: 355–368.Google Scholar
  13. Eitel, B. (1991): Jungtertiäre Grobsedimente im Kraichgau: Entstehung, geomorphologische und paläoklimatische Deutung. – Jh. geol. Landesamt Baden-Württemberg, 33: 75–95.Google Scholar
  14. Eitel, B. (1996): Der tertiäre Rotlehm bei Nußloch/nördlicher Kraichgau: Untersuchungsergebnisse und landschaftsgeschichtliche Interpretation. – Heidelberger Geogr. Arbeiten, 104 (Barsch-Festschrift): 121–132.Google Scholar
  15. Eitel, B. (2003): Geomorphogenese zwischen Rhein und Neckar: Stand der Forschung und offene Fragen. – GeoArchaeoRhein, 4: 127–152.Google Scholar
  16. Geyer, O. F. & Gwinner, M. P. (1997): Die Schwäbische Alb und ihr Vorland. – Samml. Geol. Führer, 67, 3. Aufl., Stuttgart (Borntraeger), 275 S. Google Scholar
  17. Geyer, O. F. & Gwinner, M. P. (2011): Geologie von Baden Württemberg. – 5. Aufl., Hrsg. Geyer, M., Nietsch, E. & Simon, T., Stuttgart (Schweizerbart), 627 S.Google Scholar
  18. Geologisches Landesamt Baden-Württemberg [Hrsg.] (1981): Erläuterungen zur Geologischen Karte von Freiburg im Breisgau und Umgebung 1:50 000. – Stuttgart, 354 S.Google Scholar
  19. Glökler, K. & Ufrecht, W. (1983): Zur Entstehung der Laichinger Tiefenhöhle. – Jahresberichte und Mitteilungen des oberrheinischen geologischen Vereins, N.F. 64: 223-242; Stuttgart.Google Scholar
  20. Heizmann, E. P. J. (1998): Vom Schwarzwald zum Ries. – München (Pfeil), 288 S. Google Scholar
  21. Hüttner, R. & Schmidt-Kaler, H. (2015): Meteoritenkrater Nördlinger Ries. – 3. Aufl., München (Pfeil), 144 S.Google Scholar
  22. Kleber, A. (1987): Die jungtertiäre und ältestquartäre Entwicklung von Flächen und Tälern im nördlichen Vorland der Südlichen Frankenalb. – Bayreuther Geowissenschaftliche Arbeiten, 10: 106 S.Google Scholar
  23. Kölbl-Ebert, M. (2015): From Local Patriotism to a Planetary Perspective. Impact Crater Research in Germany, 1930s-1970s. - Science Technology and Culture, 1700-1945, 380 S. Google Scholar
  24. Kubiniok, J. (1988): Kristallinvergrusung an Beispielen aus Südostaustralien und deutschen Mittelgebirgen. – In: Kölner Geographische Arbeiten, 48, 178 S.Google Scholar
  25. Lorenz, V. (1982): Zur Vulkanologie der Tuffschlote der Schwäbischen Alb. – Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F., 64: 167–200.Google Scholar
  26. Meschede, M. (2015): Geologie Deutschlands. – Berlin, Heidelberg (Springer Spektrum), 249 S.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pfeffer, K.-H. (1990): Relief und Reliefgenese – Wichtige Parameter im Geoökosystem der Frankenalb. – Tübinger Geogr. Studien, 105: 247–266.Google Scholar
  28. Pfeffer, K.-H. (2010): Karst: Entstehung - Phänomene – Nutzung. - Stuttgart (Borntraeger), 338 S.Google Scholar
  29. Pösges, G. & Schieber, M. (2009): Das Rieskrater-Museum Nördlingen – Museumsführer und Empfehlungen zur Gestaltung eines Aufenthaltes im Ries. - Akademiebericht 253, 3. Aufl., München (Pfeil), 128 S.Google Scholar
  30. Prinz-Grimm, P. & Grimm, I. (2002): Wetterau und Mainebene. – Samml. Geol. Führer, 93, Stuttgart (Borntraeger), 167 S.Google Scholar
  31. Rasser, M.W., Battenstein, M., Dynowski J. F., Friedrich, J.-P., Göhringer, F., Grein, M., Joachim, Chr., Kamenz, M., Kapitzke, M., Koblizek, P., Lehmkuhl, A., Nebelsick, J.H., Rieter, M. & Roth-Nebelsick, A. (2013): Ein neues Sedimentprofil vom Randecker Maar (Unter-/Mittelmiozän, Schwäbische Alb). - Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F. 95, 323–336.Google Scholar
  32. Reiff, W. (1992): Zur Entwicklung des Steinheimer Beckens. – Jh. geol. Landesamt Baden Württemberg, 34: 305–318.Google Scholar
  33. Schmincke, H-U. (2013): Vulkanismus. - 4. Aufl., Darmstadt (Primus), 264 S. Google Scholar
  34. Schreiner, A. (1992): Erläuterungen zur geologischen Übersichtskarte 1:50 000, Blatt Hegau und westlicher Bodensee. – Stuttgart, 290 S. Google Scholar
  35. Schweigert, G. (1998): Alles schon mal dagewesen – Vegetationsgeschichte Süddeutschlands von der Tertiärzeit bis heute. – In: Heitzmann, E. P. J [Hrsg.]: Erdgeschichte mitteleuropäischer Regionen, Bd. 2, Vom Schwarzwald zum Ries. – München (Pfeil), S. 199–208. Google Scholar
  36. Semmel, A. (1996): Geomorphologie der Bundesrepublik Deutschland. – Erdkundliches Wissen, 30, 5. Aufl., Stuttgart (Steiner), 199 S.Google Scholar
  37. Simon, T. (1987): Zur Entstehung der Schichtstufenlandschaft im nördlichen Baden-Württemberg. – Jh. geol. Landesamt Bad.-Württ., 29: 145–167.Google Scholar
  38. Simon, T. (2005): Fluss- und Landschaftsgeschichte im Taubertal und Osthohenlohe (Exkursion G am 1. April 2005). - Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F., 87: 199–215.Google Scholar
  39. Stäblein, G. (1968): Reliefgenerationen der Vorderpfalz. – Würzburger Geogr. Arb., 23, 191 S. Google Scholar
  40. Ufrecht, W., Abel, T. & Harlacher, C. (2003): Zur plio-pleistozänen Entwicklung der Bären- und Karlshöhle bei Erpfingen (Schwäbische Alb) unter Berücksichtigung der Sinterchronologie. – Laichinger Höhlenfreund, 38 (2): 39–106.Google Scholar
  41. Ufrecht, W., Bohnert, J. & Jantschke, H. (2016): Ein konzeptionelles Modell der Verkarstungsgeschichte im Einzugsgebiet des Blautopfs (mittlere Schwäbische Alb). – Laichinger Höhlenfreund, 51: 3-44.Google Scholar
  42. Villinger, E. (1998): Zur Flußgeschichte von Rhein und Donau in Südwestdeutschland. – Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver. N.F., 80: 361–398Google Scholar
  43. Westphal, F. (1963): Ein fossilführendes Jungtertiär-Profil aus dem Randecker Maar (Schwäbische Alb). – Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F., 45: 27–43.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Joachim Eberle
    • 1
  • Bernhard Eitel
    • 2
  • Wolf Dieter Blümel
    • 3
  • Peter Wittmann
    • 4
  1. 1.Geographisches InstitutUniversität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.RektoratUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.AspergDeutschland
  4. 4.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations