Das Alttertiär – Land formung unter tropischen Bedingungen

  • Joachim Eberle
  • Bernhard Eitel
  • Wolf Dieter Blümel
  • Peter Wittmann
Chapter

Zusammenfassung

Das Alttertiär (Paläogen) umfasst drei Zeitabschnitte oder Serien: Paleozän (65–55 Mio. J.v.h.), Eozän (55– 34 Mio. J.v.h.) und Oligozän (34–24 Mio. J.v.h.). Das nachfolgende Miozän gehört bereits zum Jungtertiär (Neogen), das Untermiozän (24–20 Mio. J.v.h.) wird aber in diesem Kapitel noch mit berücksichtigt, da es erst danach wieder zu einschneidenden Veränderungen in der Landschaftsentwicklung Süddeutschlands kam.

Nur an wenigen Stellen Süddeutschlands findet man Ablagerungen, die eindeutig aus dem Paleozän stammen. Lediglich einige vulkanische Gesteine, wie beispielsweise am Katzenbuckel im Odenwald, lassen sich dieser Zeitphase sicher zuordnen (Abb. 4.5). Klima und Reliefcharakter hatten sich gegenüber der vorausgegangenen Oberkreide nur wenig verändert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blümel, W. D. (2015): Physische Geographie der Polargebiete. – 2. Aufl., Stuttgart (Bornträger), 295 S.Google Scholar
  2. Borger, H. (1990): Bohnerze und Quarzsande als Indikatoren paläogeographischer Verwitterungsprozesse und der Altreliefgenese östlich von Albstadt (Schwäbische Alb). – Kölner Geogr. Arbeiten, 52: 209 S.Google Scholar
  3. Borger, H. (2000): Mikromorphologie und Paläoenvironment. Die Mineralverwitterung als Zeugnis der cretazischtertiären Umwelt in Süddeutschland. – Relief, Boden, Paläoklima, 5: 243 S.Google Scholar
  4. Dongus, H. (1977): Die Oberflächenformen der Schwäbischen Alb und ihres Vorlandes – Marburger Geogr. Schr., 72: 486 S.Google Scholar
  5. Faupl, P. (2003): Historische Geologie. – 2. Aufl., Stuttgart (UTB), 271 S.Google Scholar
  6. Frisch, W. & Meschede, M. (2013): Plattentektonik und Gebirgsbildung. – 5. Aufl., Darmstadt (Primus), 196 S.Google Scholar
  7. Fütterer, D. (1988): Marine polare Geowissenschaften. – In: Geogr. Rundschau, 40: 6–14. Google Scholar
  8. Illies, H. (1965): Bauplan und Baugeschichte des Oberrheingrabens. – Oberrhein. geol. Abh., 14: 1–54.Google Scholar
  9. Leibniz-Institut für Länderkunde [Hrsg.] (2003): Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2 Relief, Boden und Wasser. – Heidelberg, Berlin (Spektrum Akademischer Verlag), 170 S.Google Scholar
  10. Körber, E. & Zech, W. (1984): Zur Kenntnis tertiärer Verwitterungsreste und Sedimente in der Oberpfalz und ihrer Umgebung. – Relief, Boden, Paläoklima, 3: 67-150.Google Scholar
  11. Lemcke, K. (1988): Geologie von Bayern 1: Das bayerische Alpenvorland vor der Eiszeit. – Stuttgart (Schweizerbart), 175 S.Google Scholar
  12. Meyer, R. K. F. (1996): Tertiär in Nordostbayern. – In: Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1:500 000. – München, S. 130–137. Google Scholar
  13. Pflug, R. (1982): Bau und Entwicklung des Oberrheingrabens. – Erträge der Forschung, 184: 145 S.Google Scholar
  14. Reiff, W. (1993): Geologie und Landschaftsgeschichte der Ostalb. – Karst und Höhle 1993: 71–94.Google Scholar
  15. Schirmer, W. [Hrsg.] (2003): Landschaftsgeschichte im europäischen Rheinland. – GeoArchaeoRhein, 4: 546 S.Google Scholar
  16. Schmitt, A.K., Marks, M.A.W., Nesbor, H.D. & Markl, G. (2007): The onset and origin of differentiated Rhine Graben volcanism based on U-Pb ages and oxygen isotopic composition of zircon. – Eur. J. Mineral. 19: 847-857.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schreiner, A. (1984): Hegau und westlicher Bodensee. – Samml. Geologischer Führer, 62, Stuttgart (Borntraeger), 93 S.Google Scholar
  18. Strasser, A., Strasser M., Pelz, K. & Seyfried, H. (2008): Rekonstruktion fossiler Talböden mit digitalen Höhenmodellen am Beispiel der Ur-Eyb. - Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F., 90: 57–71.Google Scholar
  19. Ufrecht, W. (2008): Evaluating landscape development and karstification oft the central Schwäbische Alb (Southwest Germany) by fossil record of karst fillings. – Z. Geomorph., N.F. 52(4): 417-436.CrossRefGoogle Scholar
  20. Wagner, G. (1953): Die Landschaft am Kalten Feld, ein Musterbeispiel von Flussablenkung. – Geol. Rundschau, 41: 276–285.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Joachim Eberle
    • 1
  • Bernhard Eitel
    • 2
  • Wolf Dieter Blümel
    • 3
  • Peter Wittmann
    • 4
  1. 1.Geographisches InstitutUniversität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.RektoratUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.AspergDeutschland
  4. 4.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations