Advertisement

Die Kreidezeit – eine Spurensuche

  • Joachim Eberle
  • Bernhard Eitel
  • Wolf Dieter Blümel
  • Peter Wittmann
Chapter

Zusammenfassung

Mit der Kreidezeit wird ein sehr langer Zeitraum von fast achtzig Millionen Jahren zusammengefasst, der mehr als die Hälfte der Landschaftsgeschichte Süddeutschlands umspannt. Die Kreidezeit bildet das letzte System des Erdmittelalters (Mesozoikum) und wird in zwei Serien, die Unterkreide (142–99 Mio. J.v.h.) und die Oberkreide (99–65 Mio. J.v.h.), gegliedert. Die Spurensuche nach geomorphologischen Zeugnissen gestaltet sich sehr schwierig, denn Ablagerungen aus dieser Epoche der Erdgeschichte sind nur an wenigen Stellen Süddeutschlands erhalten geblieben, so dass für dieses System gewaltige Lücken in den Archiven der Reliefgeschichte klaffen. Um dennoch ein ungefähres Bild der Formung Süddeutschlands für diesen langen Zeitabschnitt zu bekommen, ist ein kurzer Blick auf den globalen Rahmen der erdgeschichtlichen Entwicklung nötig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayerisches Geologisches Landesamt [Hrsg.] (1996): Erläuterungen zur geologischen Karte von Bayern 1:500 000. – München, 329 S. Google Scholar
  2. Borger, H. (1990): Bohnerze und Quarzsande als Indikatoren paläogeographischer Verwitterungsprozesse und der Altreliefgenese östlich von Albstadt (Schwäbische Alb). – Kölner Geogr. Arbeiten, 52: 209 S.Google Scholar
  3. Borger, H. (2000): Mikromorphologie und Paläoenvironment. Die Mineralverwitterung als Zeugnis der cretazisch-tertiären Umwelt in Süddeutschland. – Relief, Boden, Paläoklima, 5: 243 S.Google Scholar
  4. Courtillot, V. (1999): Das Sterben der Saurier. Erdgeschichtliche Katastrophen. – Stuttgart (Enke), 136 S.Google Scholar
  5. Eitel, B. (2001): Flächensystem und Talbildung im östlichen Bayerischen Wald (Großraum Passau-Freyung). – Passauer Kontaktstudium Erdkunde, 6: 1–16.Google Scholar
  6. Faupl, P. (2003): Historische Geologie. – 2. Aufl., Stuttgart (UTB), 271 S.Google Scholar
  7. Felix-Henningsen, P. (1990): Die mesozoisch-tertiäre Verwitterungsdecke (MTV) im Rheinischen Schiefergebirge. Aufbau, Genese und quartäre Überprägung. – Relief, Boden Paläoklima, 6: 192 S.Google Scholar
  8. Franz, M., Selg, M. & Maus, H. (1997): Der Beuroner Sandstein: eine pliozäne Donauablagerung als Indiz kretazischer Sedimentation in SW-Deutschland. – Jh. geol. Landesamt Baden-Württemberg, 36: 125–152.Google Scholar
  9. Geyer, O. F. & Gwinner, M. P. (1991): Geologie von Baden Württemberg. – 4. Aufl., Stuttgart (Schweizerbart), 482 S.Google Scholar
  10. Lemcke, K. (1988): Geologie von Bayern 1: Das bayerische Alpenvorland vor der Eiszeit. – Stuttgart (Schweizerbart), 175 S. Google Scholar
  11. Liedtke, H. & Marcinek, J. (2002): Physische Geographie Deutschlands. – 3. Aufl., Gotha [u.a.] (Klett-Perthes), 786 S. Google Scholar
  12. Louis, H. (1984): Zur Reliefentwicklung der Oberpfalz. – Relief, Boden, Paläoklima, 3: 1–66. Google Scholar
  13. Meschede, M. (2015): Geologie Deutschlands. – Berlin, Heidelberg (Springer Spektrum), 249 S.CrossRefGoogle Scholar
  14. Pfeffer, K.-H. (1989): The Karst landforms of the Northern Franconian Jura between the Rivers Pegnitz and Vils. – Catena Suppl.-Bd., 15: 253–260.Google Scholar
  15. Stanley, M. S. (2001): Historische Geologie. – Heidelberg (Spektrum), 710 S.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Joachim Eberle
    • 1
  • Bernhard Eitel
    • 2
  • Wolf Dieter Blümel
    • 3
  • Peter Wittmann
    • 4
  1. 1.Geographisches InstitutUniversität TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.RektoratUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.AspergDeutschland
  4. 4.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations