Advertisement

Luftwegs- und Beatmungsmanagement

Chapter

Zusammenfassung

Die Sicherung des Atemweges ist nach wie vor Gegenstand zahlreicher Diskussionen. Grund hierfür ist unter anderem der Zuwachs spezieller Atemwegshilfsmittel, die zwischenzeitlich auch Einzug in die präklinische Versorgung gehalten haben. Bei Notfallpatienten sind die Häufigkeiten für schwierige Maskenbeatmungen und Intubationen deutlich erhöht. Dies zeigt, dass alle im Intensivtransport beteiligten Personen jederzeit mit dem Auftreten einer solchen Gegebenheit rechnen und dafür vorbereitet sein müssen. Daher ist es das Ziel dieses Kapitels, neben der herkömmlichen Intubation Alternativen aufzuzeigen.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlich-Medizinischen Fachgesellschaften – AWMF (2015) S1-Leitlinie Atemwegsmanagement (12.3.2015) www.awmf.org, Registernummer 001–028
  2. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlich-Medizinischen Fachgesellschaften – AWMF, Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (2008) S3-Leitlinie Nichtinvasive Beatmung als Therapie der akuten respiratorischen Insuffizienz. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V., www.awmf.de, Reg-Nr. 020–004
  3. Bender M (2011) CPAP-Therapie im Rettungsdienst – Beatmen ohne Tubus. Rettungs-Magazin 3:73Google Scholar
  4. Bledsoe B (2006) Critical care paramedic. Pearson Education, New Jersey, S 135 ffGoogle Scholar
  5. Deakin CD et al (2010) Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für Erwachsene („advanced life support“). Sektion 4 der Leitlinien zur Reanimation 2010 des European Resuscitation Council. Notfall und Rettungsmedizin 13:579Google Scholar
  6. Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Berufsverband Deutscher Anästhesisten (2004) Airway Management, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Entschließungen – Empfehlungen – Vereinbarungen – Leitlinien, 4. Aufl. Anästh Intensivmed 45:302–306Google Scholar
  7. Flake F (2010) Airwaymanagement: Das Airtraq-System. Rettungsdienst 33:36–38Google Scholar
  8. Heck M, Fresenius M (2010) Repetitorium Anästhesiologie, 6. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  9. Jöhr M (2008) Kinderanästhesie, 7. Aufl. Urban & Fischer/Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  10. Keul W, Motsch J, Jürs G, Rauch H, Weigand M, Walther A, Martin E (2008) Heidelberger Leitlinie „Unerwartet schwieriger Atemweg“ Version 12/2010. Klinik für Anästhesiologie, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  11. Koch F, Knipfer E (2003) Klinikleitfaden Intensivpflege, 3. Aufl. Urban & Fischer, München, S 238Google Scholar
  12. Kommerell T et al (2001) Pflege heute, 2. Aufl. Urban & Fischer, München/Jena, S 119Google Scholar
  13. Larsen R (2006) Anästhesie, 8. Aufl. Urban & Fischer/Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  14. Mutzbauer TS, Bernhard M, Doll S, Völkl A, Gries A (2008) Die notfallmäßige Koniotomie. Notfall Rettungsmed 11:310–316CrossRefGoogle Scholar
  15. Schäfer S, Kirsch F, Scheuermann G, Wagner R (2009) Fachpflege Beatmung, 5. Aufl. Elsevier, München, S 86 fGoogle Scholar
  16. Soar J, Nola JP, Böttziger BW et al (2015) Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für Erwachsene („adult advanced life support“). Kapitel 3 der Leitlinien für Reanimation 2015 des European Resusitation Council. Notfall Rettungsmed 8Google Scholar
  17. Striebel HW (2009) Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin für Studium und Ausbildung, 7. Aufl. Schattauer, Stuttgart/New YorkGoogle Scholar
  18. Striebel HW (2010) Die Anästhesie, Bd II. Schattauer, Stuttgart, S 741Google Scholar
  19. Ullrich L, Stolecki D, Grünewald M (2005) Intensivpflege und Anästhesie, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart/New YorkGoogle Scholar
  20. WHO (2011) Child Growth Standards – Weight-for-age Charts. www.who.int/childgrowth/standards/weight_for_age/en/index.html

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum HeidelbergChirurgische Universitätsklinik und Klinik für AnästhesiologieHeidelbergDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum HeidelbergKlinik für AnästhesiologieHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations