Advertisement

Grundlagen und Einführung

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Der Markt an Pflegefachkräften wurde in den letzten 15 Jahren durch die Einführung des DRG-Systems und einer budgetorientieren Vergütung erheblich strapaziert, mittlerweile hat das Image des Berufs insgesamt Schaden genommen. Demografie, Professionalisierung, Akademisierung und Generationenwandel gestalten den Pflegeengpass zunehmend zum notorischen Pflegemangel – mit hohen Erlöseinbrüchen der Einrichtungen. Aus Sicht des Personalmarketings ist dem nur durch eine nachhaltige Employer-Branding-Strategie abzuhelfen. Diese bedarf eines Querschnitts der beteiligten Abteilungen im Unternehmen, einer Verankerung in der Mitarbeiterschaft und einer eingängigen Positionierung. Diese erfolgt wahlweise ressourcenorientiert (Was haben wir zu bieten?) und/oder zielgruppenorientiert (Was wünschen sich die Fachkräfte?). Die Implementierung der Personalmarketingstrategie fixiert die Zielgruppen und deren Mediennutzung, formuliert eine/mehrere eingängige Kernbotschaft(en), entwickelt ein Maßnahmenkonzept sowie einen Zeit- und Budgetplan. Die Bewerberreise liefert dabei wertvolle Hinweise über mögliche Anknüpfungspunkte zum künftigen Mitarbeiter.

Literatur

  1. Balling S (2018) Spahn: Redesign your Krankenhauslandschaft. https://www.bibliomedmanager.de/news-des-tages/detailansicht/34707-spahn-redesign-your-krankenhauslandschaft/. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  2. Bartell S (2016) Qualitätssicherung im Assessment-Center: Wissenschaftliche Betrachtung in Theorie und Praxis. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung (2014) Themenreport „Pflege 2030“. Was ist zu erwarten – was ist zu tun? https://www.bertelsmann-stiftung.de/es/unsere-projekte/pflege-vor-ort/projektthemen/pflegereport-2030/. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  4. Brandstädter M, Camphausen M (2018a) Klinikmarketing: Integrierter Marketingmix und patientenzentrierte Ansätze statt „Halbgötter in Weiß“. In: Matusiewicz D, Stratmann F, Wimmer J (Hrsg) Marketing im Gesundheitswesen. Einführung. Bestandsaufnahme. Entwicklungsperspektiven. (i. E.). Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Brandstädter M, Camphausen M, (2018b) Employer Branding: Von der Notwendigkeit einer Arbeitgebermarke für Gesundheitseinrichtungen. In: Matusiewicz D, Stratmann F, Wimmer J (Hrsg) Marketing im Gesundheitswesen. Einführung. Bestandsaufnahme. Entwicklungsperspektiven. (i. E.). Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Brandstädter M, Ullrich T (2012) Klinikmarketing mit Web 2.0. Ein Handbuch für die Gesundheitswirtschaft. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Braun B, Klinke S, Müller R (2010) Auswirkungen des DRG-Systems auf die Arbeitssituation im Pflegebereich von Akutkrankenhäusern. Pflege&Gesellschaft 15(1):5.73Google Scholar
  8. Büker C, Strupeit S (2016) Pflege-dual-Absolventen: Potenzial wird genutzt. Die Schwester Der Pfleger 3:92–95Google Scholar
  9. BPA (2012) Pflege- und Gesundheitsbranche: „Der Markt für Fachkräfte ist leer gefegt“. http://www.bpa.de/Aktuelles-Positionen.369.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=632&cHash=fd15aacd8564d0e08ecea5facc3b9447. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  10. Bundesagentur für Arbeit (BfA) (2017) Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit (BfA). https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Fachkraeftebedarf-Stellen/Fachkraefte/BA-FK-Engpassanalyse-2017-12.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  11. Bundesgesundheitsministerium: Beschäftigte in der Pflege (2018). Pflegekräfte nach SGB XI – Soziale Pflegeversicherung. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/pflege/pflegekraefte/beschaeftigte.html. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  12. Buxel H (2011) Was Pflegekräfte unzufrieden macht. Wenig Zeit für die Patienten, keine Wertschätzung der Arbeit: Viele Schwestern und Pfleger sind frustriert. Wollen Krankenhäuser Fachpersonal gewinnen und binden, müssen sie die Arbeitsbedingungen attraktiver gestalten. In: Dtsch Arztebl 2011; 108(17): A-946 / B-778 / C-778.Google Scholar
  13. Darby M, Karni E (1973) Free Competition and the optimal Amount of Fraud. J Law Econ 16(1):67–68CrossRefGoogle Scholar
  14. Görres S (2008) „Imagekampagne für Pflegeberufe auf der Grundlage empirisch gesicherter Daten“- Einstellungen von Schüler/innen zur möglichen Ergreifung eines Pflegeberufes. https://www.pflege-ndz.de/files/content-asset/pdf-downloads/projekte/imagekampagne-pflegeberufe/Image_Abschlussbericht-Endfassung.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  15. Görres S (2009) Professionalisierung in der Pflege. Newsletter des IPP Bremen. http://www.ipp.uni-bremen.de/uploads/Downloads/IPP_Info/IPP_info_no7_online_rz.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  16. Greß S, Stegmüller K (2014) Personalbemessung und Vergütungsstrukturen in der stationären Versorgung Gutachterliche Stellungnahme für die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). https://gesundheit-soziales.verdi.de/++file++58307832e58deb0c2f0d9cfa/download/Gre%C3%9F_Stegmuller_verdi_Personalbemessung_18_11_14.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  17. Hasselhorn M (2008) Image der Pflege in Deutschland. https://www.researchgate.net/publication/260592297_Image_der_Pflege_in_Deutschland. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  18. Hildebrandt U (2016) „Im Krankenhaus ist der Mensch kein Mensch mehr“. Ein Interview. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ulrich-hildebrandt-ex-chefarzt-rechnet-mit-dem-kliniksystem-ab-a-1126561.html. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  19. Jahn P, Becker C (2014) Integration akademischer Berufsrollen in die Pflegestruktur am Universitätsklinikum Halle (Saale). Vortrag im Rahmen des Fachtages Gesundheit und Pflege „Einsatz akademischer Pflegekräfte in Deutschland. Was verhilft zum Durchbruch?“, Evangelische Hochschule Nürnberg, 16 Mai 2014Google Scholar
  20. Kanning UP (2017) Personalmarketing, Employer Branding und Mitarbeiterbindung. Forschungsbefunde und Praxistipps aus der Personalpsychologie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  21. Konschak B (2014) Professionelles Personalmarketing: Die richtigen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen ansprechen und gewinnen. Haufe, KrefeldGoogle Scholar
  22. Kriegler Wo (2017) Employer Branding: Die Arbeitgebermarke als Spiegel von Identität und Kultur. In: Prölß, J und Loo, M v (Hrsg) Attraktiver Arbeitgeber Krankenhaus. Employer Branding – Personalgewinnung – Mitarbeiterbindung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschafter, Berlin, 179–200Google Scholar
  23. Löffert S, Blum K, Steffen P (2012) Grundständige Ausbildungen in der Intensiv- und Psychiatriepflege. Gutachten des Deutsches Krankenhausinstitut e. V. (DKI) im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), DüsseldorfGoogle Scholar
  24. Meffert H et al (2008) Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 10. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  25. Nelson P (1970) Information and Consumer Behavior. J Polit Econ 78(2):311–329CrossRefGoogle Scholar
  26. Rettig D (2009) Infantile Allmachtsfantasie von Personalern. https://www.wiwo.de/erfolg/jobsuche/assessment-center-infantile-allmachtsfantasie-von-personalern/5218266.html. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  27. Rochusmummert.com (2012) Studie „Klinikmanagement-Fokus Personal“. https://www.rochusmummert.com/downloads/news/79_rm_130806_management__krankenhaus_klinikstudie_2012_pi_2_marketing.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2018
  28. Stotz W, Wedel-Klein A (2013) Employer Branding. Mit Strategie zum bevorzugten Arbeitgeber, 2. überarb. und erw. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  29. Stritzke C (2009) Marktorientiertes Personalmanagement durch Employer Branding. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  30. Trost A (Hrsg) (2013) Employer Branding. Arbeitgeber positionieren und präsentieren. Luchterhand, KölnGoogle Scholar
  31. Ullrich T (2013) Employer Branding und Recruiting mit Social Media? Unveröffentlichter Vortrag. komm.passion, DüsseldorfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Stabsstelle UnternehmenskommunikationUniklinik RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations