Advertisement

Transfer in den Alltag

  • Katharina ClessEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden werden Ideen entwickelt, wie Sie gesundheitsstärkendes Verhalten in Ihren Alltag integrieren können. Dabei beleuchten wir mögliche Barrieren und überlegen, wie Sie diese überwinden.

Literatur

  1. Bischoff, C., Gönner, S., Ehrhardt, M., & Limbacher, K. (2005). Ambulante vor- und nachbereitende Maßnahmen zur Optimierung der stationären psychosomatischen Rehabilitation – Ergebnisse des Bad Dürkheimer Prä-Post-Projekts. Verhaltenstherapie, 15 (2), 78–87.CrossRefGoogle Scholar
  2. Eikelmann, B., Zacharias, B. (2003). Sozialpsychiatrische Therapie- und Versorgungsgrundsätze. In H.-J. Möller, G. Laux, H.-P. Kapfhammer (Eds.) Psychiatrie und Psychotherapie (S. 225–240). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Kanfer, F.H., Reinecker, H., Schmelzer, D. (2000). Selbstmanagement Therapie. Ein Lehrbuch für die Klinische Praxis (3. Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Schröder K. (2008). Transferförderung klinischer Behandlung. In G. Schmidt-Ott, S. Wiegand-Grefe, C. Jacobi, G.H. Paar, R. Meermann, F. Lamprecht (Eds.) Rehabilitation in der Psychosomatik (S. 306–307). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  5. Wilken, B. (1998). Methoden der kognitiven Umstrukturierung. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und PsychotherapieGoethe-Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations