Advertisement

Arbeitswelten 2025

Chapter

Zusammenfassung

Konkrete Implikationen von Arbeit 4.0 für die Personalarbeit werden in diesem Abschnitt auch anhand von Praxisbeispielen dargestellt: von Recruiting über Personalentwicklung bis hin zu Organisationsentwlcklung und -strukturen sowie betrieblichem Gesundheitsmanagement.

Literatur

  1. acatech. (2016). Kompetenzentwicklungsstudie Industrie 4.0 – erste Ergebnisse und Schlussfolgerungen. München. http://www.acatech.de/fileadmin/user_upload/Baumstruktur_nach_Website/Acatech/root/de/Publikationen/Sonderpublikationen/acatech_DOSSIER_neu_Kompetenzentwicklung_Web.pdf. Zugegriffen am 21.08.2017.
  2. Addison Group. (2016). Haven’t bought into the gig economy? Survey data shows comfort with contractors among employees. http://www.addisongroup.com/news/havent-bought-into-the-gig-economy-survey-data-shows-overwhelming-comfort-w/. Zugegriffen am 25.05.2017
  3. Ambler, T., & Barrow, S. (1996). The employer brand. Journal of Brand Management, 4(3), 185–206.CrossRefGoogle Scholar
  4. von Ameln, F., & Kramer, J. (2007). Organisationen in Bewegung bringen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Arnold, U., & Wächter, H. (1975). Personalbeschaffung. In E. Gaugler (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens – Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre (S. 1501–1513). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  6. Athanas, C., & Wald, P. M. (2014a). Candidate experience – zufriedene Bewerber zahlen sich aus. Personalwirtschaft, 41(11), 16–18.Google Scholar
  7. Athanas, C., & Wald, P. M. (2014b). Candidate Experience Studie 2014 (Hrsg. von stellenanzeigen.de). https://www.metahr.de/candidate-experience-studie-2014/. Zugegriffen am 25.06.2017.
  8. Badura, B. (2002). Gesünder älter werden – betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik in Zeiten demographischen Wandels. In B. Badura, H. Schellschmidt & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2002 – demographischer Wandel: Herausforderung für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik (S. 33–42). Berlin: Springer.Google Scholar
  9. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (2015). Fehlzeiten-Report 2015 – neue Wege für mehr Gesundheit: Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Barber, A. (1998). Recruiting Employees. Michigan: SAGE.Google Scholar
  11. Däfler, M.-N. (2015). Sieben Thesen zu Social Media Recruiting. In R. Dannhäuser (Hrsg.), Praxishandbuch Social Media Recruiting. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  12. Benner, C. (2014). Crowd Work – zurück in die Zukunft. Frankfurt a. M.: Bund.Google Scholar
  13. Bennet, N., & Lemoine, G. J. (2014). What VUCA really means for you. Harvard Business Review, 92(1–2), 27.Google Scholar
  14. Bersin, J. (2010). Create a high-impact learning culture. http://www.clomedia.com/2010/09/26/create-a-high-impact-learning-culture/. Zugegriffen am 17.05.2017
  15. Bertelsmann Stiftung & Hans-Böckler-Stiftung. (2011). Zukunftsfähige betriebliche Gesundheitspolitik – Vorschläge der Expertenkommission (4. Aufl.). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  16. Berthel, J., & Becker, F. G. (2010). Personal-Management: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  17. Biemann, T., & Weckmüller, H. (2017). Candidate Experience – Arbeitgeberattraktivität im Bewerbungsprozess. Personal Quarterly, 69(1), 54–57.Google Scholar
  18. Bitkom. (2016). Etengo-Freelancer-Index (EFX). https://www.bitkom-research.de/epages/63742557.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63742557/Categories/Marktberichte/EFX.. Zugegriffen am 25.05.2017
  19. Boorman, B. (2016). AI reality: Where are we now? Data for good? https://www.youtube.com/watch?v=u72vcGjK3pM. Zugegriffen am 23.08.2017.
  20. Borg, I. (2003). Führungsinstrument Mitarbeiterbefragung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Bossel, M., Kubis, A., & Moczall, A. (2016). Neueinstellungen im Jahr 2016: Große Betriebe haben im Wettbewerb um Fachkräfte oft die Nase vorn. http://doku.iab.de/kurzber/2017/kb1817.pdf. Zugegriffen am 22.09.2017.
  22. Braehmer, B. (2016). Zu den Unterschieden zwischen einem Sourcer und einem Recruiter. https://intercessio.de/6-zentrale-ursachen-warum-recruiter-konstant-sourcer-torpedieren/ Zugegriffen am 23.08.2017.
  23. Braehmer, B., & Dannhäuser, R. (2015). Steigerung des Wirkungsgrades durch Social Recruiting in der Praxis. In R. Dannhäuser (Hrsg.), Praxishandbuch Social Media Recruiting: Experten-Know-How, Praxistipps, Rechtshinweise (S. 427–475). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Braehmer, B., & Dannhäuser, R. (2017). Steigerung des Wirkungsgrades durch Social Recruiting und Active Sourcing in der Praxis. In R. Dannhäuser (Hrsg.), Praxishandbuch Social Media Recruiting: Experten-Know-How, Praxistipps, Rechtshinweise (S. 487–532). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  25. Brinkmann, H. (2015). Woran das BGM oft scheitert. http://www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/woran-das-bgm-oft-scheitert-11703. Zugegriffen am 21.10.2016
  26. Brodersen, S., & Lück, P. (2016). Apps, Blogs und Co. – neue Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung? iga.Wegweiser. http://www.dnbgf.de/fileadmin/downloads/materialien/dateien/iga-Wegweiser_Apps_Blogs_Co.pdf. Zugegriffen am 25.10.2016
  27. Buck, H. (2002). Alterung der Erwerbsgesellschaft – Dilemma und Herausforderung. In B. Badura, H. Schellschmidt & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2002 – demographischer Wandel: Herausforderung für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik (S. 5–13). Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Bullinger, H., & Bauer, W. (2001). Die Arbeitswelt der Zukunft – New Ways of Working. In B. Badura, M. Litsch & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2000 – zukünftige Arbeitswelten: Gesundheitsschutz und Gesundheitsmanagement (S. 34–47). Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Bullinger, A., Cernavin, O., Richter, D., & Schmicker, S. (2015). Innovationspotenziale im demographischen Wandel – Forschung und Praxis für die Arbeitswelt. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  30. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. (2015). Zahlen und Fakten – immer mehr Alte und Hochaltrige in Deutschland. http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/ZahlenFakten/Bevoelkerung_ueber65_ueber80.html. Zugegriffen am 24.10.2016
  31. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. (2016). Zahlen und Fakten – immer mehr ältere Menschen in Deutschland. http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/ZahlenFakten/Bevoelkerung_Altersstruktur.html. Zugegriffen am 24.10.2016
  32. Chambers, E., Foulon, M., Handfield-Jones, H., Hankin, S., & Michaels, E. G., III (1998). The war for talent. The McKinsey Quarterly, 3, 44–57.Google Scholar
  33. Coni-Zimmer, M., & Flohr, A. (2014). Transnationale Unternehmen: Problemverursacher und Lösungspartner. Aus Politik und Zeitgeschichte, 64(1–3), 34–40.Google Scholar
  34. DAK-Gesundheit. (2014). Betriebliches Gesundheitsmanagement. https://www.dak.de/dak/download/Betriebliches_Gesundheitsmanagement_pdf_6_MB-1076234.pdf. Zugegriffen am 21.10.2016
  35. Danieli, O., Hillis, A., & Luca, M. (2016). How to hire with algorithms. Harvard Business Review, Digital, October 2016. hbr.org/2016/10/how-to-hire-with-algorithms. Zugegriffen am 23.08.2017.
  36. Degreed. (2016). How the workforce learns in.16. http://get.degreed.com/how-the-workforce-learns-in-2016-report. Zugegriffen am 17.05.2017
  37. Diercks, J. (2017). Recruiting 2030: Über Bots und Algorithmen zu einer „neuen Menschlichkeit“? In B. Kolocek & H. Fortmann (Hrsg.), Arbeiten 4.0. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Diercks, J., & Kupka, K. (2013). Recrutainment – Bedeutung, Einflussfaktoren und Begriffsbestimmung. In J. Diercks & K. Kupka (Hrsg.), Recrutainment – spielerische Ansätze in Personalmarketing und -auswahl (S. 1–18). Berlin: Springer.Google Scholar
  39. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2008). Change Management: den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  40. Drumm, H. J. (2008). Personalwirtschaft. Berlin: Springer.Google Scholar
  41. Europäisches Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung. (2007). Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union. http://www.netzwerk-unternehmen-fuer-gesundheit.de/fileadmin/rs-dokumente/dateien/Luxemburger_Deklaration_22_okt07.pdf. Zugegriffen am 21.10.2016
  42. Evalea GmbH. (2017). Studie zum Stand der betrieblichen Weiterbildung (unveröffentlicht). https://www.evalea.de/studie-stand-der-betrieblichen-weiterbildung. Zugegriffen am 31.05.2017
  43. Falk, S. (2007). Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis – Zusammenhänge – Synergien – Gestaltungsempfehlungen. In M. Müller-Vorbrüggen (Hrsg.), Personal- und Organisationsentwicklung (Bd. 2). München: Rainer Hampp.Google Scholar
  44. Faltin, G. (2017). Kopf schlägt Kapital. München: dtv.Google Scholar
  45. Frieling, E. (2002). Altersgerechte Arbeitsgestaltung. In B. Badura, H. Schellschmidt & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2002 – demographischer Wandel: Herausforderung für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik (S. 101–114). Berlin: Springer.Google Scholar
  46. Froehlich, D., Segers, M., & Van den Bossche, P. (2014). Informal workplace learning in Austrian banks: The influence of learning approach, leadership style, and organizational learning culture on managers’ learning outcomes. Human Resource Development Quarterly, 25(1), 29–57.CrossRefGoogle Scholar
  47. Gertz, W. (2017). Auf diese Zahlen kommt es an. Personalwirtschaft, 44(4), 20–24.Google Scholar
  48. Giacumo, L. A., & Bremen, J. (2016). Emerging evidence in the use of big data and analytics in the workplace learning: A systematic literature review. Quarterly Review of Distance Education, 17(4), 21–38.Google Scholar
  49. Grubendorfer, C. (2016). Einführung in systemische Konzepte der Unternehmenskultur. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  50. Hamari, J., Shernoff, D. J., Rowe, E., Coller, B., Asbell-Clarke, J., & Edwards, T. (2016). Challenging games help students learn: An empirical study on engagement, flow and immersion in game-based learning. Computers in Human Behavior, 54, 170–179.CrossRefGoogle Scholar
  51. Hardege, S. (2008). Arbeitswelt im Wandel – wie Unternehmen und Gesellschaft morgen arbeiten werden. München: Roman Herzog Institut.Google Scholar
  52. Häusling, A., & Fischer, S. (2016). Mythos Agilität – oder Realität. Personalmagazin, 4, 30–33.Google Scholar
  53. Hesse, G. (2017). Auf dem Weg zum Enterprise 2.0: Digitalisierung, Demografie und Wertewandel als Treiber für Change-Management und Kulturwandel. In R. Dannhäuser (Hrsg.), Praxishandbuch Social Media Recruiting: Experten-Know-How, Praxistipps, Rechtshinweise (S. 565–590). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  54. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. (2014). IAB-Kurzbericht 2014 Beschäftigungsdauer im Zeitvergleich: Bei Jüngeren ist die Stabilität der Beschäftigung gesunken. Nürnberg: W. Bertelsmann.Google Scholar
  55. Institut für Technik der Betriebsführung. (2009). Innovation und Prävention: Beiträge der Projekte aus der Fokusgruppe Betriebliches Innovationsmanagement. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  56. Jäger, W. (2017). Smarte Tools für smarte Recruiter. Personal Magazin – Spezial Recruiting, 2017(6), 6–7.Google Scholar
  57. Jasper, G., Rohwedder, A., & Duell, W. (2001). Alternde Belegschaft und Innovativität: Herausforderungen an das Innovations- und Personalmanagement. In M. Astor & G. Jasper (Hrsg.), Demographischer Wandel als Wachstumsbremse oder Chance? – Innovations- und Personalstrategien in den neuen Bundesländern (S. 35–66). Stuttgart: Broschürenreihe Demographie und Erwerbsarbeit.Google Scholar
  58. Johnson, W. L., & Valente, A. (2008). Tactical language and culture training systems: Using artificial intelligence to teach foreign languages and cultures. AI Magazine, 30(2), 1632–1639.Google Scholar
  59. Jones, G. R., & Bouncken, R. B. (2008). Organisation. München: Pearson.Google Scholar
  60. Kagermann, H., Wahlster, W., & Helbig, J. (2017). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Frankfurt am Main 2013. https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf. Zugegriffen am 23.08.2017.
  61. Kapp, K. M. (2012). The gamification of learning and instruction: Game-based methods and strategies for training and education. San Francisco: Wiley.Google Scholar
  62. Keller, B., & Seifert, H. (2013). Atypische Beschäftigung zwischen Prekarität und Normalität – Entwicklung, Strukturen und Bestimmungsgründe im Überblick. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  63. Kirchner, J., & Fedossow, A. (2016). Mobile Recruiting Studie 2016. https://wollmilchsau.de/wp-content/uploads/2016/06/Mobile_Recruiting_Studie_2016_DE.pdf. Zugegriffen am 23.08.2017.
  64. Kleebaur, C. (2007). Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Wissenschaftliche Personaldiagnostik vs. erfahrungsbasiert-intuitive Urteilsfindung. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  65. Knieps, F., & Pfaff, H. (2015). BKK Gesundheitsreport 2015. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  66. Kollmann, T., & Schmidt, H. (2016). Deutschland 4.0 – Wie die digitale Transformation gelingt. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  67. König, E., & Volmer, G. (2008). Handbuch Systemische Organisationsberatung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  68. Kotter, J. P. (1996). Leading change. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  69. Krah, E. (2013). Warum der lernenden Organisation die Zukunft gehört. https://www.springerprofessional.de/management---fuehrung/unternehmensprozesse/warum-der-lernenden-organisation-die-zukunft-gehoert/6600964. Zugegriffen am 23.10.2016
  70. Kristof-Brown, A. L., Zimmerman, R. D., & Johnson, E. C. (2005). Consequences of individuals’ fit at work: A meta-analysis of person-job, person-organization, person-group, and person-supervisor fit. Personnel Psychology, 58(2), 281–342.CrossRefGoogle Scholar
  71. Lam, A. (2000). Tacit knowledge, organizational learning and societal institutions: An integrated framework. Organization Studies, 21(3), 487–513.CrossRefGoogle Scholar
  72. Landes, M., & Steiner, E. (2013). Psychologische Auswirkungen von Change Prozessen: Widerstände, Emotionen, Veränderungsbereitschaft und Implikationen für Führungskräfte. In M. Landes & E. Steiner (Hrsg.), Psychologie der Wirtschaft (S. 723–750). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  73. Liebe, U., & Wegerich, K. (2010). Die Rekrutierung neuer Mitarbeiter aus Organisationsperspektive: eine komplementäre Sicht auf soziale Netzwerke im Arbeitsmarkt. SozW – Soziale Welt, 61(2), 161–178.CrossRefGoogle Scholar
  74. Lietaer, B., Ulanowicz, R. E., Goerner, S. J., & McLaren, N. (2010). Is our monetary structure a systemic cause for financial instability? Evidence and remedies from nature. Journal of Future Studies, 14(3), 89–108.Google Scholar
  75. Mann, G., & O’Neil, C. (2016). Hiring algorithms are not neutral. Harvard Business Review, 94(9) https://hbr.org/2016/12/hiring-algorithms-are-not-neutral. Zugegriffen am 16.01.2018.
  76. Morf, M. C. (2012). Social Media verleihen der Mitarbeiterempfehlung Schubkraft. HR Today Special, 3, 14–15.Google Scholar
  77. Moser, K., & Zempel, J. (2001). Personalmarketing. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 63–87). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  78. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2011). Arbeits- und Organisationspsychologie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  79. Nerdinger, F., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  80. Neuner, R. (2012). Psychische Gesundheit bei der Arbeit – betriebliches Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  81. Nextpractice. (2016). Wertewelten Arbeiten 4.0. https://www.arbeitenviernull.de/fileadmin/Downloads/Wertestudie_Arbeiten_4.0.pdf. Zugegriffen am 23.08.2017.
  82. O’Reilly, C. A., Chatman, J., & Caldwell, D. F. (1991). People and organizational culture: A profile comparison approach to assessing person-organisation fit. Academy of Management Journal, 34(3), 487–516.CrossRefGoogle Scholar
  83. Ohne Verfasser. (2016). AI for recruiting: A definitive guide for HR professionals. https://ideal.com/ai-recruiting/. Zugegriffen 23.08.2017.
  84. Ong, J., & Ramachandran, S. (2003). Intelligent tutoring systems: Using AI to improve training performance and ROI. Networker Newsletter, 19(6), 1–6.Google Scholar
  85. Pelzmann, S., & Strümpf, B. (2012). Integrative Tools für die Team- und Organisationsdiagnose. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  86. Petzi, M., & Kattwinkel, S. (2016). Das Gesunde Unternehmen zwischen Utopie und Dystopie – betriebliches Gesundheitsmanagement auf dem Prüfstand. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  87. Pfannstiel, M., & Mehlich, H. (2016). Betriebliches Gesundheitsmanagement – Konzepte, Maßnahmen, Evaluation. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  88. Pröll, U. (2013). Flexible Arbeit und Gesundheit – Intensivierungsrisiken und Ansatzpunkte nachhaltiger Gestaltung. Jahrbuch für kritische Medizin, 39, 31–52. http://www.med.uni-magdeburg.de/jkmg/wp-content/uploads/2013/03/JKM_Band39_Kapitel04_Pr%C3%B6ll.pdf. Zugegriffen am 24.10.2016
  89. Rau, R., Gebele, N., Morling, K., & Rösler, U. (2010). Untersuchung arbeitsbedingter Ursachen für das Auftreten von depressiven Störungen. Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  90. Rivera-Vazquez, J. C., Ortiz-Fournier, L. V., & Flores, F. R. (2009). Overcoming cultural barriers for innovation and knowledge sharing. Journal of Knowledge Management, 13(5), 257–270.CrossRefGoogle Scholar
  91. Roehl, H., Winkler, B., Eppler, M., & Fröhlich, C. (2012). Werkzeuge des Wandels. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  92. Sarasvathy, S. D. (2009). Effectuation. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  93. Schäfers, B. (2012). Sozialstruktur und sozialer Wandel in Deutschland. Konstanz: UKV.Google Scholar
  94. Schein, E. H. (1991). Organizational culture. American Psychologist, 45(2), 109–119.CrossRefGoogle Scholar
  95. Schermuly, C. C., Schröder, T., Nachtwei, J., Kauffeld, S., & Gläs, K. (2012). Die Zukunft der Personalentwicklung: Eine Delphi-Studie. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie A&O, 56(3), 111–122.CrossRefGoogle Scholar
  96. von Schlippe, A., & Schweitzer, J. (2013). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung I. Das Grundlagenwissen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  97. Schlund, S., & Gerlach, S. (2013). Der Mensch im industriellen Holozän. Economic Engineering, 6(4), 22–26.Google Scholar
  98. Scholz, C. (2014). Personalmanagement: Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen. München: Vahlen.Google Scholar
  99. Schreyögg, G. (2008). Organisation: Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  100. Schuler, H. (2000). Psychologische Personalauswahl. Einführung in die Berufseignungsdiagnostik (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  101. Schuler, H. (2013). Personalauswahl. Eine eignungsdiagnostische Perspektive. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 29–58). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  102. Schulte-Zurhausen, M. (2014). Organisation (6. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  103. Seyda, S., & Werner, D. (2014). IW-Weiterbildungserhebung 2014 – höheres Engagement und mehr Investition in betriebliche Weiterbildung. IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln, 41(4), 1–15.Google Scholar
  104. Siemann, C. (2011). Gesundheitsfördernde Unternehmenskultur – ein Wunschtraum? Personalwirtschaft, 11, 8–13.Google Scholar
  105. Simon, F. B. (2008). Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  106. Spath, D., Bauer, W., & Ganz, W. (2013). Arbeit der Zukunft. Stuttgart: Fraunhofer.Google Scholar
  107. Sponheuer, B. (2010). Employer Branding als Bestandteil einer ganzheitlichen Markenführung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  108. Staudt, E., & Kriegesmann, B. (2002). Zusammenhang von Kompetenz, Kompetenzentwicklung und Innovation. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg.), Kompetenzentwicklung und Innovation (S. 15–70). Waxmann: Münster.Google Scholar
  109. Stephany, U., Gutzan, S., & Schultz-Gambard, J. (2012). Wenn die Großen fragen. Personalwirtschaft, 5, 64–66.Google Scholar
  110. TNS Infratest. (2017). Weiterbildungstrends in Deutschland 2017. http://www.presseportal.de/pm/76906/3578687. Zugegriffen am 22.05.2017
  111. Uggerslev, K. L., Fassina, N. E., & Kraichy, D. (2012). Recruiting through the stages: A meta-analytic test of predictors of applicant attraction at different stages of the recruiting process. Personnel Psychology, 65(3), 597–660.CrossRefGoogle Scholar
  112. Ulich, E. (1997). Mensch, Technik, Organisation: ein europäisches Produktionskonzept. In O. Strohm & E. Ulich (Hrsg.), Unternehmen arbeitspsychologisch bewerten (S. 5–17). Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  113. Ulich, E. (2008). Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. In Vorstand des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (Hrsg.), Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland (S. 8–15). http://www.bdp-verband.org/aktuell/2008/bericht/BDP-Gesundheitsbericht-2008.pdf. Zugegriffen am 24.10.2016
  114. Ullah, R., & Witt, M. (2015). Praxishandbuch Recruiting: Grundlagenwissen, Prozess-Know-How, Social Recruiting. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  115. Wald, P. M., & Athanas, C. (2017). Candidate Journey Studie 2017. (Hrsg. von stellenanzeigen.de). https://www.metahr.de/candidate-journey-studie/. Zugegriffen am 23.08.2017.
  116. Weinert, C., Maier, C., Laumer, S., & Weitzel, T. (2015). Controlling der Rekrutierung: Erhebung von Kennzahlen entlang des Recruiting-Prozesses. In W. Becker & O. Ulrich (Hrsg.), Praxishandbuch Controlling (S. 1–14). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  117. Weitzel, T., Laumer, S., Maier, C., Oehlhorn, C., Wirth, J., Weinert, C., & Eckhardt, A. (2016a). Techniksprung in der Rekrutierung – ausgewählte Ergebnisse der Recruiting Trends 2016 und der Bewerbungspraxis 2016. Research Report, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.Google Scholar
  118. Weitzel, T., Laumer, S., Maier, C., Oehlhorn, C., Wirth, J., Weinert, C., & Eckhardt, A. (2016b). Best Practices und „Big Failures“ – ausgewählte Ergebnisse der Recruiting Trends 2016 und der Bewerbungspraxis 2016. Research Report, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.Google Scholar
  119. Weitzel, T., Laumer, S., Maier, C., Oehlhorn, C., Wirth, J., Weinert, C., & Eckhardt, A. (2017a). Themenspezial 2017: Active Sourcing und Social Recruiting – Ausgewählte Ergebnisse der Recruiting Trends 2017 und der Bewerbungspraxis 2017. Research Report, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.Google Scholar
  120. Weitzel, T., Laumer, S., Maier, C., Oehlhorn, C., Wirth, J., Weinert, C., & Eckhardt, A. (2017b). Themenspezial 2017: Mobile Recruiting – ausgewählte Ergebnisse der Recruiting Trends 2017 und der Bewerbungspraxis 2017. Research Report, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.Google Scholar
  121. Werther, S. (2015). Einführung in Feedbackinstrumente in Organisationen – vom 360°-Feedback bis hin zur Mitarbeiterbefragung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  122. Werther, S., & Jacobs, C. (2014). Organisationsentwicklung – Freude am Change. Heidelberg: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  123. Wieland, R. (2001). Belastungsdiagnostik und Beanspruchungsmanagement in neuen Arbeits- und Organisationsformen. In B. Badura, M. Litsch & C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2000 – zukünftige Arbeitswelten: Gesundheitsschutz und Gesundheitsmanagement (S. 34–47). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  124. Wilhelmy, A., & Kleinmann, M. (2017). Selektion und Attraktion: Wie Organisationen und Bewerbende sich gegenseitig auswählen und beeinflussen. In S. Kauffeld & D. Spurk (Hrsg.), Handbuch Laufbahnmanagement und Karriereplanung (S. 1–32). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  125. Windelband, L., & Spöttl, G. (2011). Konsequenzen der Umsetzung des „Internet der Dinge“ für Facharbeit und Mensch-Maschine-Schnittstelle. FreQueNz-Newsletter 2011, 11–12. http://www.frequenz.net/uploads/tx_freqprojerg/frequenz_newsletter2011_web_final.pdf. Zugegriffen am 23.08.2017.
  126. Worldometers. (2017). Gesellschaft und Medien. Internetnutzer weltweit. http://www.worldometers.info/de. Zugegriffen am 25.05.2017
  127. Yakubovich, V., & Lup, D. (2006). Stages of the recruitment process and the referrer’s performance effect. Organization Science, 17(6), 710–723.CrossRefGoogle Scholar
  128. Zielinski, D. (2017). Robot recruiters – As talent acquisition evolves, artificial intelligence appears to be the real thing. HR Magazine, 62(3), 64–65.Google Scholar
  129. Zink, K. J. (2015). Industrie 4.0 und Digitalisierung der Arbeit: Herausforderungen für den Personalbereich. CHF-KL Arbeitspapiere. Kaiserslautern. https://www.chf-kl.de/Resources/CHF-PAPER-2015-01.pdf. Zugegriffen am 23.08.2017.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WirtschaftswissenschaftenHochschule für Technik, Wirtschaft und KulturLeipzigDeutschland
  2. 2.Diakonie DeutschlandBerlinDeutschland
  3. 3.Evalea GmbHFrankfurt am MainDeutschland
  4. 4.Unternehmensgruppe Dr. EckertBerlinDeutschland
  5. 5.HRinstruments GmbHMünchenDeutschland
  6. 6.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland
  7. 7.TecAlliance GmbHIsmaningDeutschland
  8. 8.machtfit GmbHBerlinDeutschland
  9. 9.Tyczka Totalgaz GmbHLeiter Recht & PersonalGeretsriedDeutschland

Personalised recommendations