Advertisement

Akuter Herzstillstand unter der Geburt

  • Werner RathEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Kreißsaal wird ein Zugang angekündigt, eine 37 Jahre alte Schwangere mit Placenta praevia, eingewiesen vom Frauenarzt zur primären Sectio; sie blutet nicht, hat keine Beschwerden, keine Blutungen in der letzten Zeit, keine Wehen – der Kaiserschnitt soll deshalb in Ruhe vorbereitet werden. Das CTG ist unauffällig, es gibt aber einen einmalig erhöhten Blutdruckwert und den Nachweis einer Proteinurie. Die Patientin ist müde und schläft eine Weile, bis sie mit einem Ziehen im Bauch aufwacht und blutet. Die Sectio wird umgehend unter Spinalanästhesie durchgeführt, das Kind wird geboren, die Lösung der Plazenta gelingt. Plötzlich durchfährt die Patientin ein Kältegefühl und ein Kribbeln im ganzen Körper. Hinzu kommen »Lichtblitze«, Unruhe sowie Druck auf der Brust, zunehmende Kurzatmigkeit und Atemnot. Im weiteren Verlauf nimmt die Patientin die Stimmen um sie herum nicht mehr wahr. Was folgt, ist ein akuter Herzstillstand. Jetzt muss alles sehr schnell gehen.

Weiterführende Literatur

  1. Abenhaim HA, Azoulay L, Kramer MS, Leduc I (2008) Incidence and risk factors of amniotic fluid embolism: a population-based study on 3 million births in the United States. Am J Obstet Gynecol 199: 149e1–e6Google Scholar
  2. Clark SL (2010) Amniotic fluid embolism. Clin Obstet Gynecol 53: 322–328CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Conde-Agudelo A, Romero R (2009) Amniotic fluid embolism: an evidence-based review. Am J Obstet Gynecol 201: 445PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Dean LS, Rogers R, Harley RA, Hood DD (2012) Case scenario: amniotic fluid embolism. Anesthesiology 116: 186–192CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Ecker JL, Solt K, Fitzsimons MG, Mac Gillivray TE (2012) A 43-years-old woman with cardiorespiratory arrest after a cesarean section. N Engl Med J 367: 2528–2536CrossRefGoogle Scholar
  6. Erez O, Mastrolia A, Tachil J (2015) Disseminated intravascular coagulation in pregnancy: insights in pathophysiology, diagnosis and management. Am J Obstet Gynecol 213(4): 452–463CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Gist RS, Stafford JP, Leibowitz AB, Beilin Y (2009) Amniotic fluid embolism. Anesth Analg 108(5): 1599–1602CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Knight M, Tufnell D, Brocklehurst P et al (2010) Incidence and risk factors for amniotic fluid embolism. Obstet Gynecol 115: 910–917CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Kobayashi H (2015) Amniotic fluid embolism: anaphylactic reactions with idiosyncratic adverse response. Obstet Gynecol Surv 70: 511–517CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Mc Donnell N, Knight M, Peek MJ (2015) Amniotic fluid embolism: an Australian-New Zealand population-based study. BMC Pregnancy Childbirth 15: 352CrossRefGoogle Scholar
  11. Moore LE (2015) Amniotic fluid embolism: follow-up clinical trend. http://emedicine.medscape.com/article/253068-followup/showall
  12. Rath W (2013) Fruchtwasserembolie, Lungenembolie. In: Feige A, Rath W, Schmidt S (Hrsg) Kreißsaal-Kompendium. Thieme, Stuttgart, S 142–148Google Scholar
  13. Rath W, Bergmann F (2016) Gerinnungsstörungen in der Geburtshilfe. In: Schneider H, Husslein P, Schneider KTM (Hrsg) Die Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. Rath W, Hofer S, Sinicina I (2014) Fruchtwasserembolie – eine interdisziplinäre Herausforderung. Dtsch Ärztebl 111(8): 126–132Google Scholar
  15. The Confidential Enquiry into Maternal and Child Health (CEMACH) (2011) Saving mother`s lives reviewing maternal deaths to make childhood safer. 2007–2010. CEMACH, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gynäkologie und GeburtshilfeUniversitätsklinikum AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations