Advertisement

Lebensbedrohliche Blutung nach der Geburt des Kindes

  • Werner RathEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Erschöpft von einer langen, anstrengenden Geburt ahnt die 35-jährige Mutter nicht, was ihr noch bevorsteht. Soeben wurde ihr 4350 g schwerer Sohn geboren, spontan, wie sie es sich gewünscht hatte, nach kleinem Dammschnitt, den sie kaum verspürt hatte. Nach einem Abort vor 4 Jahren in der 12. SSW mit anschließender Kürettage und einem erneuten Abort mit Kürettage 2 Jahre später hatte sie die Hoffnung auf ein Kind schon fast aufgegeben gehabt, aber es war ja glücklicherweise anders gekommen. Dann, etwa 10 Minuten nach der Geburt des Kindes, tritt eine verstärkte vaginale Blutung ein, die Moltex-Vorlage ist durchgeblutet. Die Plazenta ist aber nicht gelöst, das Küstner-Zeichen ist negativ! Erste Versuche, die Blutung zu stillen, führen nicht zum Erfolg. Es blutet weiter, der Blutdruck der Patientin sinkt, und die Situation wird zunehmend kritisch. Welche Möglichkeiten hat das Behandlungsteam, diesen Notfall zu beherrschen?

Weiterführende Literatur

  1. Abdul-Kadir R, Mc Lintock C, Ducloy AS et al (2014) Evaluation and management of postpartum hemorrhage: consensus from an international expert panel. Transfusion 54(7): 1756–1768CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. AWMF-Leitlinie 015/063 (2016) Peripartale Blutungen, Diagnostik und Therapie. www.dggg.de
  3. Belfort MA (2015) Management of postpartum hemorrhage at vaginal delivery. www.uptodate.com
  4. Bonnar J (2000) Massive obstetric haemorrhage. Baillieres Best Pract Res Clin Obstet Gynaecol 14: 1–18CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Bose P, Regan F, Peterson-Brown S (2006) Improving the accuracy of estimated blood loss of obstetric haemorrhage using clinical reconstructions. BJOG 113: 919–924CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Brezinka C, Henrich W (2016) Pathologie der Plazentarperiode. In: Schneider H, Husslein P, Schneider KTM (Hrsg) Die Geburtshilfe, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Lier H, Rath W (2011) Aktuelle interdisziplinäre Handlungsempfehlungen bei schweren peri-(post)-partalen Blutungen. Geburtsh Frauenheilk 71: 577–588CrossRefGoogle Scholar
  8. Rath W (2011a) Postpartum hemorrhage – update on problems of definitions and diagnosis. Acta Obstet Gynecol Scand 90: 421–428CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Rath W (2011b) Postpartale Blutungen (PPH): »too little is done too late«! Z Geburtsh Neonatal 215: 177–181CrossRefGoogle Scholar
  10. Rath W (2013) Postpartale Blutungen. In: Feige A, Rath W, Schmidt S (Hrsg) Kreißsaal-Kompendium. Thieme, Stuttgart, S 88–111Google Scholar
  11. Rath W (2013, 20142015), Peri- und postpartale Blutungen. Handbuch Gynäkologie/Geburtshilfe. www.med-uptodate.com
  12. Rath W, Bohlmann MK (2011) Postpartale Hämorrhagie: Prävention und Therapie. Gynäkologe 44: 538–548CrossRefGoogle Scholar
  13. Rath W, Lier H (2013) Tranexamsäure und Fibrinogen bei schwerer postpartaler Blutung. Frauenarzt 54: 540–546Google Scholar
  14. Rath W, Gembruch U, Schmidt S (2010) Geburtshilfe und Perinatalmedizin, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Rath W, Hackethal A, Bohlmann MK (2012) Second-line treatment of postpartum haemorrhage (PPH). Arch Gynecol Obstet 286(3): 549–561CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. RCOG Green-top Guideline No. 52 (2016) Prevention and management of postpartum haemorrhage. www.rcog-org.uk/files/rcog
  17. Schlembach D, Mörtl M, Girard T et al (2013) Management der postpartalen Blutung: Der D-A-CH Algorithmus. Frauenarzt 54(11): 1072–1080Google Scholar
  18. Shields LE, Wiesner S, Fulton J et al (2015) Comprehensive maternal hemorrhage protocols reduce the use of blood products and improve patient safety. Am J Obstet Gynecol 212: 272–280CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. WHO (2012) WHO recommendations for the prevention and treatment of postpartum haemorrhage. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/75411/1/9789241548502_eng.pdf?ua=1

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gynäkologie und GeburtshilfeUniversitätsklinikum AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations