Advertisement

Verkehrsunfall einer Schwangeren

  • Jan-Thorsten GräsnerEmail author
  • Alexander Strauss
Chapter

Zusammenfassung

Auf der Fahrt zur Arbeit verspürt die 25-jährige schwangere Frau ein leichtes Unwohlsein, die Konzentration auf den Straßenverkehr ist ungewohnt schwierig. Mit Tempo 80 km/h verliert sie die Kontrolle über ihren Pkw und überschlägt sich einmal. Danach ist die Frau ansprechbar, reagiert aber verlangsamt auf die Fragen des Ersthelfers. Die Atmung erscheint flach. Atemfrequenz bei Auszählung: 25/min. Der Puls kann schwach am Handgelenk, besser an der A. carotis getastet werden. Herzfrequenz: 130/min. Die Frau reagiert auf Ansprache, sie ist desorientiert und befolgt Anweisungen auf Aufforderung. Dies entspricht einer da Kapitel und damit die Erklärung der Abkürzung dem Leser u. U. noch unbekannt von 14. Sie klagt über Schmerzen im Unterbauch und macht sich große Sorgen um ihr Kind. Kurz darauf treffen Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr ein. Es erfolgt die notfallmedizinische Untersuchung der Patientin, und die Situation wird als lebensbedrohlich eingestuft. Auf der Basis der Voranmeldung durch den Notarzt wird im Zielkrankenhaus Schockraumalarm ausgelöst.

Weiterführende Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) (2016) AWMF S2k-Leitlinie 015-063. Peripartale Blutungen, Diagnostik und Therapie. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/015-063l_S2k_Peripartale_Blutungen_Diagnostik_Therapie_PPH_2016-04.pdf
  2. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2016) S3 – Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. AWMF Register-Nr. 012/019. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/012-019.html
  3. Koswig S, Börnert C (2016) Strahlentherapie in der Schwangerschaft. Prakt Gynäkol Geburtshilfe 21: 38–46Google Scholar
  4. Strauss A (2017) Polytrauma bei Schwangeren – gibt es da auch was als Standard? J Anästhesie Intensivbehandlung 2: 102–112Google Scholar
  5. Strauss A, Gräsner JT, Ohnesorge H, Sanders L (2012) Geburtshilfliche Notfälle II – Perinatale Gefahrensituationen. Notarzt 28: 259–272CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Rettungs- und Notfallmedizin, UKSH Campus Kiel, Haus 18KielDeutschland
  2. 2.Christian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations