Advertisement

Krampfanfall in der Schwangerschaft

  • Werner RathEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Notarzt wird zu einer Frau gerufen, die in der 34. Woche schwanger ist und Zuckungen am ganzen Körper hatte, bevor sie bewusstlos wurde. Als er eintrifft, ist sie wieder aufgewacht, fühlt sich aber sehr schläfrig und müde. Sie berichtet, dass sie in den letzten 2 Tagen starke Kopfschmerzen hatte, so, als hätte man ihr mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen. Und dann seien da noch diese Schmerzen in der Magengegend gewesen. Plötzlich habe sie nicht mehr richtig sehen können und dann Blitze vor den Augen gehabt. Ihr aktueller Blutdruck beträgt 150/95 mmHg, die Herzfrequenz 110/min. Sie wird mit dem Rettungswagen in die Klinik gebracht und dort wie folgt avisiert: 40-jährige Erstgebärende, 34. SSW, zu Hause nach einem vermeintlichen Krampfanfall somnolent aufgefunden, zurzeit Kreislauf und Atmung stabil, Patientin nicht intubiert, zunehmend besser ansprechbar, Volumengabe läuft. Was ist nach Aufnahme der Patientin zu tun, und welche Ursachen kommen für den »Krampfanfall« infrage?

Weiterführende Literatur

  1. AWMF-Leitlinie 015/018 (2014) Diagnostik und Therapie hypertensiver Schwangerschaftserkrankungen. www.dggg.de
  2. Berhan Y, Berhan A (2015) Should magnesium sulfate be administered to women with mild preeclampsia? A systematic review and published reports on eclampsia. J Obstet Gynaecol Res 41: 831–840CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Borthen J (2015) Obstetrical complications in women with epilepsy. Seizure 28: 32–34CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Cooray SD, Edmonds SM, Tong S et al (2011) Characterization of symptoms immediately preceding eclampsia. Am J Obstet Gynecol 118: 995–999CrossRefGoogle Scholar
  5. Cuero MR, Varelas PN (2016) Neurologic complications in pregnancy. Crit Care Clin 32: 43–59CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Duley L (2009) The global impact of pre-eclampsia and eclampsia. Sem Perinatol 33: 130–137CrossRefGoogle Scholar
  7. Duley L, Henderson-Smart BJ, Walker GJA, Chou D (2010) Magnesium sulphate versus diazepam for eclampsia (Review). Cochrane Database Syst Rev 12: CD 000127Google Scholar
  8. Hiremath R, Mundaganur P, Sonwalkar P et al (2014) Cross sectional imaging of post partum headache and seizures. J Clin Diagn Res 8: RC01–RC05PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Jungmann V, Werner R, Bergman J et al (2009) Sinusvenenthrombose nach geburtshilflicher Epiduralanästhesie. Anaesthesist 58: 268–272CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Khan M, Wasay M (2013) Haemorrhagic strokes in pregnancy and puerperium. Int J Stroke 8: 265–272CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Knight M, on behalf of UKOSS (2007) Eclampsia in the United Kingdom 2005. BJOG 114: 1072–1078Google Scholar
  12. Liu S, Joseph KS, Liston RM et al (2011) Incidence, risk factors, and associated complications of eclampsia. Obstet Gynecol 118: 987–994CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Norwitz ER (2016) Eclampsia. www.uptodate.com
  14. Roos NM, Wiegman MJ, Jansonius, Zeeman GG (2012) Visual disturbances in (pre)eclampsia. Obstet Gynecol Surv 67: 242–250CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Savage H, Harrison M (2008) Central venous thrombosis misdiagnosed as eclampsia in an emergency department. Emerg Med J 25: 49–50CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Sibai BM (2005) Diagnosis, prevention and management of eclampsia. Am J Obstet Gynecol 105: 402–410CrossRefGoogle Scholar
  17. Sibai BM, Abdella TN, Spinnato JA, Anderson GB (1986) Eclampsia: The incidence of nonpreventable eclampsia. Am J Obstet Gynecol 154: 581–586CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Stead LG (2011) Seizures in pregnancy/eclampsia. Emerg Med Clin N Am 29: 109–116CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gynäkologie und GeburtshilfeUniversitätsklinikum AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations