Advertisement

Fetales Wachstum

  • Alexander StraussEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen einer abenteuerlichen Flucht über die Balkanroute erreicht ein syrisches Ehepaar mit seinen zwei Kindern nach Monaten Deutschland. Während der schwereren Zeit in der Erstaufnahmeeinrichtung ist der Verlauf ihrer dritten Schwangerschaft nicht frei von Schwierigkeiten. Gemeinsam mit dem Hebammen- und Ärzteteam der betreuenden Klinik sind Sie aufgerufen, Problemstellungen zu Kommunikation/Sprachverständnis, Terminfestlegung und einem gültigen Wachstums-Monitoring zu bewältigen und daraus Interventionsstrategien zu entwickeln. Trotz eines ethnisch erheblich divergierenden geburtshilflichen Erfahrungshintergrunds ist es Ihre Aufgabe, die syrische Familie zu situationsangemessenen perinatologischen Entscheidungen zu führen.

Weiterführende Literatur

  1. Boers KE, Vijgen SM, Bijlenga D et al, DIGITAT study group (2010) Induction versus expectant monitoring for intrauterine growth restriction at term: randomised equivalence trial (DIGITAT). BMJ 341: 7087–7094CrossRefGoogle Scholar
  2. Boulet SL, Alexander GR, Salihu HM et al (2006) Fetal growth risk curves: defining levels of fetal growth restriction by neonatal death risk. Am J Obstet Gynecol 195: 1571–1577CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Gulmezoglu M, de Onis M, Villar J (1997) Effectiveness of interventions to prevent or treat impaired fetal growth. Obstet Gynecol Surv 52: 139–148CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Jacobsson B, Ahlin K, Francis A et al (2008) Cerebral palsy and restricted growth status at birth: population based case-control study. Br J Obstet Gynecol 115: 1250–1255CrossRefGoogle Scholar
  5. Jarvis S, Glinianaia SV, Torrioli MG et al (2003) Surveillance of Cerebral Palsy in Europe (SCPE) collaboration of European Cerebral Palsy Registers. Cerebral palsy and intrauterine growth in single births: European collaborative study. Lancet 362: 1106–1111PubMedGoogle Scholar
  6. Ogueh O, Al-Tarkait A, Vallerand D et al (2006) Obstetrical factors related to nuchal cord. Acta Obstet Gynecol Scand 85(7): 810–814CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Speer R, Dudenhausen JW (2009) Diagnostik und Management bei intrauteriner Wachstumsrestriktion. Frauenarzt 50(9): 760–768Google Scholar
  8. Strauss A (Hrsg) unter Mitarbeit von Müller-Egloff S, Müller T (2016) Ultraschallpraxis in Geburtshilfe und Gynäkologie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Strauss A (2017) Kann eine intrauterine straffe Nabelschnurumschlingung zu Intrauteriner Wachstumsrestriktion (IUGR) führen (< 3. Perzentile)? Gynäkol Praxis (im Druck)Google Scholar
  10. van Wyk L, Boers KE, van der Post JA et al,(2012) DIGITAT Study Group Effects on (neuro)developmental and behavioral outcome at 2 years of age of induced labor compared with expectant management in intrauterine growth-restricted infants: long-term outcomes of the DIGITAT trial. Am J Obstet Gynecol 206(5): 406e 1–7CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Christian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations