Advertisement

Alles nur Theorie? Was eine wissenschaftliche Theorie ausmacht

  • Holm Gero HümmlerEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

„Grau, teurer Freund, ist alle Theorie.“ Der Satz, mit dem Mephisto in Goethes Faust den besessenen Wissenschaftler vom Pfad der Tugend abbringen will, ist bezeichnend. Theorien haben im allgemeinen Sprachgebrauch keinen guten Ruf. Für einen Wissenschaftler hingegen ist eine Theorie die höchste Form von Erkenntnis, die er mit seinen Methoden überhaupt erreichen kann. Was bedeutet der Begriff „Theorie“ in der Wissenschaft, und welche Unterschiede bestehen zum allgemeinen Sprachgebrauch? Dabei steht die Naturwissenschaft immer wieder vor der Herausforderung, gute Theorien von schlechten, zum Beispiel vom Quantenquark zu unterscheiden. Was macht aber eine wissenschaftliche Theorie „gut“? Und liefern uns wissenschaftliche Theorien die Wahrheit, vielleicht sogar eine letztgültige Wahrheit, oder handelt es sich letztlich nur um Meinungen, auf die sich die Mehrheit der Wissenschaftler festgelegt hat?

Literatur

  1. 1.
    Kanitscheider B (1981) Wissenschaftstheorie in der Naturwissenschaft. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    The Creation and Evolution (2004) Things Concerning, Supplement to The Christadelphian Advocate 7,1. http://www.christadelphian-advocate.org/features/concerning/pdf/2004-01.pdf. Zugegriffen: 12. Juli. 2016
  3. 3.
    Chalmers AF (2006) Wege der Wissenschaft, 6. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Sokal A, Bricmont J (1998) Fashionable nonsense. Postmodern intellectuals’ abuse of science. Picador, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Žižek S (2005) Körperlose Organe: Bausteine für eine Begegnung zwischen Deleuze und Lacan. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  6. 6.
    Barnes B, Bloor D (1982) Relativism, rationalism and the sociology of knowledge. In: Hollis M (Hrsg) Rationality and relativism. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  7. 7.
    Kuhn TS (1967) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  8. 8.
    Hardorp D (2002) Zwei biographische Schlüsselerlebnisse Rudolf Steiners. Zur Entwicklung und Ausbreitung der Waldorfpädagogik. http://www.waldorf.net/html/texte/rs.htm. Zugegriffen: 23. Juli. 2016
  9. 9.
    Baiaster DA, Dollfus A (Hrsg) (2000) Rudolf Steiner. Geisteswissenschaftliche Impulse zur Entwickelung der Physik. Rudolf Steiner Verlag, DornachGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad HomburgDeutschland

Personalised recommendations