Advertisement

Nahrungsmittelsicherheit und gesunde Ernährung im Kontext der Bioökonomie

  • Ulrich Schurr
Chapter

Zusammenfassung

Die Biomasse, auf deren stofflicher und energetischer Nutzung die Bioökonomie beruht, muss primär der Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung zugutekommen. Nur dann kann die Bioökonomie zum Erreichen der 2015 verabschiedeten Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen beitragen. Innerhalb der nächsten 50 Jahre muss soviel Biomasse für Nahrungsmittel produziert werden wie in der gesamten bisherigen Menschheitsgeschichte. Nahrungsmittelsicherheit ist jedoch nicht allein von der Biomasseproduktion abhängig, sondern umfasst viele systemisch miteinander verknüpfte gesundheitliche, ökonomische und soziale Aspekte. Ohne den Anspruch zu erheben, das Thema Ernährung umfassend zu diskutieren, beleuchtet dieses Kapitel die wesentlichen Formen und Folgen von Fehlernährung. Es zeigt ferner auf, wie sich die globale Nahrungsmittelproduktion effizienter gestalten ließe und die zum Teil sehr hohen Nahrungsmittelverluste verringert werden könnten.

Literatur

  1. BMBF (2010) Nationale Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030. htttp://www.bmbf.de/pub/nationale_Forschungsstrategie_Biooekonomie_2030.pdf. Zugegriffen: 25. Sept. 2016Google Scholar
  2. Bodirsky BL, Rolinski S, Biewald A, Weindl I, Popp A, Lotze-Campen H (2015) Global food demand scenarios for the 21st century. PLOS ONE 10(11). doi: 10.1371/journal.pone.0139201
  3. Capacci S, Mazzocchi M, Shankar B, Traill B (2013) the triple burden of malnutrition in Europe and Central Asia: a multivariante analysisGoogle Scholar
  4. Communiqué of the Global Bioeconomy Summit (2015) Making Bioeconomy Work for Sustainable Development. http://gbs2015.com/fileadmin/gbs2015/Downloads/Communique_final.pdf. Zugegriffen: 25. Sept. 2016Google Scholar
  5. FAO (2012) World agriculture: towards 2015/2030 – The 2012 Revision. http://www.fao.org/docrep/016/ap106e/ap106e.pdf. Zugegriffen: 25. Sept. 2016Google Scholar
  6. FAO (2015) The State of Food Insecurity in the World. FAO, RomeGoogle Scholar
  7. International Food Policy Research Institute (2015) Global Nutrition Report 2015Google Scholar
  8. International Food Policy Research Institute (2016) Global Nutrition Report 2016Google Scholar
  9. Muthayya S, Rah JH, Sugimoto JD, Roos FF, Krämer K et al (2013) The global hidden hunger indices and maps: an advocacy for action. PLOS ONE 8(6). http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0067860
  10. Ray DK, Mueller ND, West PC, Foley JA (2013) ield trends are insufficeint to double global crop producitn by 20”0. PLOS ONE 8. doi: 10.1371/journal.pone.0066428
  11. Tilman D, Balzer C, Hill J, Befort B (2011) Global food demand and the sustainable intensification of agriculture. Proc Natl Acad Sci Usa 108:20260–20264CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. United Nations (2015) Sustainable Development Goals. http://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-development-goals/. Zugegriffen: 25. Sept. 2016Google Scholar
  13. WHO (2013) GLOBAL STATUS REPORT on noncommunicable diseases 2014. http://www.who.int/nmh/events/ncd_action_plan/en
  14. WRI (2013) Reducing Food loss and waste. http://www.unep.org/pdf/WRI-reducing_food_loss_and_waste.pdf. Zugegriffen: 25. Sept. 2016Google Scholar
  15. Ye X, Al-Babili S, Klöti A, Zhang J, Lcca P, Beyer P, Potrykus I (2000) Engineering the Provitamin A (beta-Carotine) biosynthstic pathway into (caroteinoid-free) rice endosperm. Science 287:303–305CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Ulrich Schurr
    • 1
  1. 1.Institut für PflanzenwissenschaftenForschungszentrum JülichJülichDeutschland

Personalised recommendations