Advertisement

Bioökonomie – Schlüssel zu unbegrenztem Wirtschafts- und Konsumwachstum?

  • Armin Grunwald
Chapter

Zusammenfassung

Wirtschaftswachstum ist politisch und ökonomisch gewollt, wenngleich unbegrenztes Wachstum in einer Welt mit begrenzten Ressourcen unmöglich ist und der Umwelt schadet. Die drei Strategieansätze der Effizienz, Konsistenz und Suffizienz prägen die Diskussion darüber, wie eine umweltverträglichere Entwicklung erreicht werden kann. In diesem Kontext erscheint Bioökonomie meist als eine Kombination von Effizienz- und Konsistenzstrategie. Man könnte Bioökonomie als Versuch verstehen, mit Konsistenz und Effizienz in der Reduktion der Umweltbelastung so viel Erfolg zu haben, dass Suffizienz gar nicht mehr nötig ist. Dieses Kapitel reflektiert, inwieweit dies ein tauglicher Versuch ist. Es fragt, ob die Bioökonomie dem Grundgedanken „Grünen Wachstums“ entspricht oder nicht vielmehr die Achtung vor dem Leben vermissen lässt. Es kontrastiert bioökonomische Überlegungen mit aktuellen Thesen des Ökomodernismus und fordert von der Bioökonomie einen Lernprozess am Leitbild der Nachhaltigkeit.

Literatur

  1. Bloch E (1985) Das Prinzip Hoffnung. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Blühdorn I (2007) Sustaining the Unsustainable: Symbolic Politics and the Politics of Simulation. Env Polit 16(2):251–275CrossRefGoogle Scholar
  3. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung (2010) Nationale Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030. https://www.bmbf.de/pub/Nationale_Forschungsstrategie_Biooekonomie_2030.pdf Google Scholar
  4. Dauvergne P (2008) The Shadows of Consumption. Consequences for the Global Environment. MIT Press, Cambridge, MassGoogle Scholar
  5. Dietz R, O’Neill (2013) Enough is Enough: Building a Sustainable Economy in a World of Finite Resources. Routledge, San Francisco/LondonGoogle Scholar
  6. D’Alisa G, Demaria F, Kallis G (2014) Degrowth: A Vocabulary for a New Era. Routledge, San Francisco/LondonGoogle Scholar
  7. Fleischer T, Grunwald A (2002) Technikgestaltung für mehr Nachhaltigkeit – Anforderungen an die Technikfolgenabschätzung. In: Grunwald A (Hrsg) Technikgestaltung für eine nachhaltige Entwicklung. Von der Konzeption zur Umsetzung. Edition Sigma, Berlin, S 95–146Google Scholar
  8. Fücks R (2011) Das Wachstum der Grenzen. Böll Thema (2):4–6. https://www.boell.de/sites/default/files/Boell_Thema_11-2_V10_abReader7kommentierbar.pdf
  9. Fussler C (1999) Die Öko-Innovation. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  10. Gleich A von, Pade C, Petschow U, Pissarskoi E (2007) Bionik: Aktuelle Trends und zukünftige Potentiale. Universität Bremen, BremenGoogle Scholar
  11. Gottwald F, Krätzer A (2014) Irrweg Bioökonomie. Kritik an einem totalitären Ansatz. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Grunwald A (2010) Technikfolgenabschätzung – eine Einführung, 2. Aufl. Edition Sigma, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  13. Grunwald A (2015) Ökomodernismus ist verantwortungsethisch nicht haltbar. Gaia 24(3):249–253CrossRefGoogle Scholar
  14. Grunwald A, Kopfmüller J (2012) Nachhaltigkeit. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  15. Huber J (1995) Nachhaltige Entwicklung. Strategie für eine ökologische und soziale Erdpolitik. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  16. Jackson T (2009) Prosperity without growth? The transition to a sustainable economy. Sustainable Development Commission, LondonGoogle Scholar
  17. Jonas H (1979) Das Prinzip Verantwortung. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  18. König W (2008) Kleine Geschichte der Konsumgesellschaft. Konsum als Lebensform der Moderne. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  19. Kopfmüller J, Brandl V, Jörissen J, Paetau M, Banse G, Coenen R, Grunwald A (2001) Nachhaltige Entwicklung integrativ betrachtet. Konstitutive Elemente, Regeln, Indikatoren. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  20. Leggewie C, Welzer H (2009) Das Ende der Welt, wie wir sie kannten. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  21. Manifest (2015) The Breakthrough Institute (Hrs.) An Ecomodernist Manifesto (www.ecomodernism.org)
  22. Meadows D, Meadows D, Randers J, Behrens W (1972) Limits to Growth. New American Library, New YorkGoogle Scholar
  23. Meyer-Abich K-M (1984) Wege zum Frieden mit der Natur. Praktische Naturphilosophie für die Umweltpolitik. Beck, MünchenGoogle Scholar
  24. OECD (2011) Towards Green Growth. OECD, ParisGoogle Scholar
  25. Schäfer L (1993) Das Bacon-Projekt. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  26. Schneidewind U, Zahrnt A (2013) Damit gutes Leben einfacher wird: Perspektiven einer Suffizienzpolitik. oekom, MünchenGoogle Scholar
  27. Sorrell S (2007) The Rebound Effect: An assessment of the evidence for economy-wide energy savings from improved energy efficiency. UK energy Research Centre, LondonGoogle Scholar
  28. UNEP – United Nations Environmental Programme (2011) Towards a Green Economy. Pathways to Sustainable Development and Poverty Eradication. A Synthesis for Policy Makers. UNEP, NairobiGoogle Scholar
  29. WBGU – Wissenschaftlicher Beirat Globale Umweltveränderungen (1996) Welt im Wandel. Herausforderungen an die deutsche Wissenschaft. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Armin Grunwald
    • 1
  1. 1.Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations