Einleitung

  • Joachim Pietzsch
  • Ulrich Schurr
Chapter

Zusammenfassung

Bis etwa 1780 waren alle Gesellschaften dieser Erde Bioökonomien, die ihren Bedarf aus nachwachsenden Rohstoffen und erneuerbaren Quellen deckten. Dann legten die industrielle Revolution und der wissenschaftliche Fortschritt die Grundlage für die schnellste bekannte Entwicklung einer Spezies, die wir aus der Erdgeschichte kennen. Die Menschheit trat in das Zeitalter des Anthropozän ein, in der sie selbst zur bestimmenden Kraft der Erdgestaltung wurde. Die Ära fossiler Brennstoffe wie Kohle und Erdöl, die damit begann, wird aber eines Tages nur eine kurze Epoche in der Geschichte der Menschheit gewesen sein und in neue Formen wissensbasierter Bioökonomien münden müssen. Dieses Kapitel skizziert die Ambivalenz des Anthropozän, ordnet die Ausgangsbedingungen zukünftiger Bioökonomien historisch ein und stellt unterschiedliche Ansätze nationaler Bioökonomiestrategien vor.

Literatur

  1. Albrecht K, Ettling S (2014) Bioeconomy strategies across the globe. Rural 21 48(3):10–13Google Scholar
  2. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) (2015) Energiestudie 2015. Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen. HannoverGoogle Scholar
  3. Crutzen PJ (2002) Geology of mankind. Nature 415:23CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Davis SC, Hay W, Pierce J (2014) Biomass in the energy industry: an introductionGoogle Scholar
  5. El-Chichakli B, Braun J von, Lang C, Barben D, Philip J (2016) Five cornerstones for a global bioeconomy. Nature 535:221–223CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. German Bioeconomy Council (2015a) Bioeconomy Policy. Synopsis and Analysis of Strategies in the G7. BerlinGoogle Scholar
  7. German Bioeconomy Council (2015b) Bioeconomy Policy (Part II). Synopsis of National Strategies around the World. BerlinGoogle Scholar
  8. IPCC (2014) Climate Change 2014: Mitigation of Climate Change. Contribution of Working Group III to the Fifth Assessment Report of the IPCC. Edenhofer, Ottmar et al. (eds.). Cambridge, New YorkGoogle Scholar
  9. Marquard O (2015) Über die Unvermeidlichkeit der Geisteswissenschaften. In: Zukunft braucht Herkunft. Reclam, Stuttgart, S 169–187Google Scholar
  10. McNeill JR, Engelke P (2013) Mensch und Umwelt im Zeitalter des Anthropozän. In: Iriye A Geschichte der Welt 1945 bis heute. Die globalisierte Welt. C.H. Beck, München, S 357–534CrossRefGoogle Scholar
  11. Osterhammel J (2009) Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. C.H.Beck, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  12. Rödder A (2015) 21.0 Eine kurze Geschichte der Gegenwart. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  13. Schurr U (2015) Forschen für eine nachhaltige Bioökonomie – von der Idee zur Umsetzung. Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe „Weltweite Ernährungssicherheit als Herausforderung der Bioökonomie“. Düsseldorf. http://download.fz-juelich.de/ibg-2/Forschung_zur_nachhaltigen_Biooekonomie_Schurr.mp4 (Erstellt: 27. April 2015). Zugegriffen: 22. August 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Joachim Pietzsch
    • 1
  • Ulrich Schurr
    • 2
  1. 1.Frankfurt/MainDeutschland
  2. 2.Institut für PflanzenwissenschaftenForschungszentrum JülichJülichDeutschland

Personalised recommendations