Advertisement

Narrative Ansätze: Nützliche Geschichten als Quelle für Hoffnung und Kraft

  • Peter KaimerEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Der Beitrag verschränkt ausgehend von der Schilderung typischer Stufen einer Psychotherapie diese mit theoretischen und theoriepraktischen Überlegungen. Der Fokus liegt dabei auf den sich im Rahmen dieser Therapie entwickelnden Sprachspielen und den angenommenen Möglichkeiten der Therapeuten, zu diesen im Sinne einer Lösungsfokussierung bzw. einer Selbstbemächtigung „beisteuern“ zu können. Diese Überlegungen werden jedoch auch begleitet von Reflexionen, welche die Grenzen von Therapie zum Gegenstand haben und die Bedeutung von Verhältnissen als Gegenstand von Gesundheitspolitik betonen.

Literatur

  1. Andersen, T. (Hrsg.). (2011). Das Reflektierende Team. Dialoge und Dialoge über Dialoge (5. Auflage). Dortmund: verlag modernes leben.Google Scholar
  2. Bamberger, G. G. (2015). Lösungsorientierte Beratung (5. Auflage). Weinheim: PVU.Google Scholar
  3. Blaser, A. (1993). Der Urteilsprozess bei der Indikationsstellung zur Psychotherapie. Göttingen: Huber.Google Scholar
  4. Caspar, F. (Hrsg.). (1996). Psychotherapeutische Problemanalyse. Forum 23. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  5. Deissler, K.G., & McNamee, S. (Hrsg.). (2000). Phil und Sophie auf der Couch. Die soziale Poesie therapeutischer Gespräche. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  6. de Jong, P., & Berg, I.K. (2008). Lösungen (er)finden. Das Werkstattbuch der lösungsorientierten Kurztherapie (6. Aufl.). Dortmund: verlag modernes lernen.Google Scholar
  7. de Shazer, St. (2009). Das Spiel mit Unterschieden. Wie therapeutische Lösungen lösen (6. Auflage). Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  8. de Shazer, St. (2012). … Worte waren ursprünglich Zauber. Lösungsorientierte Therapie in Theorie und Praxis. (3. Auflage) Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  9. Devilder, A. (2001). Skizzen einer sozial-konstruktivistischen Psychologie. Bochumer Berichte Heft Nr. 5. Verfügbar unter: http://www.boag.de. Zugegriffen: 30.11.2015.
  10. Duden, B. (2002). Die Gene im Kopf – der Fötus im Bauch. Historisches zum Frauenkörper. Hannover: Offizin.Google Scholar
  11. Duncan, B. L., Miller, S. D., & Sparks, J. A. (2004). The Heroic Client. Doing Client-Directed, Outcome-Informed Therapy (revised edition). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  12. Franke, G. H. (2002). SCL-90-R. Symptom-Checkliste von L. R. Derogatis (2. Aufl.). Göttingen: Beltz Test.Google Scholar
  13. Frindte, W. (1998). Soziale Konstruktionen. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gergen, K. (2002). Konstruierte Wirklichkeiten. Eine Hinführung zum sozialen Konstruktionismus. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Handelsmann, M. M., & Galvin, M. D. (1988). Informed Consent. Professional Psychology: Research and Practice,19(2), 223–225.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hargens, J. (2005). Psychotherapie … und welche Bedeutung haben die Beteiligten? In J. Hargens (Hrsg.), „ … und mir hat geholfen … “ Psychotherapeutische Arbeit – was wirkt? Perspektiven und Geschichten der Beteiligten (S. 13–26). Dortmund: Borgmann.Google Scholar
  17. Hargens, J., & von Schlippe, A. (2002). Das Spiel der Ideen. Reflektierendes Team und systemische Praxis (2. Auflage). Dortmund: verlag modernes leben.Google Scholar
  18. Henrich, G., & Herschbach, P. (1998). FLZM. Fragen zur Lebenszufriedenheit. Kurzbeschreibung / Normdaten. Unveröffentlichtes Manuskript. Max Planck Institut München.Google Scholar
  19. Hubble, M. A. Duncan, B. L., & Miller, S. D. (2001). So wirkt Psychotherapie. Dortmund: verlag modernes leben.Google Scholar
  20. Kaimer, P. (2003). Story Dealer – ein Vorschlag zur Selbstbeschreibung von Psychotherapeut/inn/en. In H. Schemmel & J. Schaller (Hrsg.), Ressourcen. Ein Hand- und Lesebuch zur therapeutischen Arbeit ( S. 61–80 ). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  21. Kaimer, P. (2005). Lösungsfokussierung: Gedanken zu einem gemeindepsychologischen Handlungsprinzip innerhalb einer schulenübergreifenden Psychotherapie. Systhema 19 (1). 27–46.Google Scholar
  22. Kanfer, F., & Reinecker, H., & Schmelzer, D. (Hrsg.). (2012). Selbstmanagement-Therapie (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Keupp, H. (1998). Von der fürsorglichen Belagerung zum Empowerment: Perspektiven einer demokratischen Wohlfahrtsgesellschaft. Gemeinde Psychologie Rundbrief 1, 4, 20–37.Google Scholar
  24. Keupp, H. (2002). Braucht eine Gesellschaft der Ichlingen Psychotherapie? Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 34, 3, 561–579.Google Scholar
  25. Lakatos, A., & Reinecker, H. (2015). Kognitive Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. Ein Therapiemanual (4. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Loth, W. (1998). Auf den Spuren hilfreicher Veränderungen. Das Entwickeln Klinischer Kontrakte. Ein Handbuch. Dortmund: Borgmann.Google Scholar
  27. Loth, W. (2005). „Einiges könnte ganz schön anders sein“ – Systemische Grundlagen für das Klären von Aufträgen. In H. Schindler & A. von Schlippe (Hrsg.), Anwendungsfelder systemischer Praxis (S. 25–54). Dortmund: verlag modernes leben.Google Scholar
  28. Machado, P. P. P., & Goncalves, O. (1999). Introduction: Narrative in psychotherapy: the emerging metaphor. Journal of Clinical Psychology, 55, 1175–1177.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. McNamee, S. (1997). Marrying postmodernism with cognitive psychotherapy: A response to Lyddon & Weill. Journal of Cognitive Psychotherapy, 11 (2), 99–104.Google Scholar
  30. Meichenbaum, D. (1996). Posttraumatisches Stresssyndrom und narrativ-konstruktive Therapie. Ein Gespräch mit Donald Meichenbaum. Systhema 10 (2), 6–19.Google Scholar
  31. Neimeyer, R. A., & Raskin, J. D. (2000). On practicing postmodern Therapy in modern times. In R. A. Neimeyer & J. D. Raskin (Eds.), Constructions of disorder. (pp. 3–14) Washington D.C.: APA.Google Scholar
  32. Ottomeyer, K. (2015) Arbeiten, Lieben, Kämpfen – Identität und Krise im Neoliberalismus. Systeme, 29 (2), 101–124.Google Scholar
  33. Papp, P. (1980). The Greek Chorus and Other Techniques of Paradoxical Therapy. Family Process 19 (1): 45–58. Revidierte Version In P. Papp (1989). Die Veränderung des Familiensystems. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Rappaport, J. (1985). Ein Plädoyer für die Widersprüchlichkeit: ein sozialpolitisches Konzept des „Empowerment“ anstelle präventiver Ansätze. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 17 (2), 257–278.Google Scholar
  35. Schiepek, G., & Kaimer, P. (1996). Systemische Diagnostik im Fluss praktischer Erfahrungen. In F. Caspar (Hrsg.), Psychotherapeutische Problemanalyse. (S. 269–302). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  36. Scholz, W.-U. (2002). Neuere Strömungen und Ansätze in der Kognitiven Verhaltenstherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Sluzki, C. (1996). Die Herausbildung von Erzählungen als Fokus therapeutischer Gespräche. In T. Keller & N. Greve (Hrsg.), Systemische Praxis in der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrieverlag.Google Scholar
  38. Stark, W. (1992). Gemeindepsychologische Geschichte(n): Zur Bedeutung von Geschichten für eine gemeindepsychologische Perspektive. Fünf Annäherungen. In I. Böhm & T. Faltermaier & U. Flick & M. Krause Jacob (Hrsg.), Gemeindepsychologisches Handeln: Ein Werkstattbuch (S. 28–44). Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  39. Stark, W. (1996). Empowerment. Neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  40. Stern, D. (2003). Die Lebenserfahrung des Säuglings (8. Aufl.). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  41. Tiling, J. von (2004). Einführung in den Sozialkonstruktivismus. Verfügbar unter: http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/allg/lehre/Tiling_2004_SozKon.pdf. Zugegriffen: 30.11.2015.
  42. Vogd, W. (2015). In Geschichten gefangen – Therapie als Erzählung und die Befreiung vom sinnlosen Sinn: Reflexionen zum kulturpolitischen Dilemma therapeutischer Berufe. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 47 (3), 595–604.Google Scholar
  43. White, M. (2010). Landkarten der narrativen Therapie. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  44. White, M., & Epston, D. (2009). Die Zähmung der Monster. Der narrative Ansatz in der Familientherapie (6. Aufl.). Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  45. Wygotski, L.S. (1964). Denken und Sprechen. Berlin: Akademie.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapeutische PraxisBambergDeutschland

Personalised recommendations