Advertisement

Euthyme Therapie und Salutogenese

  • Rainer LutzEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Die Gesundheitsversorgung bzw. Krankenbehandlung ist heute wie früher pathogenetisch orientiert. Antonovsky ist einer der Pioniere, der diese Sichtweise mit einem alternativen Ansatz relativierte. Sein Salutogenesekonzept hebt die Bedingungen hervor, die Menschen vor Erkrankungen schützen. Eine wichtige Bedingung ist der Kohärenzsinn, der durch drei Komponenten definiert wird: Eine Person kann die Geschehnisse verstehen, sie beeinflussen und sie als sinnhaft erleben. Auch der euthyme Ansatz betont gesunderhaltende Aspekte. Er versteht sich als eine Ergänzung zu symptomzentrierten Interventionen und zielt auf die direkte Förderung von Gesundheit ab. Eine zentrale Intervention ist das verhaltenstherapeutisch begründete Therapieprogramm für Gruppen, die „Kleine Schule des Genießens“. Metaziel aller euthymen Interventionen ist Selbstfürsorge: Patienten werden angehalten, sowohl sich selber Gutes zu tun, als auch sich angemessen zu belasten.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  3. Antonovsky, A. (1993). Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In A. Franke & M. Broda (Hrsg.), Psychosomatische Gesundheit (S. 3–14). Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  4. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84, 191–215.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Becker, P. (1982). Psychologie der seelischen Gesundheit (Bd. 1). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Bengel, J. Strittmatter, R., & Willmann, H. im Auftrag der BZgA (2001). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese. Köln: BfA.Google Scholar
  7. Bernhard, P., Kupka, U., & Lutz, R. (2001). Katamnese-Effekte stationärer Verhaltenstherapie. In M. Bassler (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie (S. 11–31). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  8. Birbaumer, N., & Schmidt, R.F. (2010). Biologische Psychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bleuler, E. (1916). Lehrbuch der Psychiatrie. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Brummelman, E., Thomaes, S., Overbeck, G., Orobia de Castro, O., van den Hout, M. A., & Bushman, B. J. (2014). On Feeding Those Hungry for Praise: Person Praise Backfires in Children With Low Self-Esteem. Journal of Experimental Psychology: General 143, 9–14.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bühler, K. (1927). Die Krise der Psychologie. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  12. Dollard, J., & Miller, N. E. (1950). Personality and psychotherapy. An analysis in terms of learning, thinking, and culture. NewYork: McGraw Hill.Google Scholar
  13. Fahrenberg, J., & Wilhelm, F. H. (2009). Psychophysiologie und Verhaltenstherapie. In: J. Margraf & S. Schneider. (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (S. 163–179). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Feuchtersleben, E. Freiherr von (1879, 1980). Zur Diätetik der Seele. Stuttgart: Urachhaus.Google Scholar
  15. Figge, P. (1982). Dramatherapie bei Kontaktstörungen. München: Kösel.Google Scholar
  16. Fliegel, St., & Kämmerer, A. (2006). Psychotherapeutische Schätze. Tübingen: dgvt Verlag.Google Scholar
  17. Fliegel, St., & Kämmerer, A. (2009). Psychotherapeutische Schätze II. Tübingen: dgvt Verlag.Google Scholar
  18. Frank, R. (2017). Therapieziel Wohlbefinden. Ressourcen aktivieren in der Psychotherapie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Franke, A., & Witte, M. (2009). Das HEDE-Training. Manual zur Gesundheitsförderung auf Basis der Salutogenese. Bern: Huber.Google Scholar
  20. Frankl, V. E. (1973). Der Mensch auf der Suche nach Sinn: Zur Rehumanisierung der Psychotherapie. Freiburg: Herder.Google Scholar
  21. Freud, S. (1933). Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW 15. Frankfurt/M.: S. Fischer.Google Scholar
  22. Gray, J. A., & McNaughton, N. (2000). The Neuropsychology of Anxiety: An Enquiry into the Functions of the Septo-Hippocampal System. Oxford Psychology Series, 33. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Hambrecht (1986). Krankheitskonzepte als Paradigmata in der Psychologie. Psychotherapie und Medizinische Psychologie, 36, 58–63.Google Scholar
  24. Hinsch, R., & Pfingsten, U. (2015). Gruppentraining sozialer Kompetenzen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Jahoda, M. (1958). Current concept of positive mental health. New York: Basic Book.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jaramillo, J., Schmidt, R., & Kempter, R. (2014). Modeling Inheritance of Phase Precession in the Hippocampal Formation. The Journal of Neuroscience, 34, 7715–7731.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Kandel, E. R., Schwartz, J. H., Jessell, T.M., Siegelbaum, S. A., & Hudspeth, A.J. (2012). Principles of neural science. New York: McGrawhill.Google Scholar
  28. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (Hrsg.). (2012). Selbstmanagement (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Keller, H. (2011). Kinderalltag. Kulturen der Kindheit und ihre Bedeutung für Bindung, Bildung und Erziehung. Berlin: Springer.Google Scholar
  30. Kobasa, S. C. (1979). Stressful life events, personality and health: An inquiry into hardiness. Journal of Personality and Social Psychology, 42, 168–177.CrossRefGoogle Scholar
  31. Koppenhöfer, E., Lutz, R. (1984): Therapieprogramm zum Aufbau positiven Erlebens und Handelns bei depressiven Patienten. Werkstattschriften, 11, 8–28.Google Scholar
  32. Längle, A. (2013). Lehrbuch zur Existenzanalyse. Wien: Wiener Universitätsverlag.Google Scholar
  33. LeDoux, J. E. (2009). Neural architecture of emotion. In D. Sander & K. R. Scherer (Eds.), The Oxford Companion to Emotion and the Affective Sciences (pp. 276–279). Oxford: University Press.Google Scholar
  34. Linden, M., & Weig, W. (Hrsg.). (2009). Salutotherapie in Prävention und Rehabilitation. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  35. Lutz, R. (1983). Genuß und Genießen. In R. Lutz (Hrsg.), Genuß und Genießen (S. 11–18). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Lutz, R. (1991). Vorhersagbarkeit der Interkorrelation psychosymmetrischer Skalen. Psychologische Beiträge, 33, 47–61.Google Scholar
  37. Lutz, R. (1992). Was ist richtig: „Gesundheit“ und „Krankheit“ oder „Gesundheit“ versus „Krankheit“? In H. Lieb & R. Lutz (Hrsg.), Verhaltenstherapie. Ihre Entwicklung – ihr Menschenbild. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie, S. 46–50.Google Scholar
  38. Lutz R (2009). Gesundheit und Genuß: Euthyme Grundlagen der Verhaltenstherapie. In J. Margraf J., & S. Schneider (Hrsg), Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd 1 (S. 233 – 247). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lutz, R. (2015). Werden durch die Kleine Schule des Genießens negative Effekte bei Patienten induziert? http://www.rainerlutz.com.
  40. Lutz, R. (2016). Selbstfürsorge und Loben. http://www.rainerlutz.com.
  41. Lutz, R., & Koppenhöfer, E. (1983). Kleine Schule des Genießens. In R. Lutz (Hrsg.), Genuß und Genießen (S. 112–125). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Lutz, R., & Mark, N. (1994): Gesundheit und Krankheit, wirklich ein Kontinuum? In: Salutogenese: Ein neues Konzept in der Psychosomatik? In F. Lamprecht, R., & Johnen, R. (Hrsg.), Kongreβband der 40. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (S. 33–34). Frankfurt/M.: Verlag für Akademische Schriften.Google Scholar
  43. Lutz, R., & Mark, N. (Hrsg.) (1995). Wie gesund sind Kranke? Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  44. Margraf, J., Siegrist, J., & Neumer, S. (Hgb.) (1998). Gesundheits- oder Krankheitstheorie? Saluto- versus pathogenetische Ansätze im Gesundheitswesen. Berlin, Springer.Google Scholar
  45. Menninger, K. (1968). Das Leben als Balance: Seelische Gesundheit und Krankheit im Lernprozess. München: Kindler.Google Scholar
  46. Niebel, G. (1981). Asymptomatische Verhaltenstherapie bei ängstlichen Kurpatienten. Frankfurt/M.: Peter Lang.Google Scholar
  47. Schlicht, W., & Zinsmeister, M. (2015). Gesundheitsförderung systematisch planen und effektiv intervenieren. Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schnell, T. (2016). Psychologie des Lebenssinns. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schumacher J., & Brähler E. (2010). SOC-L9, Sense of Coherence Scale - Leipziger Kurzform. http://www.assessment-info.de/assessment/seiten/datenbank/vollanzeige/vollanzeige-de.asp?vid=7.
  50. Seligman, M. E. P. (1979). Erlernte Hilflosigkeit. München: Urban & Schwarzenberger.Google Scholar
  51. Sinha, C., Da Silva Sinha, V., Zinken, J., & Sampaio, W. (2011). When time is not space: The social and linguistic construction of time intervals and temporal event relations in an Amazonian culture. Language and Cognition, 3(1), 137–169.CrossRefGoogle Scholar
  52. Weiner, H. (1978). The illusion of simplicity. The medical model revisited. American Journal of Psychiatry, 135, 27–33.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  53. WHO definition of Health. Preamble to the Constitution of the World Health Organization as adopted by the International Health Conference, New York, 19–22 June, 1946. Official Records of the World Health Organization, 2, 100.Google Scholar
  54. Wolf, H. (2007). Interventionen auf dem Prüfstand: Psychiatriepatienten bewerten ihre Therapie. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Marburg: Fachbereich Psychologie.Google Scholar
  55. Zerssen, D.v., Türck, D., & Hecht, H. (1998). Saluto- und pathogenetische Ansätze – zwei Seiten derselben Medaille. In J. Margraf, S. Siegrist & S. Neumer (Hrsg.). Gesundheits- oder Krankheitstheorie? Saluto- versus pathogenetische Ansätze im Gesundheitswesen (S. 41–47). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  56. Zok, K. (2010). Gesundheitliche Beschwerden und Belastungen am Arbeitsplatz. Ergebnisse aus Beschäftigtenbefragungen. Berlin: KomPart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ebsdorfergrund-DreihausenDeutschland

Personalised recommendations