Advertisement

Körperliches Wohlbefinden durch Selbstregulation verbessern

  • Renate FrankEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Die Behebung körperlicher Störungen garantiert nicht automatisch körperliches Wohlbefinden. Vielmehr stellt der Aufbau von körperlichem Wohlbefinden eine eigenständige therapeutische Aufgabe dar. Beschrieben werden die wesentlichen Merkmale und die unterschiedlichen Qualitäten des körperlichen Wohlbefindens sowie die Lebensbedingungen, unter denen sich körperliches Wohlbefinden einstellt. Zur Diagnostik kann der „Fragebogen zur Erfassung des aktuellen körperlichen Wohlbefindens“ (FAW) herangezogen werden. Wie körperliches Wohlbefinden erhalten oder wiedererlangt werden kann, wird anhand eines Selbstregulationsprogramms verdeutlicht, das neun Schritte umfasst. Die erzielbaren Effekte einer Beeinflussung des körperlichen Wohlbefindens, die sich auch in objektiven Gesundheitsparametern abbilden, werden abschließend aufgezeigt.

Literatur

  1. Bauer, J. (2005). Warum ich fühle, was Du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  2. Bengel, J., & Herwig, J.E. (2003). Gesundheitsförderung in der Rehabilitation. In M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Psychologische Gesundheitsförderung (S. 707–724). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Bengel, J., Meinders-Lücking, F., & Rottmann, N. (2009). Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen – Stand der Forschung zu psychosozialen Schutzfaktoren für Gesundheit. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd 35. Köln, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.Google Scholar
  4. Bohus, M., & Brokuslaus, I. (2006). Körpertherapie im Rahmen der Dialektisch-behavioralen Therapie für Borderline-Störungen. In A. Remmel, O. F. Kernberg, W. Vollmoeller & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Körper und Persönlichkeit. Entwicklungspsychologie, Neurobiologie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (S. 272–284). Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  5. Bös, O. (1992). Veränderungen des körperlichen Wohlbefindens durch Autogenes Training. Unveröff. Diplomarbeit, Universität Gießen.Google Scholar
  6. Brodbeck, C., Buch, J., & Frank, R. (1998). Psychophysisches Wohlbefinden von Kindern. In G. Amann & R. Wipplinger (Hrsg.), Gesundheitsförderung- Ein multidimensionales Tätigkeitsfeld (S. 213–234). Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  7. Domma, J., Filsinger, I., Frank, R., Schneider, R., & Vaitl, D. (2001). Veränderungen des Wohlbefindens von Alkoholikern im Verlauf einer stationären Behandlung. In Rehabilitation Suchtkranker-mehr als Psychotherapie! (S. 363–378), Schriftenreihe des FVS, Band 24 Geesthacht: Neuland.Google Scholar
  8. Damasio A. R. (2005). Der Spinoza-Effekt. Wie Gefühle unser Leben bestimmen. Berlin: List.Google Scholar
  9. Demling, L. (1986a). Gute Laune (Teil I). Fortschritte der Medizin, 7, 64–65.Google Scholar
  10. Demling, L. (1986b). Gute Laune (Teil II). Fortschritte der Medizin, 8, 70–71.Google Scholar
  11. Fahrenberg, J., Hampel, R., & Selg, H. (1984). Das Freiburger Persönlichkeitsinventar, FPI. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Frank, R. (1991). Körperliches Wohlbefinden. In A. Abele & P. Becker (Hrsg.), Wohlbefinden. Theorie-Empirie-Diagnostik (S. 71–95). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Frank, R. (2003). FAW- Fragebogen zur Erfassung des aktuellen körperlichen Wohlbefindens. In J. Schumacher, A. Klaiberg & E. Brähler (Hrsg.), Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden (S. 116–121). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Frank, R., Walter, B., & Vaitl, D. (1989). Mehr Wohlbefinden und Genussfreude im Alter. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, 4, 351–364.Google Scholar
  15. Frank, R., Vaitl, D., & Walter, B. (1990). Zur Diagnostik körperlichen Wohlbefindens. Diagnostica, 36, 33–37.Google Scholar
  16. Frank, R., Vaitl, D., & Walter, B. (1995). Verdirbt Krankheit den Genuss? In R. Lutz & N. Mark (Hrsg.), Wie gesund sind Kranke? (S. 95–112). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Gendlin, E. T. (1997). Focusing-orientierte Psychotherapie. Ein Handbuch der erlebensbezogenen Methode. München: Pfeiffer.Google Scholar
  18. Geuter, U. (2015). Körperpsychotherapie. Grundriß einer Theorie für die klinische Praxis. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Giesel, S. (1996). Körpererleben als Aspekt der Lebensqualität nach Herztransplantation. Unveröff. Inauguraldissertation, FU Berlin.Google Scholar
  20. Görlitz, G. (2013). Körper und Gefühl in der Psychotherapie – Aufbauübungen (5. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Görlitz, G. (2014). Körper und Gefühl in der Psychotherapie – Basisübungen (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  22. Grom, B. (1987). Positiverfahrungen – Ein Forschungsgegenstand der Sozial- und Persönlichkeitspsychologie. In B. Grom, N. Brieskorn & G. Haeffner (Hrsg.), Glück – auf der Suche nach dem „guten Leben“ (S. 14–190). Frankfurt: Ullstein.Google Scholar
  23. Helbig-Lang, S., & Petermann, F. (2009). Ressourcenorientierung und Salutotherapie in der Kindheit und Jugend. In M. Linden & W. Weig (Hrsg.), Salutotherapie ind Prävention und Rehabilitation. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  24. Joraschky, P., v. Arnim, A., & Pöhlmann, K. (2006). Störungen des Körperselbst bei Patienten mit Borderline-Syndrom. In A. Remmel, O. F. Kernberg, W. Vollmoeller & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Körper und Persönlichkeit. Entwicklungspsychologie, Neurobiologie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (S. 207–219). Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  25. Kaluza, G. (2011a). Salute! Was die Seele stark macht. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  26. Kaluza, G. (2011b). Stressbewältigung. Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  27. Kellmann, M., & Beckmann, J. (2014). Sport und Bewegung. In F. Petermann & D. Vaitl (Hrsg.), Entspannungsverfahren. Das Praxishandbuch (5. Aufl., S. 335–344), Weinheim Beltz.Google Scholar
  28. Kimiecik, J. (2011). Exploring the promise of eudaimonic well-being within the practice of health promotion: The „how“ is as important as the „what“. Journal of Happiness Studies, 12, 769–792.CrossRefGoogle Scholar
  29. Klinkenberg, N. (2005). Feldenkrais-Pädagogik und Körperverhaltenstherapie. Karlsruhe: von Loeper.Google Scholar
  30. Klinkenberg, N, (2010). Achtsamkeit in der Körperverhaltenstherapie (2. Aufl.). Klett-Cotta, Stuttgart,Google Scholar
  31. Krüger, R. (1991). Effekte des Autogenen Trainings auf das körperliche Wohlbefinden und auf Beschwerden. Unveröff. Diplomarbeit, Universität GießenGoogle Scholar
  32. Lewis, P., Kimiecik, J., Horn, T., Zullig, K. J., & Ward, R. M, (2014), Can becoming myself influence my health?: Exploring the effects of eudaimonic- enhancement process of psychological indicators of well-being and physical activity. Applied Research Quality Life, 9, 643–665CrossRefGoogle Scholar
  33. Marlock; G., & Weiss, H. (Hrsg.). (2006). Handbuch der Körperpsychotherapie. Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  34. Martiny, M. (1993). Körperliches Wohlbefinden von Sportlern: Imagination einer Trainingssituation versus reales Rudertraining. Unveröff. Diplomarbeit, Univ. Gießen.Google Scholar
  35. Mayring, P. (2003). Diagnostik gesundheitlicher Ressourcen und Risiken. In M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Psychologische Gesundheitsförderung. Diagnostik und Prävention (S. 1–15). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Mittag, O. (1998). Gesundheitliche Schutzfaktoren. In G. Amann & R. Wipplinger (Hrsg.), Gesundheitsförderung: ein mulidimensionales Tätigkeitsfeld (S. 177–192). Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  37. Petermann, F., & Vaitl, D. (2014). Entspannungsverfahren. Das Praxishandbuch (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Porges, S. W. (2006). Neuroception – Ein „unterbewusstes“ System zur Wahrnehmung von Bedrohung und Sicherheit. In A. Remmel, O. F. Kernberg, W. Vollmoeller & B. Strauss (Hrsg.), Handbuch Körper und Persönlichkeit. Entwicklungspsychologie, Neurobiologie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (S. 64–72). Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  39. Remmel, A., Kernberg, O. F. Vollmoeller W., & Strauß B. (Hrsg.). (2006). Handbuch Körper und Persönlichkeit. Entwicklungspsychologie, Neurobiologie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen. Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  40. Reschke, K., & Schröder, H. (2000). Optimistisch den Stress meistern. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  41. Ryan, R. M., & Frederick, C. (1997) On energy, personality, and health: Subjective vitality as a dynamic reflection of well-being. Journal of Personality, 65, 529–565CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. Ryff, C. D., Dienberg Love, G., Urry, H. L., Muller, D., Rosenkranz, M. A., Friedman, E. M., Davidson, R. J., & Singer B. (2006). Psychological well-being and ill-being: do they have distinct or mirrored biological correlates? Psychotherapy and Psychosomatics, 75, 85–95.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  43. Scharfenstein, A., & Basler H.-D. (1993). „Gesundheit lernen – gesund leben“. Evaluation eines Schulungsprogramms für Koronargefährdete. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, Bd. I, 3, 197–218.Google Scholar
  44. Schlicht, W. (2003). Sport und Bewegung. In M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Psychologische Gesundheitsförderung (S. 213–231). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Schmidt, L. R. (1998). Zur Dimensionalität von Gesundheit (und Krankheit). Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 6, 161–178.Google Scholar
  46. Stangier, U. (2002). Hautkrankheiten und Körperdysmorphe Störung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  47. Sulz, S. K. D., Schrenker, L., & Schricker, C. (Hrsg.). (2005). Die Körpertherapie entdeckt den KÖRPER – oder: Keine Psychotherapie ohne Körperarbeit? München: CIP-Medien.Google Scholar
  48. Tewes, U., & Schedlowski, M. (1994). Gesundheitspsychologie: Die psychobiologische Perspektive. In P. Schwenkmezger & L. Schmidt (Hrsg.), Lehrbuch der Gesundheitspsychologie (S. 9–28). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  49. Thompson, J. K., Heinberg, L. J., Altabe, M., & Tantleff-Dunn, S. (2004). Exacting beauty. Theory, assessment, and treatment of body image disturbance. Washington DC: American Psychological Association.Google Scholar
  50. Vaitl, D., Frank, R., & Walter, B. (1991). Die medikamentöse Hypertoniebehandlung: Nebenwirkungen und Lebensqualität. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 16, 255–265.Google Scholar
  51. Vaitl, D., Walter, B., Frank, R., Henneking, K., & Schwemmle, K. (1995). Soziale Unterstützung und Lebensqualität von Lungenkrebs-Patienten. Münchner Medizinische Wochenschrift, 137 ( 19 ), 317–322.Google Scholar
  52. Vocks, S., & Legenbauer, T. (2005). Körperbildtherapie bei Anorexia und Bulimia Nervosa. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  53. Vocks, S., Legenbauer, T., Troje, N., & Schulte, D. (2006). Körperbildtherapie bei Essgestörten. Beeinflussung der perzeptiven, kognitiv-affektiven und behavioralen Körperbildkomponente. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35, 286–295.CrossRefGoogle Scholar
  54. Walter, B. (2000). Die Prognose des Therapieerfolgs bei lumbalem Rückenschmerz. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  55. Walter, B., Vaitl, D., & Frank, R. (1997). Pain behavior and quality of life in patients with Fibromyalgia Syndrome. Zeitschrift für Rheumatologie, 56, 370.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Verhaltenstherapeutische AmbulanzUniversität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations