Advertisement

Freudenbiografie: Die Freuden der Kindheit wieder erleben

  • Verena KastEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Freude erleben wir, wenn etwas besser ist als erwartet, schöner, beglückender. Wir sind im Modus des „Bekommens“, wir sind einverstanden mit uns selbst, mit der Mitwelt, offener, anderen Menschen mehr verbunden, solidarischer, freundlicher als sonst. Freude ist eine Ressource, die Menschen von früh an kennen. In der Kindheit können wir uns noch hemmungslos freuen, kontrollieren den Ausdruck der Freude noch wenig. Eine Möglichkeit, zu Freude als Ressource Zugang zu finden, geht deshalb über die Erinnerung an die Freuden, die wir als Kinder erlebt haben. Indem wir uns imaginativ in frühere Freuden einfühlen, werden wir von diesen unseren Emotionen und Gefühlen angesteckt, erleben sie wieder als aktuelle Freuden. Verschiedene Arten der Freude aus der Freudenbiografie werden beschrieben.

Literatur

  1. Csikszentmihalyi M. (1987). Das Flow-Erlebnis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Kast V. (1991). Freude, Inspiration, Hoffnung. Olten: Walter.Google Scholar
  3. Kast V. (2010) Was wirklich zählt, ist das gelebte Leben. Freiburg: Kreuz.Google Scholar
  4. Kotre J. (1996). Weiße Handschuhe. Wie das Gedächtnis Lebensgeschichte schreibt. München: Hanser.Google Scholar
  5. Krause R. (2001). Affektpsychologische Überlegungen zur menschlichen Destruktivität. Sonderheft Psyche, Zur Psychoanalyse menschlicher Destruktivität, 9 / 10, 934–960.Google Scholar
  6. Markowitsch H.J., & Welzer H. (2005.) Das autobiographische Gedächtnis. Hirnorganische Grundlagen und biosoziale Entwicklung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.St. GallenSchweiz

Personalised recommendations