Advertisement

Über das gemeinsame (Be-)Finden: Von Ressourcen, Lösungen und Wohlbefinden

Therapieziel „Wohlbefinden“ in der systemischen (Familien-)Therapie
  • Elke RathsfeldEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Welche Rolle spielt „Wohlbefinden“ als Therapieziel in der systemischen (Familien-)Therapie und wie wird es erreicht? Zunächst werden zentrale Entwicklungsstränge der systemischen Therapie aufgezeigt und die Tradition des Themas abgeleitet. Wohlbefinden ist nicht nur für Therapiekunden ein zentrales Anliegen, sondern auch für Therapeuten eine handlungsleitende Strategie zur Lösung von problematischen Verhaltens- und Erlebensweisen. Veranschaulicht wird dieser Gedanke anhand der Erläuterung spezifischer Vorgehensweisen innerhalb der systemischen (Familien-)Therapie und ausgewählter Beispiele aus der Arbeit mit Klienten bzw. Kunden. Dabei wird der Fokus insbesondere auf Ressourcenorientierung gelegt und Wohlbefinden nicht nur als Therapieziel, sondern bereits als Veränderungsmotor beschrieben.

Literatur

  1. Andersen, T. (Hrsg.). (2011). Das reflektierende Team: Dialoge und Dialoge über die Dialoge. Dortmund: Modernes Lernen, Auflage: 5.Google Scholar
  2. Badura, B. (1981). Zur sozialepidemiologischen Bedeutung sozialer Bindungen und Unterstützung. In B. Badura (Hrsg.). Soziale Unterstützung und chronische Krankheit (S. 13–38). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Berg, I. K. (2015). Familien-Zusammenhalt(en). Ein kurz-therapeutisches und lösungs-orientiertes Arbeitsbuch (10. Aufl.). Dortmund: Verlag Modernes Lernen.Google Scholar
  4. Ciompi, L. (1997). Zu den affektiven Grundlagen des Denkens. Fraktale Affektlogik und affektive Kommunikation. System Familie, 10, 128–134.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ciompi, L. (2002). Affektlogik. Über die Struktur der Psyche und ihre Entwicklung Wiener Vorlesungen. Wien: Picus Verlag.Google Scholar
  6. De Shazer, St. (2014). Wege der erfolgreichen Kurztherapie (9. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Fava, G., & Linden, M. (2011). Wohlbefindens-Therapie (Well-being-therapy) (7. Aufl.). In M. Linden & M. Hautzinger (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual. Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Grawe, K. (2004). Psychological Therapy. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Leppert, K., Gunzelmann, Th., Schumacher, J.,Strauß, B., & Brähler, E. (2005). Resilienz als protektives Persönlichkeitsmerkmal im Alter. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 55, 365–369.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Levold, T., & Martens-Schmid, K. (1999). Systemische Therapie. In E. Bensen, K. Bell., D. Best, H. Gerlach, H.D. Schirmer & R. Schmid (Hrsg.), Management Handbuch für die psychotherapeutische Praxis. Heidelberg: Hüthig. http://www.systemagazin.de/bibliothek/l_bibliothek.php. Zugegriffen: 01.09.2006.
  11. Ludewig, K. (2015). Systemische Therapie. Grundlagen klinischer Theorie und Praxis. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  12. Penn, P. (1986). „Feed-Forward“ – Vorwärts-Koppelung: Zukunftsfragen, Zukunftspläne. Familiendynamik, 11, 206–232.Google Scholar
  13. Schiepek,G. (1999). Die Grundlagen der Systemischen Therapie. Theorie – Praxis – Forschung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. Schiepek, G., Ecker, H., Kravanja, B. (2013). Grundlagen systemischer Therapie und Beratung: Psychotherapie als Förderung von Selbstorganisationsprozessen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Schlippe, v.A., & Schweitzer, J. (2016). Lehrbuch der Systemischen Therapie und Beratung I. Das Grundlagenwissen (3. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  16. Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G., & Prata, G. (1981). Hypothetisieren, Zirkularität, Neutralität: drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. Familiendynamik 6, 123–139.Google Scholar
  17. Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G., & Prata, G. (2011). Paradoxon und Gegenparadoxon. Ein neues Therapiemodell für die Familie mit schizophrener Störung (12. Aufl.). Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  18. Sools, A., Mooren, J.. (2013). Futuring in Psychotherapie und psychologischer Beratung: Instrument zur Förderung von Resilienz. Psychotherapie im Dialog, 14(1). 62–71.CrossRefGoogle Scholar
  19. Storch, M., Krause, F. (2014). Selbstmanagement- ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcenmodell (ZRM) (5. Aufl.). Göttingen: Hogrefe,.Google Scholar
  20. Sydow, v.K., Beher, S., Retzlaff, R., & Schweitzer, J. (2006). Die Wirksamkeit der Systemischen Therapie / Familientherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Watzlawick, P., Beavin, J., & Jackson, D. (2011). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien (12. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Watzlawick, P., Weakland, J., & Fisch, R. (2013). Lösungen: Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels (8. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Welter-Enderlin, R., & Hildenbrand, B. (2012) (Hrsg.). Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (5. Aufl.). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  24. White, M., & Epstein, D. (2013). Die Zähmung der Monster. Literarische Mittel zu therapeutischen Zwecken (7. Aufl.). Heidelberg: Auer.Google Scholar
  25. Zwingmann, E., & Schwertl, W. (1998). Rehabilitation statt Therapie. Systemische Praxis in einem Fachkrankenhaus für Alkoholkranke. In W. Schwertl, G. Emlein, M.L. Staubach, E. Zwingmann (Hrsg., Sucht in systemischer Perspektive. Theorie – Forschung – Praxis (S. 159–181). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Consulting Training CoachingFrankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations