Advertisement

Rechtliche Aspekte in der Intensivmedizin

  • G. Michels
  • J. Taupitz
Chapter

Zusammenfassung

Neben Aufklärung und Einwilligung wird in diesem Kapitel auf die Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung eingegangen. Obwohl eine vorliegende Patientenverfügung primär verbindlich ist, so ist diese in der Akutsituation aufgrund zu pauschaler Formulierungen nicht immer anwendbar. Die Eruierung des mutmaßlichen Willens zusammen mit den Angehörigen/Betreuer/Bevollmächtigten steht dann häufig im Vordergrund. Neben den medizinischen und ökonomischen Grenzen sollten in der Intensivmedizin auch die ethischen Grenzen berücksichtig werden.

Literatur

  1. Borasio GD, Putz W, Eisenmenger W (2003) Neuer Beschluss des Bundesgerichtshofs: Verbindlichkeit von Patientenverfügungen gestärkt: Dtsch Ärzteblatt 31: A 2062–2065Google Scholar
  2. Borasio GD, Heßler HJ, Wiesing U (2009) Patientenverfügungsgesetz – Umsetzung in der klinischen Praxis. Dtsch Ärzteblatt 40: B 1675–1678Google Scholar
  3. Janssens U, Burchardi H, Duttge G et al. (2012) Therapiezieländerung und Therapiebegrenzung in der Intensivmedizin. Positionspapier der Sektion Ethik der DIVIGoogle Scholar
  4. Lautrette A, Azoulay E (2010) Families of dying patients. In: Rocker GM et al (eds) End of life care in the ICU. Oxford University Press, Oxford, pp 84–87Google Scholar
  5. Madea B, Rothschild MA (2010) Ärztliche Leichenschau, Feststellung der Todesursache und Qualifikation der Todesart. Dtsch Ärztebl 107: 575–586Google Scholar
  6. Oczkowski SJ, Chung HO, Hanvey L et al. (2016) Communication tools for end-of-life decision-making in the intensive care unit: a systematic review and meta-analysis. Crit Care 20 (1): 97CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. Schöffner M, Schmidt KW, Benzenhöfer U, Sahm S (2012) Living wills under close scrutiny: Medical consultation is indispensable. Dtsch Med Wochenschr 137 (10): 487–490CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Taupitz J (2000) Empfehlen sich zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der Patientenautonomie am Ende des Lebens? Beck, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  9. Wallner J (2008) Die richtigen Worte für medizinische Entscheidungen am Lebensende finden. Wien Med Wschr 120: 647–654Google Scholar
  10. Wallner J (2010) Organisation medizinischer Entscheidungen am Lebensende. Intensivmedizin 47:49–54CrossRefGoogle Scholar
  11. Winkler EC, Borasio GD, Jacobs P, Weber J, Jox RJ (2012) Münchner Leitlinie zu Entscheidungen am Lebensende. Ethik Med 24: 221–234CrossRefGoogle Scholar
  12. Wurmb T, Brederlau J (2016) Patients' declared intentions and emergency medicine. Med Klin Intensivmed Notfmed 111 (2): 113–117CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • G. Michels
    • 1
  • J. Taupitz
    • 2
  1. 1.Klinik III für Innere MedizinKlinikum der Universität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und RechtsvergleichungUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations