Advertisement

Palliativmedizin und Ethik in der Intensivmedizin

  • H.C. Müller-Busch
Chapter

Zusammenfassung

Intensivstationen sind keine Sterbestationen. Es geht darum, den Tod mit allen modernen technischen Möglichkeiten zu bekämpfen. Die Dilemmata zwischen ärztlicher Moral und Ethik der Autonomie, zwischen Lebenserhaltungsprinzip und Lebensqualität, zwischen Behandlungsauftrag und Respektierung des Patientenwillens, zwischen Selbstbestimmung/Patientenautonomie und Verantwortung für Leben und Sterben manifestieren sich in Intensivmedizin und Palliativmedizin mit unterschiedlicher Gewichtung. Palliativbetreuung/Palliative Care bedeutet mehr als Sterbebegleitung. Bei der Entscheidung zur Therapiezieländerung sollen nicht nur Parameter wie Laborwerte, Alter, Lebenserwartung, Morbidität, konsumierende Erkrankungen, sondern auch Wertvorstellungen, Erfahrung und der Wille des Patienten herangezogen werden. Vorausverfügungen wie Patientenverfügungen, Betreuungs- und Vorsorgevollmachten sowie Advance Care Dokumentationen sind hier wichtige Hilfsmittel.

Literatur

  1. Beauchamp TL, Childress JF (1994) Principles of Biomedical Ethics. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  2. Bieri P (2011) Wie wollen wir leben. Residenz-Verlag, St. Pölten SalzburgGoogle Scholar
  3. Bundesärztekammer (2011) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Sterbebegleitung_17022011.pdf
  4. Gamondi C, Larkin P, Payne S (2013) Core competencies in palliative care: an EAPC White Paper on palliative care education Eur J Pall Med 20 (2): 86–91 and 20 (3): 140–145Google Scholar
  5. Intensivmedizinische Gesellschaften Österreichs (2004) Konsensuspapier der Intensivmedizinischen Gesellschaften Österreichs. Empfehlungen zum Thema Therapiebegrenzung und –beendigung an Intensivstationen. Wien Klin Wochenschr 2004 116/21–22:763–767Google Scholar
  6. Janssens U, Burchardi H, Duttge G et al. (2012) Therapiezieländerung und Therapiebegrenzung in der Intensivmedizin. Medizinrecht 30; 10: 647–650CrossRefGoogle Scholar
  7. Kettler D, Beck D, Rahtgeber J (2000) Palliativ- und Intensivmedizin – Unterschiede und Gemeinsamkeiten. In: Aulbert E, Klaschik E, Pichlmaier H (Hrsg) Palliativmedizin – Verpflichtung zur Interdisziplinarität. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Lanken PN, Terry PB, Delisser HM et al. (2008) An official American Thoracic Society clinical policy statement: palliative care for patients with respiratory diseases and critical illnesses Am J Respir Crit Care Med 177: 912–927CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Makary MA, Daniel M (2016) Medical error – the third leading cause of death in the US. BMJ 353:i2139 [doi:  10.1136/bmj.i2139]CrossRefGoogle Scholar
  10. Materstvedt LJ, Clark D, Ellershaw J, Førde R, Gravgaard AM, Müller-Busch HC, Porta i Sales J, Rapin CH; EAPC Ethics Task Force (2003) Euthanasia and physician-assisted suicide: a view from an EAPC Ethics Task Force Palliat Med 17 (2): 97–101; discussion 102–179CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Messinger-Rapport BJ, Baum EE, Smith ML (2009) Advance care planning: Beyond the living will. Cleveland Clinic J Med 76 (5): 276–285CrossRefGoogle Scholar
  12. Mitscherlich A (1946) Freiheit und Unfreiheit in der Krankheit. Claassen & Goverts, HamburgGoogle Scholar
  13. Müller-Busch HC (2012) Abschied braucht Zeit. Suhrkamp Verlag, BerlinGoogle Scholar
  14. Müller-Busch HC (2013) Palliativmedizin und Sterben auf der Intensivstation – kein Widerspruch. DIVI 2013; 4: 22–27Google Scholar
  15. Murray SA, Kendall M, Boyd K, Sheikh A (2005) Illness trajectories and palliative care. BMJ 330: 1007–1011CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. Nauck F, Ostgathe C; Radbruch I (2014) Ärztlich assistierter Suizid: Hilfe beim Sterben – keine Hilfe zum Sterben. Dtsch Ärztebl 111 (3): A-67/B-61/C-57Google Scholar
  17. Pastrana T, Jünger S, Elsner F, Radbruch I (2008) A matter of definition – key elements identified in a discourse analysis of definitions of palliative care. Palliat Med 22: 222–232CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Schuster HP Outcome nach Intensivtherapie. Med Klin 1998: 91–98Google Scholar
  19. Sirio CA et al. (2000) A cross-cultural comparison of critical care delivery: Japan and the United States. Chest 121 (2): 539–548CrossRefGoogle Scholar
  20. Starfield B (2000) Is US health really the best in the world? JAMA 284: 483–485CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Teno JM, Gonzalo PL, Bynum JP, Leland NE, Miller SC, Morden NE, Scupp T, Goodman DC, Mor V (2003) Change in end-of-life care for Medicare beneficiaries: Site of death, place of care, and health care transitions in 2000, 2005, and 2009. JAMA309: 470–477CrossRefGoogle Scholar
  22. Uexküll v T, Wesiack W (1998) Theorie der Humanmedizin. Grundlagen ärztlichen Denkens und Handelns. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  23. Winkler EC, Borasio GD, Jacobs P, Weber J, Jox RJ (2012) Münchner Leitlinie zu Entscheidungen am Lebensende. Ethik Med 24: 221–234CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • H.C. Müller-Busch
    • 1
  1. 1.Ltd. Arzt i.R. Gemeinschaftskrankenhaus HavelhöheUniversität Witten/HerdeckeBerlinDeutschland

Personalised recommendations