Advertisement

Logopädie und Intensivmedizin

  • G. Michels
  • M. Bruckner
Chapter

Zusammenfassung

Dieses präsentiert Basiskenntnisse und eine Standardisierung des Dysphagiemanagements in der internistischen Intensivmedizin. Da Schluckstörungen in über 50 % der Fälle bereits nach 48 Stunden post intubationem auftreten und mit einem hohen Risiko für Aspirationspneumonien assoziiert sind, sollte gerade dem Dysphagiemanagement großes Augenmerk geschenkt werden. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Logopäden und Intensivmedizinern bildet daher eine wichtige Säule der Intensivmedizin.

Literatur

  1. Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) (2009) Versorgung von tracheotomierten und laryngektomierten Patienten. www.bvmed.de
  2. Deutschen Bundesverband für Logopädie e. V. (2010) Diagnostikstandards neurogener Dysphagien inkl. Trachealkanülenmanagement vom Deutschen Bundesverband für Logopädie e. V. www.dbl-ev.de
  3. Kalbe E, Reinhold N, Ender U, Kessler J (2002) Aphasie-Check-Liste (ACL). Köln: ProLogGoogle Scholar
  4. Michels G, Motzko M, Weinert M et al. (2015) [Management of dysphagia in internal intensive-care medicine]. Med Klin Intensivmed Notfmed 110 (3): 174–181CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Deutschen Gesellschaft für Neurologie (2008) Neurogene Dysphagien (Leitlinie). www.awmf.de
  6. Prosiegel M (2008) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, 4. Aufl. Thieme, Stuttgart, S. 654 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • G. Michels
    • 1
  • M. Bruckner
    • 2
  1. 1.Klinik III für Innere MedizinKlinikum der Universität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.LogopädeUniRehaGmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations