Advertisement

Strategien und Konzepte in Notfallsituationen

  • Uwe Hecker
  • Julia Stemmler
Part of the Top im Gesundheitsjob book series (TGJOB)

Zusammenfassung

Basierend auf den aktuellen Reanimation-Guidelines (2015) werden insbesondere die kommunikativen Aspekte der Reanimation besprochen. Die Sprache und damit die Möglichkeit zu kommunizieren, begegnet uns hier auf sehr vielfältige Art und Weise. Sei es die Stimme des Mitarbeiters in der Rettungsleitstelle oder die Computerstimme eines automatischen externen Defibrillators. Gleichzeitig wird Teamkompetenz erörtert. Weiterhinwerden die wichtigsten Akronyme im Bereich des inner- und außerklinischen Notfallmanagements thematisiert und erklärt. Das Konzept des aus der Luftfahrt stammenden Crisis Resource Mangements wird vorgestellt und die Vorteile des Simulationstrainings hervorgehoben. Ebenso werden die beiden Säulen zur Human-Faktor-Optimierung thematisiert.

Literatur

  1. Clayton HA (2000) SOCRATES on Pain Assessment. MedSurg Nursing Retrieved 2008-03-31Google Scholar
  2. D’Amelio R, Archonti C, Falkai P et al. (2006) Psychologische Konzepte und Möglichkeiten der Krisenintervention in der Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 9: 194–204Google Scholar
  3. Flin, R Maran, N. (2015) Basic concepts for crew resource management and non-technical skill. Best Pract Res Clin Anaesthesiol 29: 27–29Google Scholar
  4. Happel O, Papenfuß T, Kranke P (2010) Schockraummanagement. Anästhesieol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 45: 408–414Google Scholar
  5. Mauer M, Weber F (2016) Nicht traumatische Hirnblutungen – darauf kommt es präklinisch an. retten! 1: 44–51Google Scholar
  6. Perkins GD, Handley AJ, Koster RW et.al. (2015) Basismaßnahmen zur Wiederbelebung Erwachsener und Verwendung automatisierter Defibrillatoren Kapitel 2 der Leitlinien zur Reanimation 2015 des ERC. Notfall & Rettungsmed 8: 748–769Google Scholar
  7. Soar J, Nolan JP, Böttiger BW et.al. (2015) Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für Erwachsene. Kapitel 3 der Leitlinien zur Reanimation 2015 des ERC. Notfall & Rettungsmed 8: 770–832Google Scholar
  8. St.Pierre M, Hofinger G, Buerscharper C (2011) Notfallmanagement. Human Faktors in der Akutmedizin. 2. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  9. Rall M (2012) Simulation in der notärztlichen Weiterbildung. Notfall Rettungsmed 15: 198–206Google Scholar
  10. Rall M (2013) Human Factors und CRM. In: St.Pierre M, Breuer G (Hrsg.) Simulation in der Medizin. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  11. Risser DT, Rice MM, Salisbury ML et al. (1999) The potential for improved teamwork to reduce medical errors in the emergency department. The MedTeams Research Consortium. Ann Emerg Med 34: 373–383Google Scholar
  12. Vetter B, Gasch B, Padosch SA (2015) Medizinisches Handeln in komplexen Notfallsituationen. Anästhesist 64: 298–303Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Uwe Hecker
    • 1
  • Julia Stemmler
    • 2
  1. 1.WieslochDeutschland
  2. 2.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations