Advertisement

Emotionalisierung in der Internen CSR-Kommunikation

  • Karin Huber-HeimEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der Anspruch an Authentizität und Transparenz im Hinblick auf ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Aktivitäten von Unternehmen gibt auch der internen CSR-Kommunikation gesteigerte Relevanz. Diese zielt neben der Information von Mitarbeitern auf die Unterstützung, Umsetzung und Weiterentwicklung von Werten und Verantwortungskultur im Unternehmen ab. Die Funktion der Mitarbeiter als “Botschafter des Unternehmens“ erfordert, alle Entwicklungsstufen unternehmerischer Nachhaltigkeit aktiv einzubeziehen. Ein aufwendiger Prozess, der weitgehend von der erfolgreichen Einbindung der Mitarbeiter durch Kommunikation lebt, und von der Verstärkung durch Emotionalisierung profitiert. Die vorliegende Arbeit möchte einige Anregungen für eine kommunikationspsychologische Sicht auf das Thema „Mitarbeitereinbindung“ geben und einen Überblick über die Voraussetzungen für Emotionalisierung von Themen zu Nachhaltigkeit und Verantwortung verschaffen. Daraus resultierend soll weiter ein Blick auf die Bedingungen, die für eine Mitarbeitereinbindung notwendig sind, sowie auf die Voraussetzungen einer involvierenden internen CSR-Kommunikation im Unternehmen geworfen werden. Einige Best-Practice-Beispiele sollen Instrumente und Kanäle für emotionale Einbeziehung veranschaulichen.

Literatur

  1. AA1000SES, Stakeholder Engagement Standard (2011) https://aa1000ses.files.wordpress.com/2011/11/aa1000ses2011_pre-publication-copy_v1-007nov11.pdf. Zugegriffen: 6. Dez. 2016
  2. Avery DR, McKay PF, Wilson DC (2007) Engaging the aging workforce: The relationship between perceived age similarity, satisfaction with coworkers, and employee engagement. J Appl Psychol 92(6):1542–1556CrossRefGoogle Scholar
  3. csr-news.net (2015) C&A Selfie Kampagne: http://csr-news.net/main/2015/11/12/selfie-aktion-ca-mitarbeiter-posten-zu-inspirierenden-frauen. Zugegriffen: 29. März 2016
  4. Erdmann M (2015) Motive für empathisches prosoziales Verhalten. Egoistische und altruistische Erklärungsansätze. Grin, MünchenGoogle Scholar
  5. EU Kommission, COM (2011) 681 (25. Okt. 2011) http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2011:0681:FIN:DE:PDF. Zugegriffen: 29. März 2016
  6. Forgas JP (2000) Feeling and thinking: The role of affect in social cognition. Cambridge University Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) online (21.11.2015) Mark Zuckerberg nimmt Vaterschaftsurlaub. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/facebook-gruender-mark-zuckerberg-nimmt-vaterschaftsurlaub-13924189.html. Zugegriffen: 6. Dezember 2016
  8. Friedman BH, Kreibig SD (2010) The biopsychology of emotion: Current theoretical and empirical perspectives. Biol Psychol 84(3):381–382CrossRefGoogle Scholar
  9. Gabler Wirtschaftslexikon (2016) Lemma „Interne Kommunikation“, Hrsg. Springer Gabler. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/326738/interne-kommunikation-v3.html
  10. Gerrig RJ, Zimbardo PG (2008) Psychologie, 18. Aufl. Pearson, HallbergmoosGoogle Scholar
  11. Hae-Ryong K, Moonkyu L, Hyoung-Tark L, Na-Min K (2010) Corporate Social Responsibility and Employee-Company Identification. J Bus Ethics 95(4):557–569 Google Scholar
  12. Harvard Business Review (2013) The impact of employee engagement on performance. Achievers reportGoogle Scholar
  13. Hoffmann ML (1986) Affect, cognition, and motivation. In: Sorrentino R, Higgins E (Hrsg) Handbook of motivation and cognition: Foundations of social behaviour. Guilford Press, New York, S 244–280Google Scholar
  14. Huber K (2015) Schritte einer erfolgreichen Stakeholderkommunikation. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate Social Responsibility. Springer, Wiesbaden, S 793–806Google Scholar
  15. IAP2 (2014) Spectrum of Public participation, increasing Level of Public Impact. http://c.ymcdn.com/sites/www.iap2.org/resource/resmgr/Foundations_Course/IAP2_P2_Spectrum.pdf. Zugegriffen: 5. Dez. 2016Google Scholar
  16. Isen AM (1984) Toward understanding the role of affect in cognition. In: Wyer R, Srull T (Hrsg) Handbook of social cognition. Erlbaum, Hillsdale, NJ, S 174–236Google Scholar
  17. Isen AM, Daubman DA, Nowicki GP (1987) Positive affect facilitates creative problem solving. J Pers Soc Psychol 52(6):1122–1131CrossRefGoogle Scholar
  18. Karmasin M, Weder F (2008) Organisationskommunikation und CSR: Neue Herausforderungen an Kommunikationsmanagement und PR. LIT, MünsterGoogle Scholar
  19. Kensinger EA, Garoff-Eaton RJ, Schacter DL (2006) Memory for specific visual details can be enhanced by narrative arousing content. J Mem Lang (54):99–112Google Scholar
  20. Kreibig SD, Gendolla GHE, Scherer KR (2010) The biopsychology of emotion: Current theoretical and empirical perspectives. Biol Psychol 84(3):474–487CrossRefGoogle Scholar
  21. Lang PJ, Bradley MM (2010) Emotion and the motivational Brain. Biol Psychol 84(3):437–450CrossRefGoogle Scholar
  22. Lockwood NR (2007) Leveraging Employee Engagement for Competitive Advantage, Society for Human Research Management. www.shrm.org/Research/Articles/Articles/Documents/07MarResearchQuarterly.pdf. Zugegriffen: 21. Febr. 2016Google Scholar
  23. Lundblad A (2014) Interview von 09.01.2014. www.c3.co/blog/interne-kommunikation-bei-ikea-so-aktiviert-man-mitarbeiter. Zugegriffen: 21. Febr. 2016Google Scholar
  24. Mirvis P (2012) Employee Engagement and CSR: Transactional, relational and developmental approaches. Calif Manage Rev 54(4):93–117CrossRefGoogle Scholar
  25. PriceWaterhouseCoopers (2014) www.pwc.com/us/en/about-us/corporate-responsibility/assets/pwc-employee-engagement.pdf. Zugegriffen: 21. Febr. 2016
  26. Schroeder DA, Penner LA, Dovido JF, Piliavin JA (1995) The psychology of helping and altruism. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  27. Thaler RH (2015) The Power of Nudges, for Good and Bad. www.nytimes.com/2015/11/01/upshot/the-power-of-nudges-for-good-and-bad.html?_r=3. Zugegriffen: 21. Febr. 2016Google Scholar
  28. Thaler RH, Sunstein CR (2008) Improving decisions about health, wealth and happiness. Yale University Press, New HavenGoogle Scholar
  29. Zeplin S (2006) Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Zimmermann A, Falkner G, Müllner J (2013) Identifikation und Nicht-Identifikation der Mitarbeiter mit ihrer Organisation nach Veränderungsprozessen. J Für Psychol 21(3):(Art. 5). https://www.journal-fuer-psychologie.de/index.php/jfp/article/view/303/335. Zugegriffen: 6. Dez. 2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations