Advertisement

Change Management und CSR-Kommunikation

  • Bernd Lorenz WalterEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Je nachdem, an welcher Stelle sich das Unternehmen auf dem Weg zu verantwortlichem und nachhaltigem Wachstum befindet, können sich für den einzelnen Mitarbeiter einschneidende Veränderungen ergeben. Sie müssen als solche wahrgenommen werden, wenn CSR und Nachhaltigkeit dauerhaft in die DNA des Unternehmens integriert werden sollen. Denn daran misst sich letztlich der Erfolg des Veränderungsprozesses. Um dies zu erreichen, muss dieser Prozess sorgfältig vorbereitet werden, um den zu erwartenden Widerständen in der Belegschaft adäquat zu begegnen oder sie im besten Falle zu vermeiden. Diese Widerstände gilt es zu erkennen und die Kommunikation darauf auszurichten. Denn es ist nicht der Widerstand an sich, der viele Veränderungen scheitern lässt, sondern der ausbleibende oder fehlerhafte Umgang mit ihm. Eine an den Bedarfen der Mitarbeiter orientierte, prozessbegleitende Kommunikation über sämtliche Phasen des gesamten Veränderungsprozesses hinweg spielt hierbei eine zentrale Rolle. Letztlich muss es das Ziel der Veränderungskommunikation sein, die Mitarbeiter zu befähigen und zu motivieren, Veränderungen mitzutragen, umzusetzen und sie im besten Fall aktiv mitzugestalten. Drei Aspekte sind dabei hervorzuheben: Informieren im Dialog, Motivieren durch Beteiligung und Führen durch Vertrauen. Der strategische Change-Management-Prozess muss die prozessbegleitende Kommunikation von Anfang an integrieren. Bekannte Phasen-Modelle (Levin, Kotter etc.) bieten dafür einen Orientierungsrahmen, doch lassen sie sich in der Praxis nur bedingt umsetzen – gleiches gilt für Erfahrungswerte anderer Unternehmen.

Literatur

  1. Cohen E (2015) Will GRI’s new strategy work? Blogpost: 13. Juni 2015Google Scholar
  2. Elkington J (1994) Towards the sustainable corporation: Win-win-win business strategies for sustainable development. Calif Manage Rev 36(2):90–100CrossRefGoogle Scholar
  3. Friedman M (1970) The social responsibility of business is to increase its profit. New York Times Magazine, 13.09.1970: 122–126Google Scholar
  4. Gemert L van, Woudstra E (1994) Diagnosis and solutions of communication problems. In: Bungarten T (Hrsg) Kommunikationsprobleme in und von Unternehmungen, Wege zu ihrer Erkennung und Lösung. Attikan, Tostedt, S 61–107Google Scholar
  5. Homma N, Bauschke R, Hofmann LM (2014) Einführung Unternehmenskultur. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  6. Kirchner A, Brichta R (2002) Medientraining für Manager. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Kotter JP (2011) Leading Change. Franz Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  8. Kübler-Ross E (1969) On Death and Dying. Macmillan Publishing, New YorkGoogle Scholar
  9. Lewin K (1947) Changing as three steps: Unfreezing, Moving, and Freezing of Group Standards. Frontiers in Group Dynamics: Concept, Method and Reality in Social Science; Social Equilibria and Social Change. Hum Relations 1(1):5–41. doi: 10.1177/001872674700100103 CrossRefGoogle Scholar
  10. Morsing M, Schultz M (2006) Corporate social responsibility communication: stakeholder information, response and involvement strategies. Bus Ethics: A Eur Rev 15(4):332–338CrossRefGoogle Scholar
  11. Schaltegger S (2015) Kompetenzen implizierter Nachhaltigkeitsmanager stärken. Corporate Responsibility. ACC, Frankfurt am Main, S 20–23Google Scholar
  12. Schein EH (1985) Organizational Culture and Leadership. Jossey-Bass, San Francisco (in Emmanuel Ogbonna (abridged from E. Ogbonna), Managing organisational culture: fantasy or reality, Human Resource Management Journal, 3, 2 (1993), S. 42–54 in Jon Billsberry (Hrsg.) The Effective Manager, Open University, Milton Keynes 1997)Google Scholar
  13. Smeltzer L (1993) Development of a Model for Announcing Negatively Perceived Changes. J Organ Chang Manag 6(5):56–69CrossRefGoogle Scholar
  14. Walter BL (2010) Verantwortliche Unternehmensführung überzeugend kommunizieren. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  15. Walter BL (2014) Corporate Social Responsibility: Towards a phase model of strategic planning. In: Tench R, Sun W, Jones B (Hrsg) Communicating Corporate Social Responsibility. Perspectives and Practice Critical Studies on Corporate Responsibility, Governance and Sustainability, Bd. 6. Emerald Group, Bingley, S 59–79Google Scholar
  16. Watzlawick P, Beavin-Bavelas J, Jackson D (1967) Some Tentative Axioms of Communication. Pragmatics of Human Communication. A Study of Interactional Patterns, Pathologies and Paradoxes. Norton, New York, S 48Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations