Advertisement

Wertemanagement und interne (CSR-) Kommunikation

  • Annette KleinfeldEmail author
  • Anke Kettler
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Dem vorliegenden Beitrag liegt ein Verständnis von unternehmerischer Verantwortung zugrunde, das sich auf die Auswirkungen von Unternehmensentscheidungen bezieht. Verantwortung bedeutet, Rede und Antwort für diese Auswirkungen zu stehen – also Kommunikation. Bevor jedoch nach außen kommuniziert werden kann, müssen im Unternehmen die Voraussetzungen für verantwortliches Entscheiden und Handeln geschaffen werden. Dies wird durch ein systematisches Wertemanagement ermöglicht, das einerseits auf eine gezielte Veränderung der Unternehmenskultur abzielt, durch die Verhalten informell gesteuert wird, und andererseits auf das Aufstellen konkreter Regeln, Vorschriften und Richtlinien. Im Fokus steht die besondere Rolle der internen (CSR-)Kommunikation für die erfolgreiche Umsetzung eines Wertemanagements. Am Beispiel der Fraport AG wird illustriert, wie die Umsetzung des im Jahr 2003 eingeführten wertebasierten Compliance-Managements zu messbaren Erfolgen geführt hat.

Literatur

  1. Akzente Kommunikation und Beratung GmbH, Hamburger Geschäftsberichte GmbH (2012) Integrated. Integrierte Berichterstattung. Von der Herausforderung zum Praxismodell. Studie unter börsennotierten Unternehmen in Deutschland. München, HamburgGoogle Scholar
  2. Deutinger G (2013) Kommunikation im Change. Erfolgreich kommunizieren in Veränderungsprozessen. Springer Gabler, HeidelbergGoogle Scholar
  3. DIN ISO 26000 (2011) Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  4. Fichtner H (2008) Unternehmenskultur im Strategischen Konzeptmanagement. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Grupe S (2011) Public Relations. Ein Wegweiser für die PR-Praxis. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  6. Hetze K (2015) Der Stakeholderdialog in der unternehmerischen Nachhaltigkeitskommunikation. Empirische Befunde im deutschen und italienischen Bankensektor. Igel Verlag RWS, HamburgGoogle Scholar
  7. ICG – Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft e.V. (2015) Pflichtenheft zum Compliance Management in der Immobilienwirtschaft. www.immo-initiative.de/wp-content/uploads/2011/11/Pflichtenheft-finale-Druckfassung-4-2015.pdf. Zugegriffen: 5. März 2016Google Scholar
  8. Janke K (2015) Kommunikation von Unternehmenswerten. Modell, Konzept und Praxisbeispiel Bayer AG. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Jost J, Olbricht E (2007) Luhmanns Gesellschaftstheorie: Anregung und Herausforderung für eine allgemeine Theorie komplexer Systeme. Soziale Systeme. Zeitschrift Für Soziol Theor 13(1–2):46–57Google Scholar
  10. Kleinfeld A, Kettler A (2006) Beratungspraxis: Ethisch fundiertes Wertemanagement als kulturrelevanter Veränderungsprozess in Organisationen. Forum Wirtschaftsethik 14(2):7–17Google Scholar
  11. Kleinfeld A, Kettler A (2011) Verantwortung Compliance – Integrität als Bestandteil gesellschaftlicher Verantwortung. In: Sandberg B, Lederer K (Hrsg) Corporate Social Responsibility in kommunalen Unternehmen. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 273–292CrossRefGoogle Scholar
  12. Kleinfeld A, Müller-Störr C (2010) Die Rolle von Interner Kommunikation und interaktiver Schulung für ein effektives Compliance-Management. In: Wieland J, Steinmeyer R, Grüninger S (Hrsg) Handbuch Compliance-Management. Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen. Erich Schmidt, Berlin, S 396–414Google Scholar
  13. Landes M, Steiner E (2014) Psychologische Auswirkungen von Change Prozessen Widerstände, Emotionen, Veränderungsbereitschaft und Implikationen für Führungskräfte. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Lauer T (2014) Change Management. Grundlagen und Erfolgsfaktoren, 2. Aufl. Springer Gabler, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  15. Puttenat D (2007) Praxishandbuch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Eine Einführung in professionelle PR und Unternehmenskommunikation. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Sackmann AS (2004) Erfolgsfaktor Unternehmenskultur. Mit kulturbewusstem Management Unternehmensziele erreichen und Identifikation schaffen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Schein E (2004) Organizational culture and leadership, 3. Aufl. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  18. Schreyögg G (1996) Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Staicu AM, Tatomir RI, Lincă AC (2013) Determinants and Consequences of „Tone at the Top“. Int J Adv Manag Econ 2(2):76–88Google Scholar
  20. Süße S (2014) Whistleblowing. Hinweisgebersysteme als Bestandteil eines effektiven Compliance-Managements. In: Schettgen-Sarcher W, Bachmann S, Schettgen P (Hrsg) Compliance Officer. Das Augsburger Qualifizierungsmodell. Springer Gabler, Wiesbaden, S 195–217CrossRefGoogle Scholar
  21. Wertemanagement ZfW (2015) www.dnwe.de/wertemanagement.html. Zugegriffen: 9. Dez. 2015
  22. Wieland J (2004) Grundlagen des Wertemanagements. In: Wieland J (Hrsg) Handbuch Wertemanagement. Erfolgsstrategien einer modernen Corporate Governance. Murrmann, Hamburg, S 13–51Google Scholar
  23. Wien A, Franzke N (2014) Unternehmenskultur: Zielorientierte Unternehmensethik als entscheidender Erfolgsfaktor. Springer Gabler, Wiesbaden, S 29–45Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HTWG KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Dr. Kleinfeld CEC GmbH & Co. KGGifhornDeutschland

Personalised recommendations