Advertisement

Healthcare-Branche: Unternehmensleitbilder in der Internen CSR-Kommunikation

  • Stefanie BrauneEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Unternehmensleitbilder gelten als unternehmenskommunikative Textsorte, die unternehmerische Wandlungsprozesse unterstützen und neben den externen Stakeholdern eines Unternehmens vor allen Dingen auch den Mitarbeitern Orientierung und Sinn stiften kann. Der Artikel untersucht, inwieweit Unternehmensleitbilder unternehmerische Verantwortung als Wandlungsprozess transportieren und mit welchen Kommunikationsstrategien bei derartigen Wandlungsprozessen hin zu einem auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmen gearbeitet wird. Dies soll anhand eines diachronen Untersuchungsdesigns eines international tätigen Unternehmens der Gesundheitsbranche geschehen, bei dem Unternehmensleitbilder als Ausdrucksformen der jeweiligen Unternehmenskultur untersucht werden. Inwiefern hat unternehmerische Verantwortung als Teil von Unternehmenskultur/als Unternehmenswert Einzug ins Unternehmen gehalten und welche semantischen Bedeutungskonzepte des Verantwortungsbegriffes als Teil der Unternehmenskultur werden an die Adressaten transportiert?

Literatur

  1. Alvesson M, Sveningsson S (2008) Changing organizational culture. Cultural change work in progress. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  2. Belzer V (1998a) Sinn in Organisationen? Oder: Warum haben moderne Organisationen Leitbilder? 2. Aufl. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  3. Belzer V (1998b) Leitbilder – Potentiale und Perspektiven für moderne Organisationen. In: Belzer V (Hrsg) 1998, Sinn in Organisationen? Oder: Warum haben moderne Organisationen Leitbilder?, 2. Aufl. Hampp, München, S 13–54Google Scholar
  4. Bextermöller M (2001) Empirisch-linguistische Analyse des Geschäftsberichts. Dissertation, Universität DortmundGoogle Scholar
  5. Bleicher K (1996) Leitbilder. Orientierungsrahmen für eine integrative Managementphilosophie. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  6. Brugger F (2010) Nachhaltigkeit in der Unternehmenskommunikation. Bedeutung, Charakteristika und Herausforderungen. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Dierkes M, Hähner K (1998) Sozioökonomischer Wandel und Unternehmensleitbilder. Ein Beitrag zur Untersuchung der Wahrnehmungsprozesse und Reaktionsweisen von Unternehmen auf Umfeldanforderungen. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  8. Eisenegger M, Wehmeier S (Hrsg) (2008) Personalisierung in der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Elkington J (1999) Cannibals with Forks: The Triple Bottom Line of 21st Century. Business. Capstone, OxfordGoogle Scholar
  10. Fresenius Medical Care AG (2000–2014) Geschäftsberichte Jahrgang 2000 bis 2014, entnommen der Corporate Website. http://www.freseniusmedicalcare.com/de/startseite/investoren/news-publikationen/geschaeftsberichte/. Zugegriffen: 15. Nov. 2015
  11. Fresenius Medical Care (2012) Ethik- und Verhaltenskodex. http://www.freseniusmedicalcare.com/fileadmin/data/de/pdf/About_us/Responsibility/Code_of_Ethics_dt.pdf. Zugegriffen: 15. Nov. 2015Google Scholar
  12. Gabele E, Kretschmer H (1986) Unternehmensgrundsätze: empirische Erhebungen und praktische Erfahrungsberichte zur Konzeption, Einrichtung und Wirkungsweise eines modernen Führungsinstrumentes. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Grunig J, Hunt T (1984) Managing public relations. Holt, Rinehart and Winston, Fort WorthGoogle Scholar
  14. Huck-Sandhu S (2011) Corporate Social Responsibility und internationale Public Relations. In: Raupp J, Jarolimek S, Schultz F (Hrsg) 2011, Handbuch CSR. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen. VS, Wiesbaden, S 205–228Google Scholar
  15. Ihlen Ø, Bartlett JL, May S (2011) The Handbook of Communication and Corporate Social Responsibility. Wiley-Blackwell, West SussexCrossRefGoogle Scholar
  16. Knassmüller M (2005) Unternehmensleitbilder im Vergleich. Sinn- und Bedeutungsrahmen deutschsprachiger Unternehmensleitbilder; Versuch einer empirischen (Re-)Konstruktion. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Kühl S (2002) Innovation trotz Imitation. Wie verändern sich Organisationsleitbilder? Ind Beziehungen 9(2):157–185Google Scholar
  18. Mast C (2008) Change Communication als Kommunikationsaufgabe. In: Meckel M, Schmid B (Hrsg) Unternehmenskommunikation. Gabler, Wiesbaden, S 403–434CrossRefGoogle Scholar
  19. Matje A (1996) Unternehmensleitbilder als Führungsinstrument. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  20. Michelsen G (2005) Nachhaltigkeitskommunikation: Verständnis – Entwicklung – Perspektiven. In: Michelsen G, Godemann J (Hrsg) Handbuch Nachhaltigkeitskommunikation. Grundlagen und Praxis. oekom, München, S 25–41Google Scholar
  21. Mohr N (1997) Kommunikation und organisatorischer Wandel. Ein Ansatz für effizientes Kommunikationsmanagement im Veränderungsprozess. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  22. Morsing M, Schultz M (2006) Corporate Social Responsibility Communication: Stakeholder Information, Response and Involvement Strategies. Bus Ethics: A Eur Rev 15(4):323–338CrossRefGoogle Scholar
  23. Pedersen AGJ (2011) Der Stakeholderdialog zwischen Regulierung und Rhetorik. Eine empirische Studie der dargestellten Dialogorientierung in deutschen und dänischen Geschäftsberichten. Z Wirtsch Unternehmensethik 12(1):87–103Google Scholar
  24. Pomering A, Dolnicar S (2009) Assessing the Prerequisite of Successful CSR Implementation. Are Consumers Aware of CSR Initiatives? J Bus Ethics 85:285–301CrossRefGoogle Scholar
  25. Prexl A (2010) Nachhaltigkeit kommunizieren – nachhaltig kommunizieren. Analyse des Potenzials der Public Relations für eine nachhaltige Unternehmens- und Gesellschaftsentwicklung. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  26. Schmidt R (1998) Wandel von Unternehmensleitbild und Unternehmenszielen: Eine Analyse anhand der Geschäftsberichte der größten Aktiengesellschaften aus vier europäischen Ländern. In: Berndt R (Hrsg) Unternehmen im Wandel – Change Management. Springer, Berlin, S 119–138CrossRefGoogle Scholar
  27. Schultz F (2011a) Moralische und moralisierte Kommunikation im Wandel: Zur Entstehung von Corporate Social Responsibility. In: Raupp J, Jarolimek S, Schultz F (Hrsg) Handbuch CSR. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen. VS, Wiesbaden, S 9–18Google Scholar
  28. Schultz F (2011b) Moral – Kommunikation – Organisation: Funktionen und Implikationen normativer Konzepte und Theorien des 20. und 21. Jahrhunderts. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  29. Schwarz-Friesel M (2007) Sprache und Emotion. UTB, BaselGoogle Scholar
  30. Stumpf M, Wehmeier S (2014) Kommunikation in Change und Risk. Wirtschaftskommunikation unter Bedingungen von Wandel und Unsicherheiten. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  31. Vacek E (2008) Wie man über Wandel spricht. Perspektivische Darstellung und interaktive Bearbeitung von Wandel in Organisationsprozessen. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  32. Weder F (2008) Integrationsmanagement über Testimonials. In: Eisenegger M, Wehmeier S (Hrsg) Personalisierung in der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis. VS, Wiesbaden, S 271–294Google Scholar
  33. Zerfaß A (1996) Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations, 2. Aufl. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Zornow S, Pedersen AG (2012) Unternehmensidentität und Nachhaltigkeitskommunikation – eine empirische Studie identitätsstiftender Kommunikationsstrategien von deutschen und dänischen Pharmaunternehmen. In: Schmidt C (Hrsg) 2012, Optimierte Zielgruppenansprache. Werbende Kommunikation im Spannungsfeld von Kulturen und Stakeholder-Interessen. Springer VS, Wiesbaden, S 83–119Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations