Advertisement

AUDI AG: Crossmedialität der internen CR-Kommunikation

  • Peter F. Tropschuh
  • Martina Biendl
  • Lukas Petersik
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Seit vielen Jahren legt der Audi-Konzern Wert auf eine ausgeprägte Interne Kommunikation im Bereich Corporate Responsibility (CR). Die Herausforderungen für das international tätige Industrieunternehmen mit etwa 84.000 Mitarbeitern liegen vor allem darin, Inhalte und Botschaften zielgruppengerecht aufzubereiten und über geeignete Kommunikationskanäle zu verbreiten. Ziel ist es, möglichst viele Mitarbeiter mit den für sie relevanten Informationen zu versorgen und zugleich den Austausch und die aktive Mitarbeit an der unternehmerischen Verantwortung zu fördern. Um diese Ziele zu erreichen, verfolgt Audi einen crossmedialen Kommunikationsansatz mit einem Mix aus Print-, Online- und persönlicher Kommunikation sowie sozialen Medien. Für jede Form der Internen Kommunikation gilt es, die CR-Inhalte verständlich und glaubwürdig zu vermitteln. Durch eine enge Zusammenarbeit zwischen den kommunizierenden Abteilungen bei Audi wird sichergestellt, dass die Inhalte und Botschaften Hand in Hand gehen. Dabei sollen durchaus auch kritische Unternehmensaspekte im Rahmen der CR-Kommunikation beleuchtet werden.

Literatur

  1. Jarolimek S (2014) CSR-Kommunikation: Zielsetzungen und Erscheinungsformen. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 1269–1283CrossRefGoogle Scholar
  2. Kirchgeorg M, Ermer B (2014) Live Communication: Potenziale von Events, Veranstaltungen, Messen und Erlebniswelten. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 1121–1140Google Scholar
  3. Klöfer F, Nies U (2003) Erfolgreich durch interne Kommunikation. Mitarbeiter besser informieren, motivieren, aktivieren, 3. Aufl. Wolters Kluwer, MünchenGoogle Scholar
  4. Knaut A (2013) Gastbeitrag „CSR: Stiefkind interne Kommunikation“. Ernst & Young CCaSS News (18):42–45Google Scholar
  5. Mast C (2003) Crossmedia in der internen Unternehmenskommunikation. Ergebnisse der DAX-KOM-Umfragen und Schlussfolgerungen. Kommunikation und Management, Bd. 1. Universität Hohenheim, StuttgartGoogle Scholar
  6. Mast C (2014) Interne Unternehmenskommunikation: Mitarbeiter führen und motivieren. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 1121–1140CrossRefGoogle Scholar
  7. Niederhaus C (2004) interne Kommunikation – Schnell und effektiv. Vertrauen in Zusammenarbeit gezielt aufbauen. BusinessVillage, GöttingenGoogle Scholar
  8. Röttger U, Schmitt J (2014) Erfolgsfaktoren der CR-Kommunikation: Eine qualitative Studie zur Kommunikation der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen in Deutschland. Forschungsberichte zur Unternehmenskommunikation, Bd. 3.Google Scholar
  9. Schick S (2002) Interne Unternehmenskommunikation. Strategien entwickeln – Strukturen schaffen – Prozesse steuern. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  10. Walter BL (2010) Verantwortliche Unternehmensführung überzeugend kommunizieren – Strategien für mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit, 1. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Peter F. Tropschuh
    • 1
  • Martina Biendl
    • 1
  • Lukas Petersik
    • 1
  1. 1.AUDI AGIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations