Advertisement

Soziokratie und der Paradigmenwechsel in der Internen Kommunikation

  • Annemarie SchallhartEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Unternehmen sind Kommunikation. Die Soziokratische Methode ist ein Organisationsmodell, das basierend auf vier Grundprinzipien einen strukturellen Rahmen für Kommunikation und Entscheidungsfindung etabliert, der eine ganzheitliche Entwicklung der Kommunikationskultur sowie der gesamten Organisation unterstützt. Soziokratische Kommunikationsmuster stellen eine Synthese von hierarchisch dominierten und basisdemokratisch geprägten Kommunikationsmustern dar und damit deren konsequente Weiterentwicklung. Die Integration von scheinbaren Gegensätzen wie Effizienz und Effektivität, Freiheit und Sicherheit, Agilität und klarer Struktur sowie Individualität und Verbundenheit wirkt sich förderlich auf Kommunikations- und Unternehmenskultur aus. Kooperation ersetzt (interne) Konkurrenz und durch Mitentscheiden entsteht Mitverantwortung, sodass alle Mitarbeitenden motiviert sind, ihr volles Potenzial zum Wohle des Unternehmens einzubringen. Gelebte soziokratische Kommunikations- und Entscheidungsmechanismen unterstützen Unternehmen bei ihrem Wandel hin zu einer evolutionären Organisation.

Literatur

  1. Becker T (2015) Soziokratie bei Schmuckatelier Becker. http://www.soziokratie.at/soziokratie-bei-schmuckatelier-thomas-becker/. Zugegriffen: 10. Nov. 2015Google Scholar
  2. Eckel F (2015) Soziokratie bei Schmuckatelier Becker. http://www.soziokratie.at/soziokratie-bei-schmuckatelier-thomas-becker/. Zugegriffen: 10. Nov. 2015Google Scholar
  3. Hüther G (2013) Was wir sind und was wir sein könnten, 3. Aufl. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Kendrick G (2008) Interview von Ted Millich, übersetzt von Christian Rüther. In: Rüther C (Hrsg) „Soziokratie“. Ein Organisationsmodell. Grundlagen, Methoden und Praxis. www.soziokratie.org, S 116Google Scholar
  5. Laloux F (2014) Reinventing Organizations. Nelson Parker, BrüsselGoogle Scholar
  6. Luhmann N (1986) Ökologische Kommunikation. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  7. Rüther C (2010) „Soziokratie“. Ein Organisationsmodell. Grundlagen, Methoden und Praxis. 2. Auflage. www.soziokratie.org. Zugegriffen: 6. Nov. 2015Google Scholar
  8. Schallhart A (2011) Integrale nachhaltigkeitsorientierte Unternehmensentwicklung. Grin, NorderstedtGoogle Scholar
  9. SER (2013) Die Soziokratische Kreisorganisationsmethode (SKM) als Mitbestimmungsmodell in der Praxis. Umfrage Sozialwirtschaftlicher Rat (SER) der Niederlande anlässlich des Kongresses „Erneuerung in der Partizipation/Partizipation in der Erneuerung“. Soziokratie Zentrum Deutschland, Bad SalzuflenGoogle Scholar
  10. Soziokratie Zentrum Österreich. soziokratie.at
  11. Soziokratie Zentrum Niederlande. sociocratie.nl
  12. Speed T (2009) Gesellschaft ohne Vertrauen, 2. Aufl. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  13. Stork P (2008) Die Macht des Arguments statt der Macht der Mehrheit, con Dominique Haijtema. Slowmanagement Herbst 2008:44–45. http://soziokratie.org/wp-content/uploads/2011/06/artikel-slowmanagement.pdf. Zugegriffen: 12. Nov. 2015Google Scholar
  14. TSG (2010) Die Soziokratische Methode: Muster für die Anwendung. Soziokratische Norm SCN 1001-0. The Sociocracy Group, RotterdamGoogle Scholar
  15. Waldherr G (2009) Die ideale Welt. Brand Eins (01):144–150Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations