Advertisement

Glaubwürdigkeit und Transparenz in der CSR-Kommunikation

  • Angelika Sawczyn-MüllerEmail author
  • Caroline Krohn
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Nachhaltiges Wirtschaften hat in Unternehmen stark an Bedeutung gewonnen. Treiber dieser Entwicklung sind insbesondere die Globalisierung der Märkte, das stärkere Bewusstsein der Öffentlichkeit in Fragen des Klima- und Umweltschutzes sowie der sozialen Gerechtigkeit, soziale Missstände bei Zulieferbetrieben, Rohstoffknappheit und damit einhergehende Preissteigerungen. Als Reaktion auf diese Entwicklung werden Unternehmen zunehmend mit Forderungen von Nichtregierungsorganisationen, Konsumenten, Mitarbeitern, Medien und der Öffentlichkeit (Anspruchsgruppen) konfrontiert. Eine Vielzahl an Unternehmen reagiert mit Nachhaltigkeitsmaßnahmen nach dem „Gießkannenprinzip“. Neben der systematischen Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen ist eine zielgerichtete interne und externe Kommunikation wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Nachhaltigkeitsmanagements. Die interne Nachhaltigkeitskommunikation ist sehr vielfältig, Erfolge können von außen schwer beurteilt werden. Dieser Beitrag beginnt mit den Zielen und dem Nutzen der unternehmensinternen Nachhaltigkeitskommunikation und erläutert die Erfolgsfaktoren, die für eine transparente und glaubwürdige Nachhaltigkeitskommunikation ausschlaggebend sind. Abschließend werden die Probleme und Chancen der aktuellen Nachhaltigkeitskommunikation anhand eines Benchmarks ausführlich dargestellt.

Literatur

  1. Ambec S, Lanoie P (2008) Does It Pay to be Green? A Systematic Overview. Acad Manag Perspect 22(4):45–62CrossRefGoogle Scholar
  2. Aqueveque C (2005) Signaling Corporate Values: Consumers’ Suspicious Minds. Corp Gov 5(3):70–81CrossRefGoogle Scholar
  3. Bartsch G (2008) Corporate Volunteering – ein Blickwechsel mit Folgen. In: Backhaus-Maul H, Biedermann C, Nährlich S, Polterauer J (Hrsg) Corporate Citizenship in Deutschland – Bilanz und Perspektiven. VS, Springer, Wiesbaden, S 323–336CrossRefGoogle Scholar
  4. Bhattacharya CB, Sen S, Korschun D (2008) Using Corporate Social Responsibility to Win the War for Talent. Mit Sloan Manag Rev 49(2):37–44Google Scholar
  5. Böcken J, Braun B, Landmann J (Hrsg) (2010) Gesundheitsmonitor 2009. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  6. Böcken J, Braun B, Repschläger U (Hrsg) (2013) Gesundheitsmonitor 2012. Bürgerorientierung im Gesundheitswesen – Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung und der BARMER/GEK. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  7. Booth JE, Park KW, Glomb TM (2009) Employer-Supported Volunteering Benefits: Gift Exchange Among Employers, Employees, and Volunteer Organizations. Hum Resour Manage 48(2):227–249CrossRefGoogle Scholar
  8. Cohen A (1991) Career stage as a moderator of the relationships between organizational commitment and its outcomes: A meta-analysis. J Occup Psychol 64(3):253–268CrossRefGoogle Scholar
  9. Cohen A (1993) Organizational commitment and turnover: a meta-analysis. Acad Manag J 36(5):1140–1157CrossRefGoogle Scholar
  10. Gallup (2015) Pressemitteilung vom 10. März 2015 zum Engagement Index Deutschland 2014. www.gallup.com/de-de/181871/engagement-index-deutschland.aspx. Zugegriffen: 9. Jan. 2016Google Scholar
  11. Institut der deutschen Wirtschaft (2014) IW-Kurzberichte vom 1. Oktober 2014. www.iwkoeln.de/infodienste/iw-kurzberichte/beitrag/corporate-social-responsibility-nachhaltigkeit-macht-arbeitgeber-attraktiv-186641. Zugegriffen: 13. Jan. 2016Google Scholar
  12. Kunzlik P (2003) National Procurement Regimes and the Scope of Environmental Factors in Public Procurement. In: OECD (Hrsg) The Environmental Performance of Public Procurement – Issues of Policy Coherence. Paris, S 193–220CrossRefGoogle Scholar
  13. Lev B, Petrovits C, Radhakrishnan S (2010) Is Doing Good Good For You? How Corporate Charitable Contributions Enhance Revenue Growth. Strateg Manag J 31(2):182–200Google Scholar
  14. Luo X, Bhattacharya CB (2006) Corporate Social Responsibility, Customer Satisfaction and Market Value. J Mark 70(4):1–18CrossRefGoogle Scholar
  15. NetFederation (2015) Der NetFed CSR Benchmark – Die aktuelle Studie zu digitaler Nachhaltigkeitskommunikation großer deutsche Unternehmen. www.csr-benchmark.de/corporate-social-responsibility-benchmark-2015/ueber-den-benchmark. Zugegriffen: 13. Jan. 2016Google Scholar
  16. Peterson, DK (2004) The relationship between perceptions of corporate citizenship and organizational commitment. Bus Soc 43(3):269–319Google Scholar
  17. Pinter A (2006) Corporate Volunteering in der Personalarbeit – Ein strategischer Ansatz zur Kombination von Unternehmensinteresse und Gemeinwohl? Center for Sustainability Management, LüneburgGoogle Scholar
  18. RWE AG (2015) Nachhaltigkeitsbericht 2014:28Google Scholar
  19. Sawczyn A (2011) Unternehmerische Nachhaltigkeit und wertorientierte Unternehmensführung. Empirische Untersuchung der Unternehmen im HDAX. Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  20. Sawczyn A, Prengel R (2016) Mit Kennzahlen Erwartungen moderieren und die Gesamt Unternehmensleistung greifbar darstellen. In: Hildebrandt A, Landhäußer W (Hrsg) CSR und Energiemanagement. Springer Gabler, Berlin, S 531–544Google Scholar
  21. Sawczyn A, Fink H, Werner M (2014) Leistungssteuerung (III): Managementsysteme für die Steuerung einzelner sozialer und gesellschaftlicher Leistungen. In: Schulz T, Bergius S (Hrsg) CSR und Finance. Springer Gabler, Berlin, S 141–155Google Scholar
  22. Schöffmann D (2008) Corporate Volunteering III. In: Habisch A, Neureiter M, Schmidpeter R (Hrsg) Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager. Springer, Berlin, S 259–267Google Scholar
  23. Society for Human Resource Management (2015) Employee Job Satisfaction and Engagement: Optimizing Organizational Culture for Success, A Research Report by the Society for Human Resource Management. www.shrm.org/Research/SurveyFindings/Documents/2015-Job-Satisfaction-and-Engagement-Report.pdf. Zugegriffen: 13. Jan. 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich WirtschaftHochschule FuldaFuldaDeutschland
  2. 2.NetFederation GmbHFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations