Advertisement

Ärztliche Kommunikation mit jugendlichen Patienten

  • Wolfgang KölfenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In dem sehr anspruchsvollen Dreieck Arzt/Jugendlicher/Eltern muss der Arzt den Jugendlichen zum Mittelpunkt des persönlichen Kommunikationsverhaltens machen. Unterschiedliche Strategien, Techniken und Methoden der effektiven Kommunikation können dazu helfen. Diese Techniken müssen erlernt und schließlich auch eingeübt werden. Häufig ist es nicht einfach, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, speziell wenn heikle Gesundheitsfragen zum Thema werden. Grundsätzlich ist auch zu unterscheiden zwischen einer Beratungssituation oder einer akuten klinischen Beschwerdesymptomatik des Jugendlichen. Neben der Körpersprache spielen die Empathie sowie das aktive Zuhören eine entscheidende Rolle. Das Ziel des Jugendarztes muss es sein, dem Jugendlichen das Gefühl eines gleichberechtigten Gesprächspartners unter Berücksichtigung seines Lebensalters zu geben. Auch das Vier-Ohren-Modell kann helfen, bessere Verständigungsmöglichkeiten zwischen Arzt und Jugendlichen zu erreichen.

Literatur

  1. Damm L, Leiss U, Habeler U (2014) Ärztliche Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen. Lit, BerlinGoogle Scholar
  2. Grover G (2000) Talking with parents. In: Berkowitz C (Hrsg) Pediatrics: a primary care approach. American Academy of Pediatrics, Elk Grove Village, S 15–23Google Scholar
  3. Kamper A (2015) Psychische und psychosomatische Probleme im Jugendalter. Grundlagen, Grundsätze und erste Schritte des Beziehungsaufbaus. Monatszeitschrift Kinderheilkunde 163:900–910CrossRefGoogle Scholar
  4. Kerbl R, Cavini A (2015) Jugendmedizin. Monatszeitschrift Kinderheilkunde 163:877–878CrossRefGoogle Scholar
  5. Klein F (2014) Die Kunst der Kommunikation – So meistern Sie schwierige Gesprächssituationen. Pädiatrie hautnah 26(5):290–292CrossRefGoogle Scholar
  6. Kölfen W (2013) Ärztliche Gespräche, die wirken – Erfolgreiche Kommunikation in der Kinder- und Jugendmedizin. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  7. Kölfen W (2015a) Kommunikationsgewohnheiten von Klinikärzten in deutschen Kinder- und Jugendkliniken – Ergebnisse einer Befragung. Monatszeitschrift Kinderheilkunde 163:583–589CrossRefGoogle Scholar
  8. Kölfen W (2015b) Körpersprache: ohne Worte wirken. Pädiatrie hautnah 27(1):50–52CrossRefGoogle Scholar
  9. Kubryk D (2015) Praxisorientierte Jugendmedizin. Monatszeitschrift Kinderheilkunde 163:879–887CrossRefGoogle Scholar
  10. Lahmann C (2014) Ärztliche Gesprächsführung – eine hohe Kunst. MMW – Fortschr Med 156(Sonderheft 2):84–89PubMedGoogle Scholar
  11. Langewitz W (2012) Zur Erlernbarkit der Arzt-Patienten-Kommunikation in der medizinischen Ausbildung. Bundesgesundheitsblatt 55:1176–1182CrossRefGoogle Scholar
  12. Richter-Kuhlmann E (2015) Kommunikation von Ärzten: Renaissance eines Nischenthemas. Deutsches Ärzteblatt 112(19):A850–A852Google Scholar
  13. Schulz von Thun F (2012) Miteinander reden von A–Z. rororo, ReinbekGoogle Scholar
  14. Sifuentes M (2014) Talking with adolescents. In: Berkowitz C (Hrsg) Pediatrics: a primary care approach. American Academy of Pediatrics, Elk Grove Village, S 25–28Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendlicheElisabeth-Krankenhaus RheydtMönchengladbachDeutschland

Personalised recommendations