Advertisement

Grundlagen jugendmedizinischer Tätigkeit in der Klinik

  • Karl Otfried SchwabEmail author
  • Jürgen Doerfer
Chapter

Zusammenfassung

Die stationäre Betreuung und Versorgung Jugendlicher hat wachstums- und pubertätsbedingte Einflüsse auf die körperliche, geistige, seelische und soziale Entwicklung zu berücksichtigen. Änderungen des Krankheitsspektrums Jugendlicher mit einem Anstieg psychischer, psychosomatischer und chronischer Krankheiten (Diabetes mellitus Typ 1, Adipositas, Asthma bronchiale, rheumatischer Formenkreis) erfordern eine Anpassung der interdisziplinären, personellen und räumlichen Betreuungsstrukturen. Unterrichtsangebote der Krankenhausschule, psychologische Beratung, palliativmedizinische Versorgung oder die Begleitung durch kirchliche Seelsorger sollten in Abstimmung mit dem kranken Jugendlichen und seiner Familie erfolgen. Hinsichtlich der rechtlichen Aspekte einer stationären Versorgung Jugendlicher sind die Patienteneinwilligung bei medizinisch erforderlichen Maßnahmen und die Schweigepflicht des Klinikpersonals zu berücksichtigen.

Literatur

  1. Bargenda H, Lammer K, Terjung J (2013) Kostbare Zeit. Was Eltern erleben, wenn ihr Kind stirbt. V&R unipress, FreiburgGoogle Scholar
  2. Bundesärztekammer (2014) Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis. Dtsch Ärztebl 111(21):A963–A972Google Scholar
  3. Sawyer SM, Ambresin A-E, Bennett KE, Patton GC (2014) A measurement framework for quality health care for adolescents in hospital. J Adolesc Health 55:484–490CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinik FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations