Advertisement

Sexualentwicklung und Sexualität

  • Bernhard StierEmail author
  • Nikolaus Weissenrieder
  • Reinhard Winter
Chapter

Zusammenfassung

Die sexuelle Entwicklung Jugendlicher wird durch verschiedene Faktoren bestimmt. Neben den Bezugspersonen (Eltern) haben die Peers, die Schule und die Medien den größten Einfluss auf die Entwicklung der sexuellen Skripten, die das sexuelle Verhalten der Jugendlichen steuern. Bei Mädchen und Jungen hat in den letzten Jahren die Intimmodifikation an Bedeutung gewonnen. Im Abschnitt zu Jungen werden neben epidemiologischen Daten Einblicke in die somatische Geschlechtsentwicklung gegeben. Ein Teil der Identitätsfindung in der Jugendphase ist die Klärung der sexuellen Orientierung. Mit zunehmender Verbreitung des Internets – es hat als Informationsquelle alle anderen Quellen überholt – ging u. a. die Zunahme des Pornografiekonsums einher. Vor dem Hintergrund, dass jeder Mensch auf die Anerkennung durch andere angewiesen ist, erleben Jugendliche mit Behinderung u. U. schwerer Anerkennung, weil sie den Anforderungen der Leistungsgesellschaft und männlichen/weiblichen Idealbildern nicht entsprechen.

Literatur

  1. Archer J (2006) Testosterone and human aggression: an evaluation of the challenge hypothesis. Neurosci Biobehav Rev 30:319–345CrossRefGoogle Scholar
  2. Bardehle D, Stiehler M (2010) Erster Deutscher Männergesundheitsbericht. Zuckschwerdt, GermeringGoogle Scholar
  3. Berliner Senat, Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen (1999) „Sie liebt sie. Er liebt ihn.“ Eine Studie zur psychosozialen Lage junger Lesben, Schwuler und Bisexueller in Berlin. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  4. Bode H, Heßling A (2015) Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer Wiederholungsbefragung. BzgA, Köln. http://www.forschung.sexualaufklaerung.de/fileadmin/fileadmin-forschung/pdf/Jugendendbericht%2001022016%20.pdf. Zugegriffen am 09.02.2016Google Scholar
  5. Böhnisch L (2003) Die Entgrenzung der Männlichkeit. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  6. Böhnisch L, Funk H (2002) Soziale Arbeit und Geschlecht. Theoretische und praktische Orientierungen, Juventa/Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  7. Borkenhagen A, Brähler E (2010) Intimmodifikationen. Spielarten und ihre psychosozialen Bedeutungen. In: Buchreihe: Beiträge zur Sexualforschung. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  8. Bravo Dr. Sommer Studie (2009) Liebe! Körper! Sexualität! http://www.bravo.de/dr-sommer/dr-sommer-studie-2009-liebe-koerper-sexualitaet-137593.html. Zugegriffen am 09.02.2016
  9. Budde J (2008) Bildungs(miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung 11055 BerlinGoogle Scholar
  10. Bührmann AD, Mehlmann S (2008) Sexualität. Probleme, Analysen und Transformationen. In: Becker R, Kortendiek B (Hrsg) Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, 2., erweiterte Aufl. VS, Wiesbaden, S 608–616CrossRefGoogle Scholar
  11. Dubacher P (2009) Homosexuelle Orientierung und Suizidalität: Spezifische Stressoren für adoleszente homosexuelle Jungen, welche zu Suizidalität führen können. Verlag Fachhochschule Nordwestschweiz. Hochschule für Soziale ArbeitGoogle Scholar
  12. Eisenegger CH, Naef M, Snozzi R, Heinrichs M, Fehr E (2010) Prejudice and truth about the effect of testosterone on human bargaining behaviour. Nature 463:356–359CrossRefGoogle Scholar
  13. Friedrich M, Trauernicht G (1991) Eindeutig, zweideutig. Votum, MünsterGoogle Scholar
  14. Gernert J (2010) Generation Porno. Jugend, Sex, Internet. Fackelträger, KölnGoogle Scholar
  15. Gilmore D (1991) Mythos Mann. Rollen, Rituale, Leitbilder. Artemis Winkler, MünchenGoogle Scholar
  16. Hornstein W (1990) Aufwachsen mit Widersprüchen – Jugendsituation und Schule heute. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  17. Hinze D (1999) Väter und Mütter behinderter Kinder. Der Prozess der Auseinandersetzung im Vergleich, 3. Aufl. Winter, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Jerg J (2013) Jungen und Behinderung. In: Stier B, Winter R (Hrsg) Jungen und Gesundheit. Ein interdisziplinäres Handbuch für Medizin, Psychologie und Pädagogik. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  19. JIM 2016 (2016) Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs), StuttgartGoogle Scholar
  20. Klees R, Marburger H, Schumacher M (1989) Mädchenarbeit, Praxishandbuch für die Jugendarbeit, Teil 1. Juventa, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  21. Kluge N (2008) Jungen und Sexualität. In: Matzner M, Tischner W (Hrsg) Handbuch Jungen-Pädagogik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  22. Krahé B (2011) Pornografiekonsum, sexuelle Skripts und sexuelle Aggression im Jugendalter. Z Entwicklungspsychol Paedagog Psychol 43(3):133–141Google Scholar
  23. Lange C, Müller I (1997) Weil wir Mädchen sind. Rororo, ReinbekGoogle Scholar
  24. Matthiesen S (2012) Jungensexualität. In: Stier B, Winter R (Hrsg) Jungen und Gesundheit. Ein interdisziplinäres Handbuch für Medizin, Psychologie und Pädagogik. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  25. Mertens W (1997) Entwicklung der Psychosexualität, Bd I und II. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  26. Neubauer G (1990) Jugendphase und Sexualität. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  27. Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung in den bayerischen Schulen Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 15. Dezember 2016, Az. V.8-BS4402.41-6a.141202Google Scholar
  28. Sielert U (2005) Einführung in die Sexualpädagogik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  29. Stier B, Weissenrieder N (2006) Jugendmedizin. Gesundheit und Gesellschaft. Springer, Berlin/Heidelberg, S 26–31. Abschn. „Jugendmedizin“Google Scholar
  30. Walter J (1986) Pubertätsprobleme bei Jugendlichen mit geistiger Behinderung. Geistige Behinderung 2:26Google Scholar
  31. Winter R (2011) Jungen – eine Gebrauchsanweisung. Jungen verstehen und unterstützen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  32. Winter R (2017) Sexuelle Gesundheit männlicher Jugendlicher – Indikatoren männlicher sexueller Jungengesundheit. In: Stiftung Männergesundheit (Hrsg) Sexualität von Männern. Dritter Deutscher Männergesundheitsbericht. Psychosozial, Gießen, S 127–142Google Scholar
  33. Winter R, Neubauer G (2004) Kompetent, authentisch und normal? Aufklärungsrelevante Gesundheitsprobleme, Sexualaufklärung und Beratung von Jungen. BzgA, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Bernhard Stier
    • 1
    Email author
  • Nikolaus Weissenrieder
    • 2
  • Reinhard Winter
    • 3
  1. 1.Kinder- und JugendarztHamburgDeutschland
  2. 2.Kinder- und Jugendarzt – FrauenarztpraxisKinder- und JugendgynäkologieMünchenDeutschland
  3. 3.Sozialwissenschaftliche Institut TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations