Advertisement

Jugendmedizin pp 371-378 | Cite as

Konsum, Missbrauch und Abhängigkeit von psychoaktiven Substanzen

  • Matthias BrockstedtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ca. 68 % aller 12- bis 17-Jährigen in Deutschland haben bereits Konsumerfahrungen mit Alkohol. Alkohol ist somit bezüglich seiner akuten Folgen („Komasaufen“ oder „Binge-drinking“ mit >15.000 stationären Krankenhausaufnahmen jährlich) und wegen seiner chronischen Folgen für alle Organsysteme die wichtigste und ubiquitär verbreitete Kulturdroge. Das Kapitel behandelt darüber hinaus Nikotin und E-Zigaretten, Shishas, Cannabis, synthetische (Crystal, Liquid ecstasy, Spice) und pflanzliche Drogen. Es werden verschiedene Kommunikationsstrategien (Eltern – Jugendliche, Arzt – Eltern, Arzt – Jugendliche) vorgestellt und Therapieoptionen erörtert, die ratsuchenden Eltern wertvolle Unterstützung geben können.

Literatur

  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (2013) E-Zigaretten – ein Überblick. Band 19, Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle. http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/Rote_Reihe_Tabakpraevention_und_Tabakkontrolle.html. Zugegriffen im Juni 2017
  2. DiClemente CC, Prochaska JO (1998) Toward a comprehensive, transtheoretical model of change: stages of change and addictive behaviors. In: Miller WR, Heather N (Hrsg) Treating addictive behaviors, 2. Aufl. Plenum Press, New York, S 3–24CrossRefGoogle Scholar
  3. Goldenring JM, Cohen E (1988) Getting into adolescent heads. Contemp Pediatr 5:75–90Google Scholar
  4. Hilpert L, Wurdak M, Dirnberger I, Wolstein J (2014) Möglichkeiten der Einflussnahme von Eltern auf den Alkoholkonsum Jugendlicher. Präv Z Gesundheitsförd 37:56–58Google Scholar
  5. Kuepper R, van Os J, Wittchen HU, Höfler M, Henquet C (2011) Continued cannabis use and risk of incidence and persistence of psychotic symptoms: 10 years follow-up cohort study. Brit Med J 342:d738CrossRefGoogle Scholar
  6. Kuntsche E et al (2013) Not early drinking but early drunkenness is a risk factor for problem behaviors among adolescents from 38 European and North American countries. Alcohol Clin Exp Res 37(2):308–314CrossRefGoogle Scholar
  7. Kuntze B, Lampert T (2016) Tabakkonsum und Passivrauchbelastung bei Jugendlichen in Deutschland. Deutsches Ärzteblatt 113(3):23–30Google Scholar
  8. Landgraf MN, Heinen F (2013) Fetales Alkoholsyndrom – S3-Leitlinie zur Diagnostik. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Meier M, Avshalom C, Ambler A et al (2012) Persistent cannabis users show neuropsychological decline from childhood to midlife. Proc Natl Acad Sci U S A 109(40):E2657–E2664CrossRefGoogle Scholar
  10. Miller WR, Rollnik S (2002) Motivational interviewing – preparing people for change, 2. Aufl. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  11. Orth B (2016) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015: Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA – Forschungsbericht. BZgA, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinder- und JugendgesundheitsdienstBerlinDeutschland

Personalised recommendations