Advertisement

Jugendmedizin pp 365-370 | Cite as

Unfälle

  • Johann BöhmannEmail author
  • Kristina Meier
Chapter

Zusammenfassung

Das vorliegende Kapitel behandelt Unfälle, die ein zentrales Gesundheitsrisiko für Kinder und Jugendliche darstellen. Der erste Abschnitt behandelt die Epidemiologie von Kinder- und Jugendunfällen und, damit verbunden, die unterschiedlichen Datenquellen, welche der Forschung in diesem Bereich zur Verfügung stehen. Der zweite Abschnitt ist unterteilt in die verschiedenen Unfallsituationen. Während das häusliche Umfeld vor allem im frühen Kindesalter eine große Rolle spielt, gewinnen mit zunehmendem Alter auch die Bereiche Schule, Sport und Freizeit sowie Straßenverkehr an Bedeutung. Den wichtigen Unfallarten Ertrinken, thermische Verletzungen, Vergiftungen, sowie Gewaltunfällen sind eigene Abschnitte gewidmet. Im vorletzten Abschnitt wird auf die Wichtigkeit sowie auf die damit verbundenen Schwierigkeiten bei der Ursachenforschung und Prävention hingewiesen. Das Kapitel schließt mit einem kurzen Ausblick.

Literatur

  1. Albrecht M (unveröffentlicht) Prävention von Gewalt gegen Kinder und von KinderunfällenGoogle Scholar
  2. Anderson P, Moller L, Galea G (Hrsg) (2012) Alcohol in the European Union. Consumption, harm and policy approaches. World Health Organization Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  3. Böhmann J, Ellsäßer G (2004) Bevölkerungsbezogenes Unfallmonitoring von Kinderunfällen in einer deutschen Gemeinde. Monatsschr Kinderheilkd 152:992–306CrossRefGoogle Scholar
  4. Bundesärztekammer (Hrsg) (2001) Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung Band 23Google Scholar
  5. Cohen L et al (2003) Bridging the gap: bringing together intentional and unintentional injury prevention efforts to improve health and well being. J Saf Res 34:473–483CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (2016) Statistik – Schülerunfallgeschehen 2014. DGUV, BerlinGoogle Scholar
  7. Ellsäßer G (2014) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2012. Fachbericht. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Erler T, Ellsäßer G (2010) Die „Gesichter“ der Opfer – Auswirkungen von Gewalt bei Kindern und Jugendlichen erkennen. Pädiat Prax 75:387–395Google Scholar
  9. EUROSTAT Database – causes of death (2013) European Association for Injury Prevention and Safety Promotion (Hrsg) Injuries in the European Union. Summary of injury statistics for the years 2008–2010. Eurostat, AmsterdamGoogle Scholar
  10. http://www.cdc.gov/injury/images/lc. Zugegriffen im Feb. 2016
  11. Razum O, Zeeb H (2004) Suizidsterblichkeit unter Türkinnen und Türken in Deutschland. Nervenarzt 75(11):1029–1098CrossRefGoogle Scholar
  12. Reeve B (2006) Causal frameworks in child unintentional-injury prevention policy in New Zealand. Soc Policy J New Zealand 27:38–56Google Scholar
  13. RKI – Robert Koch-Institut (Hrsg) (2008) Erkennen-Bewerten-Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg)). RKI, BerlinGoogle Scholar
  14. RKI – Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014) Unfallverletzungen. Faktenblatt zu KiGGS Welle 1:Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland- Erste Folgebefragung 2009–2012. RKI, BerlinGoogle Scholar
  15. Saß AC, Poethko-Müller C, Rommel A et al (2014) Das Unfallgeschehen im Kindes- und Jugendalter. Ergebnisse der KiGSS-Studie- Erste Folgebefragung. Bundesgesundheitsbl 57(7):789–797CrossRefGoogle Scholar
  16. Varnaccia G, Saß AC, Rommel A (2014) Das Unfallgeschehen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl 57:613–620CrossRefGoogle Scholar
  17. WHO – World Health Organization (Hrsg) (2008) World report on child injury prevention. WHO, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum Delmenhorst gGmbHDelmenhorstDeutschland
  2. 2.Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)BerlinDeutschland

Personalised recommendations