Advertisement

Jugendmedizin pp 335-348 | Cite as

Verhaltensauffällige Jugendliche

  • Manfred EndresEmail author
  • Christian A. Rexroth
  • Klaus Skrodzki
  • Bernd Wilken
Chapter

Zusammenfassung

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Störungen. Die Symptomatik variiert je nach Entwicklungsalter stark. Es findet sich eine hohe Komorbiditätsrate, v. a. mit Angststörungen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen. Depressive Störungen werden bei multifaktorieller Ätiologie meist transgenerational weitergegeben. Die Behandlung schließt Elternarbeit mit ein, die Prognose hängt von einer frühzeitigen und spezifischen Intervention ab. ADHS ist die häufigste psychische Erkrankung im Jugendalter. Sie zieht sich durch das ganze Leben. Genetische Grundlagen führen zu einer erhöhten Vulnerabilität für negative Einflüsse aus Umwelt und sozialem Umfeld. Das Erscheinungsbild von Jungen und Mädchen ist unterschiedlich. Die Diagnostik ist aufwändig und richtet sich nach der aktuellen Leitlinie. Die Therapie ist multimodal, muss nach den individuellen Gegebenheiten durchgeführt werden und beinhaltet sowohl psychoedukative als auch medikamentöse Maßnahmen.

Literatur

Literatur zu Abschn. 27.1 „Depressive Jugendliche“

  1. Adler-Corman P, Bossert R, Hendrikoff K, Hüller T, Lüdemann G, Röpke C (2013) Depression im Kindes- und Jugendalter. Anal Kinder Jugendlichen Psychother 159(3):441–492Google Scholar
  2. Baumeister-Duru A, Hofmann H, Timmermann H, Wulf A (2013) Psychoanalytische Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Angststörungen und Depression. Behandlungsmanual. Brandes &Apsel, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Böhm R (2011) Auswirkungen frühkindlicher Gruppenbetreuung auf die Entwicklung und Gesundheit von Kindern. Kinderärztl Prax 82(5):316–321Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie DGKJP (Hrsg) (2013) Leitlinie Behandlung von depressiven Störungen bei Kindern und Jugendlichen. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/028-043l_S3_Depressive_Störungen_bei_Kindern_Jugendlichen_2013-07.pdf. letztes Zugegriffen am 24.04.2016
  5. Diouani-Streek M (2015) Hochgefährdete und bereits beeinträchtigte Kinder wirksam schützen. Frühe Kindh 5:7–13Google Scholar
  6. Ebert D, Krause J, Roth-Sackenheim C (2003) ADHS im Erwachsenenalter – Leitlinien auf der Basis eines Expertenkonsensus mit Unterstützung der DGPPN. Nervenarzt 10:939–946Google Scholar
  7. Essau CA (2007) Depression bei Kindern und Jugendlichen, 2. Aufl. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  8. Heinemann E, Hopf H (2008) Psychische Störungen in Kindheit und Jugend. Symptome – Psychodynamik – Fallbeispiele – psychoanalytische Therapie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Mehler-Wex C (2008) Depressive Störungen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Möller-Leimkühler AM (2009) Männer, Depression und „männliche Depression“. Fortschr Neurol Psychiatr 77:412–422CrossRefGoogle Scholar
  11. Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S, Erhart M (2007) Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse aus der BELLA-Studie im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:871–878CrossRefGoogle Scholar
  12. Schulte-Markwort M (2009) Depression und Suizidalität. In: Hopf H, Windaus E (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie für die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und für die ärztliche Weiterbildung, Bd 5: Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. CIP Medien, München, S 311–324Google Scholar
  13. Sciutto MJ, Nolfi CJ, Bluhm C (2004) Effects of child gender and symptom type on referrals for ADHD by Elementary School Teachers. J Emoti Behav Disord 12(4):247–253CrossRefGoogle Scholar
  14. Windaus E (2009) Behandlungskonzepte der tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Therapie bei Kindern und Jugendlichen. In: Hopf H, Windaus E (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie für die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und für die ärztliche Weiterbildung, Bd 5: Psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. CIP Medien, München, S 231–251Google Scholar
  15. Wittchen HU, Jacobi F, Klose M, Ryl L (2010) Depressive Erkrankungen. In: Robert-Koch-Institut (Hrsg) Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2010, Heft 51. http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsT/depression.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 24.04.2016

Literatur zu Abschn. 27.2 „Jugendliche mit ADHS“

  1. Aust-Claus E, Hammer PM (2003) ADS – TopFit beim Lernen. OptiMind media, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Barkley RA (1997) ADHD and the nature of self-control. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  3. Barkley RA (2002) Das große ADHS-Handbuch für Eltern. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  4. Barkley RA et al (2003) Does the treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder with stimulants contribute to drug use/abuse? A 13-year prospective study. Pediatrics 111(1):97–109CrossRefGoogle Scholar
  5. Conners CK et al (2001) Multimodal treatment of ADHD in the MTA: an alternative outcome analysis. J Child Adolesc Psychiatry 40:159–167CrossRefGoogle Scholar
  6. Döpfner M, Schürmann S, Lehmkuhl G (2000) Wackelpeter & Trotzkopf. Beltz PVU, WeinheimGoogle Scholar
  7. Gaub M, Carlson CL (1997) Gender differences in ADHD: a meta-analysis and critical review. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 36:1036–1045CrossRefGoogle Scholar
  8. Grützmacher H (2001) Unfallgefahrdung bei Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung. Dtsch Ärztebl 34.1–35:B1898–B1900Google Scholar
  9. Hasson R, Fine JG (2012) Gender differences among children with ADHD on continuous performance tests: a meta-analytic review. J Atten Disord 16:190–198CrossRefGoogle Scholar
  10. Heiser P, Smid J et al (2003) Ursachen der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Kinder Jugendmed 3:135–142Google Scholar
  11. Herpertz-Dahlmann B (2003) Komorbide Störungen der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung im Kindes- und Jugendalter. Kinder Jugendmed 3:148–153Google Scholar
  12. Huss M, Lehmkuhl U (2002) Methylphenidate and substance abuse: a review of pharmacology, animal, and clinical studies. J Atten Disord 6(Suppl 1):65–71CrossRefGoogle Scholar
  13. Konrad K, Herpertz-Dahlmann B (2003) Neurophysiologische Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS. Kinder Jugendmed 4:143–147Google Scholar
  14. Neuhaus C (2000) Hyperaktive Jugendliche und ihre Probleme. Urania, BerlinGoogle Scholar
  15. Papoušek M, Wurmser H (2002) Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Neue Akzente in der Sozialpädiatrie. KirchheimGoogle Scholar
  16. Polanczyk G, Rohde LA (2007) Epidemiology of attention-deficit/hyperactivity disorder across the lifespan. Curr Opin Psychiatry 20:386–392CrossRefGoogle Scholar
  17. Skogli EW, Teicher MH, Andersen PN, Hovik KT, Oie M (2013) ADHD in girls and boys – gender differences in co-existing symptoms and executive function measures. BMC Psychiatry 13:298–310CrossRefGoogle Scholar
  18. Skrodzki K (2002) Bewegung und Bewegungsstörung bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS. In: Mertens K (Hrsg) Psychomotorik – Grundlagen und Wege der Forderung. modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  19. Skrodzki K (2015) ADHS. Praktische Erfahrung mit medikamentöser Therapie. Pädiat Prax 83:377–385Google Scholar
  20. Skrodzki K, Mertens K (Hrsg) (2000) Hyperaktivität – Aufmerksamkeitsstörung oder Kreativitätszeichen? modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  21. Skrodzki K, Imhoff M, Urzinger M (2010) Aufmerksamkeitsgestörte, hyperaktive Kinder im Unterricht. Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung. Auer, MünchenGoogle Scholar
  22. Streng T (2002) Bewegungsforderung bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS. In: Mertens K (Hrsg) Psychomotorik – Grundlagen und Wege der Forderung. modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  23. The MTA Cooperative Group (1999a) A 14-month randomized clinical trial of treatment strategies for attention-deficit/hyperactivity disorder: multimodal treatment study of children with ADHD. Arch Gen Psychiatry 56(12):1073–1086CrossRefGoogle Scholar
  24. The MTA Cooperative Group (1999b) Moderators and mediators of treatment response for children with for attention-deficit/hyperactivity disorder: multimodal treatment study of children with ADHD. Arch Gen Psychiatry 56(12):1088–1096CrossRefGoogle Scholar

Hilfreiche Adressen

  1. ADHS Deutschland e.V. Rapsstr. 61, 13629 Berlin. http://www.adhs-deutschland.de
  2. ADHS-Info Portal. http://www.adhs.info
  3. AG ADHS der Kinder- und Jugendärzte e. V. http://www.ag-adhs.de
  4. Zentrales ADHS Netz. http://www.zentrales-adhs-netz.de

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Manfred Endres
    • 1
    Email author
  • Christian A. Rexroth
    • 4
  • Klaus Skrodzki
    • 2
  • Bernd Wilken
    • 3
  1. 1.Praxis für PsychosomMedizin & Psychotherapie, HumangenetikMünchenDeutschland
  2. 2.Kinder- und JugendarztpraxisForchheimDeutschland
  3. 3.Klinikum KasselKasselDeutschland
  4. 4.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapiemedbo Bezirksklinikum RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations