Advertisement

Jugendmedizin pp 291-297 | Cite as

Somatisierungsstörungen und Psychosomatik im Jugendalter

  • Bodo MüllerEmail author
  • Uwe Büsching
Chapter

Zusammenfassung

KiGGS ermittelte bei 11,4 % der Mädchen und 16 % der Jungen einen speziellen Versorgungsbedarf bei chronisch körperlichen Erkrankungen. Diese sind zeitlich unbegrenzt, wirken sich auf Lebensqualität und Beziehungen aus. Folgen sind typische Komorbiditäten. Der Behandler sollte die Vielfalt der Adaptation an die Erkrankung, ihre Phasenabhängigkeit und Bewältigungsstrategien kennen. Die Erkenntnisse der Entwicklungspsychologie, Wechselwirkung von Risikofaktoren, Resilienz und Ressourcen, erweitert durch die Neurobiologie, lassen vieles begründen und entlasten Eltern. Jugendliche unterliegen vielen Entwicklungsanforderungen, während sich das Gehirn gleichzeitig im Umbau befindet. Jugendärzte vermissen oft Kriterien für den Krankheitswert bei Verhaltensauffälligkeiten, die Grenzen zur Jugendpsychiatrie sind fließend. Bei begründetem Verdacht ist eine rechtzeitige Überweisung präventiv. Andererseits fallen Jugendlichen alterstypisch durch problematische Verhaltensweisen auf.

Literatur

Literatur zu Abschn. 24.1 „Krankheitsbewältigung bei chronischen körperlichen Erkrankungen“

  1. Bode H, Büsching U, Kohns U (2016) Psychosomatische Grundversorgung in der Pädiatrie. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  2. Butzlaff M, Floer B, Isfort J (2003) Shared Decision Making: Der Patient im Mittelpunkt von Gesundheitswesen und Praxisalltag. In: Böcken J, Braun B, Schnee M (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2003. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 41–55Google Scholar
  3. Kompetenznetz Patientenschulung. http://www.kompetenznetz-patientenschulung.de
  4. Schulte-Markwort M, Behrens JG (2006) Psychosomatik chronischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. In: Herpertz-Dahlmann B, Warnke A (Hrsg) Psychosomatisches Kompendium in der Pädiatrie. Marseille, München, S S 39–S 55Google Scholar
  5. Seiffge-Krenke I (2012) Competent youth in a „disorderly world“: findings from an eighteen-nation study. New Dir Youth Dev (135):107–117CrossRefGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 24.2 „Entwicklungspsychologie und Aufgaben in der Adoleszenz

  1. Brunner R (2014) Hirnreifung und Pubertät: Entwicklungs- neurobiologische Grundlagen und Konsequenzen für die sozial-emotionale Entwicklung in der Adoleszenz. Jahresbericht „Marsilius-Kollegs 2013/2014“. Marsilius-Kolleg, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Galvan A, Hare T, Voss H, Glover G, Casey BJ (2007) Risk-taking and the adolescent brain: who is at risk? Dev Sci 10(2):F8–F14CrossRefGoogle Scholar
  3. Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (Hrsg) (2007) Entwicklungspsychiatrie. Biologische Grundlagen und die Entwicklung psychischer Störungen, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Remschmidt H (2013) Mental health and psychological illness in adolescence. Dtsch Arztebl Int 110(25):423–424.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2013.0423 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Schneider W, Lindenberger U (2012) Entwicklungspsychologie. Weinheim, BeltzGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 24.3 „Früherkennung von psychiatrischen Erkrankungen im Jugendalter“

  1. Bode H, Büsching U, Kohns U (2016) Psychosomatische Grundversorgung in der Pädiatrie. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  2. Eikenbusch G, von Brisinski S (Hrsg) (2007) Jugendkrisen und Krisenintervention in der Schule. Bergmann+Helbig, HamburgGoogle Scholar
  3. Herpertz-Dahlmann B, Bühren K, Remschmidt H (2013) Growing up is hard mental disorders in adolescence. Dtsch Arztebl Int 110(25):432–440.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2013.0432 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. Silbereisen R, Weichold K (2012) Jugend (12–19 Jahre). In: Schneider W, Lindenberger U (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Weinheim, BeltzGoogle Scholar
  5. Steinberg L (2008) A social neuroscience perspective on adolescent risk-taking. Dev Rev 28:78–106CrossRefGoogle Scholar
  6. Warnke A, Herpertz-Dahlmann B (2006) Was ist Psychosomatik. Begriffserklärung für die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. In: Herpertz-Dahlmann B, Warnke A (Hrsg) Psychosomatisches Kompendium in der Pädiatrie. Marseille, München, S 9–S36Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.St. Marienhospital DürenDürenDeutschland
  2. 2.Kinder- und JugendarztpraxisBielefeldDeutschland

Personalised recommendations