Advertisement

Jugendmedizin pp 279-289 | Cite as

Essstörungen und Adipositas im Jugendalter

  • Wolfgang BriegelEmail author
  • Belinda Lennerz
  • Julia Löffler
  • Anja Moß
  • Martin Wabitsch
Chapter

Zusammenfassung

Unter dem Oberbegriff „Essstörungen“ werden nach ICD-10 im Wesentlichen zwei eindeutige Syndrome beschrieben: Magersucht und Bulimie. Auffälliges Essverhalten und eine Störung der Körperwahrnehmung sind wesentliche Merkmale beider Essstörungen, deren Beginn zumeist im Jugendalter liegt. Mädchen sind deutlich häufiger betroffen als Jungen. Eine adäquate Behandlung beinhaltet sowohl Gewichtsrehabilitation bei untergewichtigen Patienten als auch Psychotherapie und Ernährungsberatung. Adipositas ist eine der zahlenmäßig bedeutendsten Erkrankungen im Jugendalter. Die Ursachen der Adipositas können multifaktoriell sein. Neben der positiven Energiebilanz, die durch unser „adipogenes“ Lebensumfeld gefördert wird, müssen u. a. auch Essstörungen, genetische Erkrankungen und syndromale Krankheitsbilder als Ursachen in Betracht gezogen werden. Die Folgen von Adipositas sind vielfältig und umfassen medizinische, psychosoziale und/oder psychiatrische Probleme, die meist behandlungsbedürftig sind.

Literatur

Literatur zu Abschn. 23.1 „Essstörungen bei Jugendlichen“

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. S3-Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Essstörungen. Kurzfassung. https://www.kvno.de/downloads/kosa/S3_Diagnostik_Therapie_Essstoerungen_2011-12.pdf. Zugegriffen am 06.12.2011
  2. Campbell K, Peebles R (2014) Eating disorders in children and adolescents: state of the art review. Pediatrics 134:582–592CrossRefGoogle Scholar
  3. Herpertz-Dahlmann B, Müller B, Herpertz S, Heussen N, Hebebrand J, Remschmidt H (2001) Prospective ten-year follow-up in adolescent anorexia nervosa – course, outcome and psychiatric comorbidity and psychosocial adaptation. J Child Psychol Psychiatry 42:603–612CrossRefGoogle Scholar
  4. Herpertz-Dahlmann B, van Elburg A, Castro-Fornieles J, Schmidt C (2015) ESCAP expert paper: new developments in the diagnosis and treatment of adolescent anorexia nervosa – a European perspective. Eur Child Adolesc Psychiatry.  https://doi.org/10.1007/s00787-015-0748-7
  5. Hoek HW (2006) Incidence, prevalence and mortality of anorexia nervosa and other eating disorders. Curr Opin Psychiatry 19:389–394CrossRefGoogle Scholar
  6. Jacobi F, Wittchen H-U, Hölting C, Höfler M, Fister H, Müller N, Lieb N (2004) Prevalence, co-morbidity and correlates of mental disorders in the general population: results from the German Health Interview and Examination Survey (GHS). Psychol Med 34:597–611CrossRefGoogle Scholar
  7. Klump KL, McGue M, Iacono WG (2000) Age differences in genetic and environmental influences on eating attitudes and behaviors in preadolescent and adolescent female twins. J Abnorm Psychol 109:239251CrossRefGoogle Scholar
  8. Legenbauer T, Vocks S (2006) Manual der kognitiven Verhaltenstherapie bei Anorexie und Bulimie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Munsch S (2011) Anorexia nervosa. In: Lauth GW, Linderkamp F, Schneider S, Brack U (Hrsg) Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen. Beltz, Weinheim/Basel, S 478–481Google Scholar

Literatur zu Abschn. 23.2 „Adipositas bei Jugendlichen“

  1. Bickenbach A, Wiegand S (2014) Folgen der extremen Adipositas im Jugendalter. In: Eser KH, Wabitsch M (Hrsg) Berufliche Rehabilitation: Medizinisch-berufliche Rehabilitation von Jugendlichen mit (extremer) Adipositas. Lambertus, Freiburg, S 18–24Google Scholar
  2. Ebbeling CB, Pawlak DB, Ludwig DS (2002) Childhood obesity: public-health crisis, common sense cure. Lancet 360(9331):473–482CrossRefGoogle Scholar
  3. Hilbert A, Ried J, Zipfel S, de Zwaan M (2013) Stigmatisierung bei Adipositas. Adipositas 7:150–153Google Scholar
  4. Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D, Geller F, Geiß HC, Hesse V, von Hippel A, Jaeger U, Johnson D, Korte W, Menner K, Müller G, Müller JM, Niemann-Pilates A, Remer T, Schaefer F, Wittchen HU, Zabransky S, Zellner K, Ziegler A, Hebebrand J (2001) Perzentile für den Body-Mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschr Kinderheilkd 8:807–818CrossRefGoogle Scholar
  5. Kromeyer-Hauschild K, Moss A, Wabitsch M (2015) Referenzwerte für den Body-Mass-Index für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Deutschland. Anpassung der AGA-BMI-Referenz im Altersbereich von 15 bis 18 Jahren. Adipositas 9:123–127Google Scholar
  6. Kurth BM, Schaffrath Rosario A (2007) The prevalence of overweight and obese children and adolescents living in Germany. Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50(5–6):736–743CrossRefGoogle Scholar
  7. Lennerz B, Wabitsch M (2012) BMI-abhängige Stufendiagnostik bei Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter. Kinderärtzliche. Praxis 83:203–206Google Scholar
  8. Lennerz B, Wabitsch M (2014) Ätiologie und Genese. In: Eser KH, Wabitsch M (Hrsg) Berufliche Rehabilitation: Medizinisch-berufliche Rehabilitation von Jugendlichen mit (extremer) Adipositas. Lambertus, Freiburg, S S 12–S 17Google Scholar
  9. Moß A, Wabitsch M (2014) Definition und Vorkommen. In: Eser KH, Wabitsch M (Hrsg) Berufliche Rehabilitation: Medizinisch-berufliche Rehabilitation von Jugendlichen mit (extremer) Adipositas. Lambertus, Freiburg, S S 7–S11Google Scholar
  10. Mühlig Y, Hebebrand J (2014) Adipositas – Attribute und Diskriminierung. In: Eser KH, Wabitsch M (Hrsg) Berufliche Rehabilitation: Medizinisch-berufliche Rehabilitation von Jugendlichen mit (extremer) Adipositas. Lambertus, Freiburg. S 25–S 31Google Scholar
  11. Mühlig Y, Wabitsch M, Moss A, Hebebrand J (2014) Weight loss in children and adolescents. Dtsch Arztebl Int 111:818–824PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. Puhl RM, Heuer CA (2009) The stigma of obesity: a review and update. Obesity (Silver Spring) 17(5):941–964CrossRefGoogle Scholar
  13. Puhl RM, Latner JD (2007) Stigma, obesity, and the health of the nation’s children. Psychol Bull 133(4):557–580CrossRefGoogle Scholar
  14. Reinehr T, Hinney A, de Sousa G, Austrup F, Hebebrand J, Andler W (2007) Definable somatic disorders in overweight children and adolescents. J Pediatr 150(6):618–622, 622 e1–5CrossRefGoogle Scholar
  15. Wabitsch M (2004) Obese children and adolescents in Germany. A call for action. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 47(3):251–255CrossRefGoogle Scholar
  16. Wabitsch M, Moß A (federführend für die Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes-und Jugendalter (AGA) et al (2009) Evidenzbasierte Leitlinie zur Therapie der Adipositas im Kindes- und Jugendalter (S3-Leitlinie). http://www.aga.adipositas-gesellschaft.de/fileadmin/PDF/Leitlinien/Leitlinie-AGA-S3-2009.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  17. Wabitsch M et al (für die Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter AGA) (2012) Bariatrisch-chirurgische Maßnahmen bei Jugendlichen mit extremer Adipositas. Monatsschr Kinderheilkd 160:1123–1128Google Scholar
  18. Wabitsch M, Moss A, Kromeyer-Hauschild K (2014) Unexpected plateauing of childhood obesity rates in developed countries. BMC Med 12:17CrossRefGoogle Scholar
  19. Wabitsch M, Kunze D (federführend für die AGA) et al (2015) Konsensbasierte Leitlinie für Diagnostik, Therapie und Prävention der Adipositas im Kindes- und Jugendalter. http://www.aga.adipositas-gesellschaft.de/fileadmin/PDF/Leitlinien/AGA_S2_Leitlinie.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  20. Wolters B, Reinehr T (2014) Notwendige Diagnostik und Therapie bei extremer Adipositas. In: Eser KH, Wabitsch M (Hrsg) Berufliche Rehabilitation: Medizinisch-berufliche Rehabilitation von Jugendlichen mit (extremer) Adipositas. Lambertus, Freiburg, S 44–51Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Briegel
    • 1
    Email author
  • Belinda Lennerz
    • 2
  • Julia Löffler
    • 1
  • Anja Moß
    • 3
  • Martin Wabitsch
    • 3
  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie; Leopoldina Krankenhaus SchweinfurtSchweinfurtDeutschland
  2. 2.Klinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  3. 3.Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations