Advertisement

Psychosoziale Entwicklung in der Adoleszenz

  • Ute ThyenEmail author
  • Kerstin Konrad
Chapter

Zusammenfassung

Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) definiert Adoleszenz als einen Lebensabschnitt, der mit dem 10. Geburtstag beginnt und mit dem 20. endet. Diese Entwicklungsphase ist von einem Ausmaß der biologischen und psychosozialen Veränderungen gekennzeichnet, die nur mit der des Säuglingsalters vergleichbar ist. Die spezifischen körperlichen Veränderungen, die die Pubertät kennzeichnen, sind nur eines von vielen Charakteristika dieses Lebensabschnittes. Die besonderen Chancen, aber auch die Verletzbarkeit von jungen Menschen in der Adoleszenz werden daher von der WHO in ihren Empfehlungen besonders gewürdigt. Wir beschreiben Entwicklungsaufgaben, die Phasen der Adoleszenz, die neurobiologische Entwicklung, neue Fähigkeiten und Entwicklungsstörungen.

Literatur

  1. Blanz B, Remschmidt H, Schmidt MH, Warnke A (2006) Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Ein entwicklungspsychopathologisches Lehrbuch. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Casey BJ, Duhoux S, Cohen MM (2010) Adolescence: what do transmission, transition, and translation have to do with it? Neuron 67:749–760CrossRefGoogle Scholar
  3. Crone EA, Dahl RE (2012) Understanding adolescence as a period of social-affective engagement and goal flexibility. Nat Rev Neurosci 13:636–650CrossRefGoogle Scholar
  4. Fuchs T (2013) Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologisch-ökologische Konzeption, 4. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Giedd JN, Blumenthal J, Jeffries NO et al (1999) Brain development during childhood and adolescence: a longitudinal MRI study. Nat Neurosci 2:861–863CrossRefGoogle Scholar
  6. Herpertz-Dahlmann B, Bühren K, Remschmidt H (2013) Erwachsen werden ist schwer – psychische Störungen in der Adoleszenz. Dtsch Arztebl 110:432–439Google Scholar
  7. Hurrelmann K, Quenzel G (2012) Lebensphase Jugend. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  8. Konrad K, Firk C, Uhlhaas PJ (2013) Brain development during adolescence: neuroscientific insights into this developmental period. Dtsch Arztebl Int 110(25):425–431PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Lenz S (2008) Siegfried Lenz über seinen Roman Schweigeminute. Zitiert nach Heide Soltau. Deutsche Welle. http://www.dw.com/de/schweigeminute-das-neue-buch-von-siegfried-lenz/a-3417187. Zugegriffen am 21.06.2008
  10. Mills KL, Goddings AL, Clasen LS, Giedd JN, Blakemore SJ (2014) The developmental mismatch in structural brain maturation during adolescence. Dev Neurosci 36:147–160CrossRefGoogle Scholar
  11. Oerter R, Dreher E (2008) Jugendalter. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Beltz PVU, Weinheim, S 271–332Google Scholar
  12. Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S, Erhart M (2007) Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse aus der BELLA-Studie im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:871–878CrossRefGoogle Scholar
  13. Singer W (2011) Dynamic formation of functional networks by synchronization. Neuron 69:191–193CrossRefGoogle Scholar
  14. Shulman EP, Harden KP, Chein JM, Steinberg L (2015) Sex differences in the developmental trajectories of impulse control and sensation-seeking from early adolescence to early adulthood. J Youth Adolesc 44:1–17CrossRefGoogle Scholar
  15. Sisk CL, Foster DL (2004) The neural basis of puberty and adolescence. Nat Neurosci 7:1040–1047CrossRefGoogle Scholar
  16. Trautner H (2008) Entwicklung der Geschlechtsidentität. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Beltz PVU, Weinheim, S 625–651Google Scholar
  17. Uhlhaas PJ, Konrad K (Hrsg) (2011) Das adoleszente Gehirn. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  18. World Health Organization (WHO) (2014) Health for the world’s adolescents. A second chance in the second decade. http://www.who.int/maternal_child_adolescent/documents/second-decade/en/. Zugegriffen am 01.06.2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie des Kindes- und JugendaltersAachenDeutschland

Personalised recommendations