Advertisement

Jugendmedizin pp 195-203 | Cite as

Epilepsien bei Jugendlichen

  • Andreas HahnEmail author
  • Cornelia Langner
Chapter

Zusammenfassung

Die Ursachen von Epilepsien mit Beginn im zweiten Lebensjahrzehnt sind vielfältig. Von besonderer Bedeutung sind sog. „idiopathische“ Epilepsien des Jugendalters. Hierzu gehören die Juvenile Myoklonische Epilepsie, die Juvenile Absence-Epilepsie und die Juvenile Epilepsie mit generalisierten tonisch-klonischen Anfällen (Aufwach-Grand-mal). Notwendigkeit, Art und Dauer einer antikonvulsiven Therapie sind abhängig vom vorliegenden Epilepsiesyndrom und den Lebensumständen des Jugendlichen. Vor Beginn einer antikonvulsiven Dauertherapie müssen erhobene Befunde, Art der Epilepsie und ihre Prognose mit dem Jugendlichen und den Eltern ggf. mehrfach besprochen werden. Insbesondere bei Jugendlichen ist die Sicherstellung einer möglichst hohen Compliance von großer Bedeutung, da gerade die häufigen Epilepsiesyndrome durch geregelte Lebensführung mit Vermeidung von Schlafentzug oder Alkoholkonsum positiv beeinflusst werden können.

Literatur

  1. Bauer J, Burchard GD, Saher S (2006) Mobilität und Epilepsie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  2. Brandi K (1998) Vorstellung eines Weiterbildungskonzeptes für Lehrer. Kongressbericht 4. Bremer Epilepsie-Seminar. Epilepsieblätter 11:59–60Google Scholar
  3. Bundesanstalt für Straßenwesen (2014) Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung. Heft M 115. NW, BremenGoogle Scholar
  4. Fisher RS et al (2014) A practical clinical definition of epilepsy. Epilepsia 55:474–482Google Scholar
  5. Gordon E, Devinsky O (2001) Alcohol and marijuana: effects on epilepsy and use by patients with epilepsy. Epilepsia 42(Suppl 10):1266–1272CrossRefGoogle Scholar
  6. Klein P, van Passel-Clark LM, Pezzullo JC (2003) Onset of epilepsy at the time of menarche. Neurology 60(3):495–497CrossRefGoogle Scholar
  7. Langner C, Müller H (2006) Epilepsie bei Jugendlichen. In: Stier B, Weissenrieder N (Hrsg) Jugendmedizin – Gesundheit und Gesellschaft. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Lipinski CG (2001) Sport bei Anfallskrankheiten. Z Epileptol 4:1–2Google Scholar
  9. Matthes A, Schneble H (1999) Epilepsien, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Neubauer BA, Hahn A (2014) Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter, 13. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. Steinhoff B, Bast T (2014) Vademecum Antiepilepticum 2013/2014. Pharmakotherapie der Epilepsien, 22., überarb. Aufl. Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e. V., BerlinGoogle Scholar
  12. Wolf P (Hrsg) (2003) Praxisbuch Epilepsie, 1. Aufl. Stuttgart, KohlhammerGoogle Scholar
  13. Zagnoni PG, Albano C (2002) Psychostimulants and epilepsy. Epilepsia 43(Suppl 2):28–31CrossRefGoogle Scholar

Bücher und Broschüren

  1. Altrup U, Elger CE (2000) Epilepsie, Informationen in Texten und Bildern für Betroffene, Angehörige und Interessierte. Novartis Pharma, NürnbergGoogle Scholar
  2. Gehle P (2003) Jugendliche mit Epilepsie. Stiftung Michael, Hamburg. (sehr zu empfehlen für betroffene Jugendliche)Google Scholar
  3. Krämer G (2000a) Epilepsie von A–Z, Medizinische Fachwörter verstehen, 2. Aufl. TRIAS, StuttgartGoogle Scholar
  4. Krämer G (2000b) Epilepsie – Antworten auf die häufigsten Fragen. TRIAS, StuttgartGoogle Scholar
  5. Schaudwet A (1999) Epilepsie bei Kindern und Jugendlichen in der Schule. Ein Handbuch für Pädagoginnen, Pädagogen und Eltern. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  6. Steinmeyer HD, Thorbecke R (2003) Rechtsfragen bei Epilepsie. Stiftung Michael, HamburgGoogle Scholar
  7. Stiftung Michael (2004a) Pädagogische Probleme und Berufliche Chancen bei Epilepsie, 5. Aufl. Stiftung Michel, HamburgGoogle Scholar
  8. Stiftung Michael (Herbst 2004b) in Vorbereitung: Arbeit und berufliche Rehabilitation bei EpilepsieGoogle Scholar
  9. Videofilme, an deren Gestaltung jugendliche Epilepsiekranke mitgewirkt haben. (Leitung: Frau PD Schmitz, Berlin)- anzufordern bei GSK-Hotline 0800-1223355Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinderneurologie, Sozialpädiatrie und EpileptologieZentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Universität GießenGießenDeutschland
  2. 2.Pädiatrische NeurologieKinder- und JugendarztpraxisFuldaDeutschland

Personalised recommendations