Advertisement

Differenzielle Kinematik

Chapter
  • 2.1k Downloads

Zusammenfassung

Der Hauptteil der differentiellen Kinematik besteht in der Geschwindigkeitskinematik: Für gegebene Positionen und Geschwindigkeiten der Gelenke wird die Geschwindigkeit des Endeffektors gesucht. Dies führt auf ein lineares Gleichungssystem mit einer sogenannten Jacobi-Matrix.

Das als inverse Geschwindigkeitskinematik bezeichnete Umkehrproblem ist durch ein relativ komplexes Lösungsverhalten geprägt. Da es für moderne Manipulatorsteuerungen von herausragender Bedeutung ist, wird die zugehörigen Theorie besonders detailliert betrachtet. Dies beinhaltet unter anderem eine Klassifikation des Lösungsverhaltens nach Formen der Manipulator-Bestimmtheit, Auftreten und Interpretation von Singularitäten sowie den Einsatz der Pseudo-Inversen, des Manipulierbarkeitsmaßes und von Nullraumbewegungen. Notwendige Kenntnisse der linearen Algebra werden stets wiederholt.

Daneben beinhaltet die differentielle Kinematik noch ein Resultat aus der Statik: So bildet die transponierte Jacobi-Matrix Kräfte und Momente, die von extern auf den Endeffektor wirken, auf die Gelenkmomente ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Börsch, A., Simon, P.: Abhandlungen zur Methode der kleinsten Quadrate von Carl Friedrich Gauss. P. Stankiewiez, Buchdruckerei, Berlin (1887). http://www.archive.org/stream/abhandlungenmet00gausrich#page/n5/mode/2upGoogle Scholar
  2. 2.
    F. A. Brockhaus GmbH: Brockhaus – Die Enzyklopädie, 20. Aufl. F. A. Brockhaus GmbH, Leipzig, Mannheim (1998)Google Scholar
  3. 3.
    Craig, J.J.: Introduction to Robotics – Mechanics and Control, 3. Aufl. Pearson Prentice Hall, Upper Saddle River (2005)Google Scholar
  4. 4.
    Goldstein, H.: Klassische Mechanik, 4. Aufl. Akademische Verlagsgesellschaft, Wiesbaden (1976)Google Scholar
  5. 5.
    Hauger, W., Schnell, W., Gross, D.: Technische Mechanik, 7. Aufl. Bd. 1. Springer, Berlin, Heidelberg, New York (2003)zbMATHGoogle Scholar
  6. 6.
    James, M.: The Generalised Inverse. Math. Gazette 62(420), 109–114 (1978). https://www.jstor.org/stable/3617665MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Nakamura, Y.: Advanced Robotics: Redundancy and Optimization, 1. Aufl. Addison-Wesley Publishing Company, New York, Amsterdam, Bonn (1991)Google Scholar
  8. 8.
    Press, W.H., Flannery, B.P., Vetterling, W.T., Teukolsky, S.A.: Numerical Recipes in Fortran 77: The Art of Scientific Computing, 2. Aufl. Press Syndicate of the University of Cambridge, New York, Melbourne (1992)zbMATHGoogle Scholar
  9. 9.
    Rottenwöhrer, A.: Minimalrestriktive Bahn-Umplanung für Master-Slave Manipulatorsysteme zur Passage singulärer Regionen.Bachelor-Arbeit, Robotik-Labor der Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut (2018)Google Scholar
  10. 10.
    Siciliano, B.: Kinematic Control of Redundant Robot Manipulators: A Tutorial. J Intell Robot Syst 3, 201–212 (1989)CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Spong, M.W., Hutchinson, S., Vidyasager, M.: Robot Modeling and Control. John Wiley & Sons, Inc, Hoboken (2006)Google Scholar
  12. 12.
    Yoshikawa, T.: Analysis and Control of Robot Manipulators with Redundancy. In: Brady, M., Paul, R. (Hrsg.) Robotics Research: The First International Symposium, S. 735–747. MIT Press, Cambridge (1981)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Elektrotechnik und WirtschaftsingenieurwesenHochschule LandshutLandshutDeutschland

Personalised recommendations