Advertisement

Kommunikation und Gesprächsführung

  • Peter BergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ohne Kommunikation keine Beziehung! Beziehung ist aber die Grundlage von Führung. Deshalb spielen Kommunikation und für Führungskräfte eine zentrale Rolle. Wir können nur Nachrichten abgeben und empfangen. Die Informationen entstehen beim Empfänger. Deswegen ist Verstehen unwahrscheinlich und aus diesem Grunde sollten wir alle menschlichen Möglichkeiten nutzen, um uns verständlich zu machen. Als Werkzeuge zur Untersuchung unseres Kommunikationsverhaltens stehen uns Modelle der Kommunikationswissenschaft zur Verfügung – vom einfachen Sender-Empfänger-Modell über Teufelskreis -Schemata und Kommunikationsstile bis hin zur Transaktionsanalyse . Führungskräfte haben formalisierte Gespräche mit Mitarbeitern zu führen. Dabei ist es nützlich, den optimalen Ablauf eines Mitarbeitergesprächs zu kennen. Gespräche verlaufen oft nicht konfliktfrei ab, sodass es ratsam ist, Grundregeln produktiver Gesprächsführung zu kennen, optimal zu argumentieren und rhetorische Tricks und „Killerphrasen “ zu durchschauen. Mit Feedback anstelle von Kritik geben Führungskräfte ihren Mitarbeitern Anstöße zur Verbesserung ihrer Performance.

Literatur

  1. Berne, E. (2001). Die Transaktionsanalyse in der Psychotherapie. Eine systematische Individual- und Sozialpsychiatrie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Edwards, P., & Edwards, S. (1975). Game Matrix. PAA Publications.Google Scholar
  3. Grünberg, M. (2001). Kommunikationstrainer für Beruf und Karriere. München: Humboldt.Google Scholar
  4. Gührs, M., & Nowak, C. (1995). Das konstruktive Gespräch. Ein Leitfaden für Beratung, Unterricht und Mitarbeiterführung mit Konzepten der Transaktionsanalyse (3. Aufl.). Meezen: Limmer.Google Scholar
  5. Gührs, M., & Nowak, C. (2002). Das konstruktive Gespräch. Ein Leitfaden für Beratung, Unterricht und Mitarbeiterführung mit Konzepten der Transaktionsanalyse (5. Aufl.). Meezen: Limmer.Google Scholar
  6. Mintzberg, H. (1983). Power in and around organizations. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  7. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  8. Schulz von Thun, F. (1997). Miteinander Reden II. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1969). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/professore.de GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations