Advertisement

Wie funktionieren Motivation und Motivierung?

  • Peter BergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ist der hohe Stellenwert, der dem „Motivieren“ von Mitarbeitern zugebilligt wird, angemessen? Ist es wirklich eine der wichtigsten Führungsfunktionen, Mitarbeiter zu motivieren? Was lehren uns die wissenschaftlichen Motivationstheorien , und wie sind die praktischen Erfahrungen von Führungskräften einzuordnen? Festzustellen ist: Wir sind schon motiviert! Deshalb wirken Motivierungsstrategien auf Dauer demotivierend. Extrinsische Anreizsysteme bewirken oft, dass Arbeit nur zur Erlangung der Belohnung getan wird. Das Bedürfnis , sinnvolle Leistung zu erbringen, anerkannt zu werden und sozial eingebunden zu sein, ist ein wesentlicher Antrieb, überhaupt zu arbeiten. Der Gelderwerb spielt dabei eine vermittelnde Rolle. Nur mit einem angemessenen Einkommen kann man sich in unserer Gesellschaft menschliche Bedürfnisse – Wohnung, Nahrung, Mobilität, Status, zukunftssichere Bildung, kulturelle Teilhabe – erfüllen. Für eine Führungskraft gilt es, optimale Leistungsbedingungen im Unternehmen zu schaffen und die Leistungsfähigkeit der Menschen im Unternehmen, z. B. durch Qualifizierung und Gesundheitsförderung , zu steigern und zu erhalten.

Literatur

  1. Adams, J. S. (1963). Toward and understanding of inequity. Journal of Abnormal and Social Psycology, 67, 422–436.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adorno, T. (1988). Minima moralia. Frankfurt: Createspace Independent Pub.Google Scholar
  3. Alderfer, C. (1972). Existence, relatedness, and growth. Human needs in organizational settings. New York: Free Press.Google Scholar
  4. Ariely, D., Bracha, A., & Meier, S. (2009). Doing good or doing well? Image motivation and monetary incentives in Behaving Prosocially. American Economic Review, 99, 488–500.CrossRefGoogle Scholar
  5. Axelrod, R. (2005). Die Evolution der Kooperation. München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Bandura, A. (1997). Self-efficiacy: The exercise of controll. New York: Worth Publishers.Google Scholar
  7. Baron, J. N., & Kreps, D. M. (1999). Strategic human resources, framework for general managers. Danvers: Wiley.Google Scholar
  8. Benjamin, J. (1990). Fesseln der Liebe: Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Basel: Stroemfeld.Google Scholar
  9. Brandt, W. (1969). Regierungserklärung von Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Deutschen Bundestag in Bonn am 28. Oktober 1969. http://www.willy-brandt.de/fileadmin/brandt/Downloads/Regierungserklaerung_Willy_Brandt_1969.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2017
  10. Buckingham, M., & Coffman, C. (2005). Erfolgreiche Führung gegen alle Regeln. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  11. Buskens, V., & Raub, W. (2004). Soziale Mechanismen rationalen Vertrauens: Eine theoretische Skizze und Resultate aus empirischen Studien. In A. Diekmann & T. Voss (Hrsg.), Rational-choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme. München: Oldenbourg (Erstveröffentlichung 2003).Google Scholar
  12. Deci, E. I., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), 223–238. https://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/fileadmin/Redaktion/Institute/Allgemeine_Sprachwissenschaft/Dokumente/Bilder/1993_DeciRyan_DieSelbstbestimmungstheoriederMotivation-German.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  13. Fischer, L., & Wiswede, G. (1997). Grundlagen der Sozialpsychologie. München: Oldenbourg.Google Scholar
  14. Griffin, R. W., & McMahan, G. C. (1994). Motivation through job design. In J. Greenberg (Hrsg.), Organizational behavior. State of science (S. 23–43). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  15. Gurley, E. (1917). Sabotage: The conscious withdrawal of the workers’ industrial efficiency. Flynn: I. W. W. Pub. Bureau.Google Scholar
  16. Hackmann, J. R., & Oldham, G. R. (1976). Motivation through the design of work: Test of a theory. Organizational Behavior and Human Performance, 16, 250–279.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hegel, G. F. W. (1986). Phänomenologie des Geistes. Frankfurt: Duncker & Humblot.Google Scholar
  18. Herzberg, F., Mausner, B., & Snyderman, B. (1959). The motivation to work. New York: Transaction Publishers.Google Scholar
  19. Hill, W., Fehlbaum, R., & Ulrich, P. (1994). Organisationslehre Band 1 und 2. Bern: Haupt.Google Scholar
  20. Hogan, J., Hogan, R., & Weinert, A. B. (1996). Motives, values, preferences inventory manual. Hamburg: Hogan Assessment Systems.Google Scholar
  21. Hüther, G. (2013). Lufthansa-Exclusive Interview, Kulturwandel.org. http://kulturwandel.org/inspiration/interviews-und-texte/interview-lufthansa-exclusive. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  22. Ilmarinen, J. (1999). Ageing workers in the European Union. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health.Google Scholar
  23. Kotter, J. P. (2002). The heart of change. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  24. Krapp, A., & Ryan, R. M. (2002). Selbstwirksamkeit und Lernmotivation. Eine kritische Betrachtung der Theorie von Bandura aus der Sicht der Selbstbestimmungstheorie und der pädagogisch-psychologischen Interessentheorie. In M. Jerusalem & D. Hopf (Hrsg.), Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen (S. 54–82). Weinheim: Belz. http://www.pedocs.de/volltexte/2011/3931/pdf/ZfPaed_44_Beiheft_Krapp_Ryan_Selbstwirksamkeit_D_A.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  25. Locke, E. A., & Latham, G. P. (2002). Building a practically useful theory of goal setting and task motivation. American Psychologist, 57, 705–717.CrossRefGoogle Scholar
  26. Maslow, A. H. (1954). Motivation and personality. New York: Harper.Google Scholar
  27. McClelland, D. (1987). Human motivation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. McGregor, D. (1986). Der Mensch im Unternehmen. Hamburg: McGraw-Hill.Google Scholar
  29. Merkel, A. (2005). Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Deutschen Bundestag vom 30.11.2005. Deutscher Bundestag, Stenographischer Bericht.Google Scholar
  30. MEW Marx, K. (1983). Kapital I. MEW 23. Berlin: Dietz.Google Scholar
  31. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  32. Osterloh, M., Rost, K., & Weibel, A. (2008). Crowding-out of Intrinsic motivation – Opening the black box. Universität Zürich.Google Scholar
  33. Pink, D. (2010). Drive: Was Sie wirklich motiviert. Salzburg: Ecowin.Google Scholar
  34. Richter, H. E. (1994). Lernziel Solidarität. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  35. Rieck, Ch. (2008). Spieltheorie. Eschborn: Rieck.Google Scholar
  36. Sprenger, R. K. (1995). Mythos Motivation. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  37. Sprenger, R. K. (2002). Mythos Motivation. Wege aus einer Sackgasse (17. Aufl.). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  38. Volpert, W., Dunckel, H., Zölch, M., Kreutmer, U., Pleiss, C., & Hennes, K. (1993). Kontrastive Aufgabenanalyse im Büro. Der KABA-Leitfaden. Grundlagen und Manual. Zürich: Teubner.Google Scholar
  39. Vroom, V. H. (1964). Work and motivation. New York: Wiley Press.Google Scholar
  40. Wiens, M. (2013). Vertrauen in der ökonomischen Theorie. Eine mikrofundierte und verhaltensbezogene Analyse. Münster: LIT.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Brecht, B. (1928). Die Dreigroschenoper, Song “Wovon lebt der Mensch?”. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Diekmann, A., & Voss, T. (Hrsg.). (2003). Rational-choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2002). Management – Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  4. Fürstenberg, W., Berger, P., & Brauck, M. (2011). Fürstenberg Perfomance Index 2011. Gesundheitsprobleme in Deutschland und ihr Einfluss auf die Leistung der Arbeitnehmer, Fürstenberg Institut. Hamburg. http://www.fuerstenberg-institut.de/news/fuerstenbergperformance-studie-2010/. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  5. Gabler Wirtschaftslexikon: Springer Gabler Verlag (Hrsg.). (2017). Stichwort: Anreizsystem. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/86139/anreizsystem-v8.html. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  6. Hamburger Abendblatt. (10. Februar 2010). Jobsorgen verursachen Milliardenkosten.Google Scholar
  7. Hamburger Weltwirtschafts-Institut. (2010). Gutachten des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts zum Fürstenberg-Performance Index von Prof. Straubhaar. HWWI Febr. 2010.Google Scholar
  8. Jerusalem, M., & Hopf, D. (Hrsg.). (2002). Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. Weinheim: Belz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg/professore.de GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations